HOMEPAGE



Gießen

„VON DEN WINDEN“

Neues Tanzstück von Daniel Goldin zum Auftakt der TanzArt ostwest 2013



Mit seinem neuen Stück erobert sich Gastchoreograf Goldin die Gießener TH und das unter besonderen Bedingungen: die Shenzhen Dance Group aus Südchina ist während der TanzArt ostwest vor Ort


  • Das Ensemble der Tanzcompagnie Gießen in „Von den Winden“ von Daniel Goldin Foto © Rolf K. Wegst
  • Hsiao-Ting Liao und Caitlin-Rae Crook in „Von den Winden“ von D. Goldin Foto © Paul Leclaire
  • Die Tanzcompagnie Gießen in „Von den Winden“ von Daniel Goldin Foto © Rolf K. Wegst
  • „Von den Winden“ von Daniel Goldin Foto © Rolf K. Wegst
  • Hsiao-Ting Liao und Marco Barbieri in „Von den Winden“ von Daniel Goldin Foto © Rolf K. Wegst

„Winde des Volkes tragen mich,
Winde des Volkes reißen mich mit sich,
verstreuen mein Herz,
schwellen die Kehle mir.“
Miguel Hernández

Dieses Gedicht schrieb der spanische Dichter Miguel Hernández (1910−1942) während des Spanischen Bürgerkriegs. Der Deutsch-Argentinier Daniel Goldin wählte es als Leitmotiv für sein Tanzstück, das er als Gastchoreograf für die Auftaktveranstaltung der diesjährigen TanzArt ostwest in Gießen schuf. Hier ist es zur guten Tradition geworden, dass solche Specific Site Projects zur TanzArt entwickelt werden. Dank der finanziellen Förderung durch das Kulturamt der Stadt Gießen kann Ballettdirektor Tarek Assam einen Gastchoreografen einladen, vor Ort mit der Tanzcompagnie Gießen (TCG) zu arbeiten.

In diesem Jahr ist es also Daniel Goldin, der während seiner Zeit als Leiter des Tanztheaters am Theater Münster (1996−2012) immer schon vorhatte, sich an der Tanz-Gala im Gießener Stadttheater zu beteiligen, es aus terminlichen Gründen aber nie schaffte. Erst seine Freistellung durch den Intendantenwechsel in Münster schaffte den nötigen Freiraum für choreografische Projekte andernorts. Für Gießen ist die erste neue Choreografie, als nächstes wird er mit dem Ballett am Theater San Martìn in Buenos Aires (Leitung: Mauricio Wainrot) arbeiten.

Zu den besonderen Bedingungen für die Erarbeitung des „Auftakt“-Tanzstücks für Gießen gehört immer der besondere Ort: in diesem Jahr sind das Hofbarracke, Treppenhaus und Aula des altehrwürdigen Schulgebäudes, das seit einigen Jahren der Fachbereich Architektur der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) nutzt. Für Daniel Goldin, der gewohnt ist mit seinen Tänzern über einen langen Zeitraum zusammen zu arbeiten, war in Gießen besonders, mit der ihm fremden Tanzkompanie und in kurzer Zeit ein Stück zu schaffen (drei Wochen). Und er hatte es zudem mit Tänzern und Tänzerinnen unterschiedlicher Herkunft zu tun: sechs Mitglieder der TCG, die zeitgenössisch tanzen, auch klassisch unterrichtet werden, und zwei Praktikanten des zeitgenössischen Tanzes, sowie die 7-köpfige Shenzhen Dance Group aus Südchina, die derzeit für vier Wochen in Gießen zu Gast ist und während der TanzArt ostwest noch mehrere, auch traditionelle Tänze vorführen wird.

Phänomenal, wie Goldin es geschafft hat, mit den beiden Gruppen ein beinahe homogenes Tanzstück zu kreieren. Er lässt die Ensembles zunächst getrennt auftreten, bis sie im dritten Teil alle gemeinsam tanzen. Auf dem Hintergrund der schwermütigen E-Musik von Brian Eno und den elegischen Geigen von Pachelbel bewegen sich die Tanzenden in der Tradition des Deutschen Ausdruckstanzes und ihren Nachfolgerinnen (etwa Pina Bausch), wie ihn Goldin als einer der wenigen in Deutschland noch vertritt. Das sind vor allem weiche, geschmeidige Bewegungen aus dem Alltag und in Alltagskleidung.

Die Tänzer beginnen jeweils als Gesamtgruppe, suchen Einzelwege der Erfahrung und kehren immer wieder zur Gruppe zurück. Getrieben von den Winden des Schicksals und den Entwicklungen der Gesellschaft. Emotion wird mit dem ganzen Körper dargestellt, nicht über Mimik oder Sprache. Eindrucksvoll sind immer wieder die Gruppenarrangements: einerseits mit gebeugten Köpfen und lang hängenden Armen in Parallelbewegungen, oder bei den Chinesen über das asymetrische Hin- und Herbewegen wie von einer gemeinsamen Wurzel aus. Alle schauen eher unbewegt auf einen unbestimmten Punkt vor sich, doch wenn sie dann alle zusammen ins Publikum blicken und zur drängenden Geigenmusik entschlossen vorrücken, dann ist das höchst eindringlich.

Während die TCG-Mitglieder ihre individuellen Erfahrungen in Paaren machen, − heftige Umarmungen gehören dazu −, ist das Gruppengefüge bei den Shenzhen-Dancern eher als Familie dargestellt, was durchaus die Altersstruktur der Gruppe aufnimmt (von 15-37).

Die TCG beginnt in der Hofbarracke, paarweise ziehen sie über den Hof und tanzen den großzügigen Treppenaufgang des Haupthauses hinauf. Es wirkt tatsächlich, als würden sie „von den Winden“ über die Stufen geschmeidig nach oben geweht. Dann machen die chinesischen Tänzer in der Aula weiter. Schließlich gibt es eine Durchmischung.

Aus dem Durcheinander von 15 Tänzern und Tänzerinnen wird wie durch ein Wunder wieder ein gemeinsamer Bewegungsstrom. Es wird ein Gewoge der Körper und Arme, das symbolisch die Gemeinsamkeiten im Tanz und im Leben ausdrückt. Am Ende steht wieder ein Paar im Zentrum (Marco Barbieri und Hsiao-Ting Liao), die anderen hat der Wind an den Rand des Raumes − oder symbolisch in die Welt hinaus − getrieben. Jede/r muss den eigenen Weg finden. Begeisterter Applaus überschüttete die Beteiligten dieses ungewöhnlichen Kooperationsprojekts.

Noch ein einziges Mal ist „Von den Winden“ zu erleben: am Pfingstsonntag um 11 Uhr, im Hugo von Ritgen-Haus der THM.

www.tanzart-ostwest.de, www.tanzcompagnie.de

Veröffentlicht am 15.05.2013, von Dagmar Klein in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 2350 mal angesehen.



Kommentare zu "„Von den Winden“ "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ALLES DREHT SICH

    Die norwegische Kompanie Carte Blanche mit „Jerada“ von Bouchra Quizguen (Marrakesch) in der Hamburger Kampnagelfabrik
    Veröffentlicht am 18.12.2017, von Annette Bopp


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

    Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP