HOMEPAGE



Essen

FÜR PINA: "ADDIO ADDIO AMORE".

Atelier-Abend auf Pact-Zollverein mit Bausch-Tänzern



Auf dem "Atelier Spezial" präsentieren Mitglieder des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch ihre choreografischen Werke


  • Regina Advento und Lin Verleger vom Tanztheater Wuppertal mit "? Minuten - Beat" Foto © Ursula Kaufmann
  • Daphnis Kokkinos vom Tanztheater Wuppertal mit "Addio Addio Amore" Foto © Ursula Kaufmann
  • Ditta Miranda Safji vom Tanztheater Wuppertal in ihrem Solo "Something in the Air" Foto © Ursula Kaufmann
  • Aleš Čuček vom Tanztheater Wuppertal mit "slowly Bye Phrases" Foto © Ursula Kaufmann
  • Choreograf Nazareth Panadero vom Tanztheater Wuppertal in „ATELIER Spezial“ Foto © Ursula Kaufmann
  • Aida Vainieri vom Tanztheater Wuppertal bringt in “Redrain” türkisches Flair auf die Bühne Foto © Ursula Kaufmann

Zweimal im Jahr lädt "Pact Zollverein" zu einem Atelier-Abend mit Werkstattcharakter ein. Die Reihe bietet neuer Kunst eine Plattform und versteht sich als ein choreografisches Experimentierfeld. Darauf versammelten sich nun in einem "Atelier Spezial" Mitglieder des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch und gaben mehr oder minder ausgereifte choreografische Versuche am eigenen Leib zum besten.

Nur Regina Advento kündigte vorsorglich an, dass es sich bei ihrem Stück "? Minuten - Beat" um work in progress handele. Was es heißt, "Rhythmus im Blut haben", wisse sie seit einer medizinischen Untersuchung, als sie hören konnte, wie der pulsierende Herzschlag das Blut rauschend durch den Körper pumpt - mal stürmisch wie ein Wasserfall, mal gleichmäßig wie ein ruhig dahinfließender Strom. An einen Besuch von Wasserfällen habe sie das erinnert, wie sie mit großer Eleganz erzählt (vermutlich sind die brasilianischen Iguaҁu-Fälle gemeint, die Bauschs Brasilien-Stück "Agua" inspirierten). Medizinische Aktionen wie Blutdruckmessen, Internet-Recherchen und Herz-Projektionen wechseln mit Tanzsequenzen. Und da kam Stimmung auf. Adventos Partner, Breakdancer Lin Verleger von der Streetart-Initiative "Pottporus" (Herne), gibt so richtig Gas. Als schwebe sein Körper auf lautlosen, unsichtbaren Rollen, als bestehe sein Körper nur aus Sehnen und Muskeln so verbiegt und verdreht er sich. Advento zeichnet brav mit den Armen geometrische Muster in akkurater Metronomtaktung und schlängelt sich zwischendurch unter seinem Armbogen oder die gespreizten Beine durch - auf der Suche nach dem anatomischen Ort von Rhythmus im Blut? Auf das Endprodukt dieses originellsten Beitrags darf man jedenfalls gespannt sein.

Das perfekte Solo für einen Wettbewerb lieferte Aleš Čuček mit "slowly Bye Phrases" ab. Ob sich hinter dem Artistenakt "Clandestine" von Nazareth Panadero und Michael Strecker (mit drei! Stühlen) Maurice Béjarts Eheduett "Stühle" verbirgt, blieb offen.

"Für Pina" tanzten Aida Vainieri, Ditta Miranda Jasjfi und Daphnis Kokkinos. In ihrem Solo mit musikalischer Begleitung durch einen hünenhaften Bratschisten "Something in the Air" blieb Jasjfi ganz nah bei ihren Soli in Bausch-Stücken, aber längst nicht so frei. Vainieri brachte in “Redrain” mit ihrem Partner, dem türkischen Musiker Önder Özkara, türkisches Flair auf die Bühne. Da ballte sich mitunter zu vieles zusammen: knallbunte Naturvideos und -geräusche, Musik, Tanz, Sprache gleichzeitig; im Raum stehen drei bunt kostümierte Schaufensterpuppen und eine zweistöckige Behausung aus Bambusstäben. Rührend die "Danzón"-Assoziation (projizierte Goldfische mit der winzig wirkenden, Abschied winkenden Pina Bausch davor an der Rampe) mit einem kunterbunten Heer quirliger Gummifischchen.

Mit Videos, wie sie in so vielen der internationalen Bausch-Produktionen Verwendung finden, operiert auch Daphnis Kokkinos in dem Auftakt-Stück "Addio Addio Amore" - am schönsten ein Ausschnitt, offenbar aus Nordindien, mit einer Rikscha, in der Pina und Kokkinos zu erkennen sind. Zu Beginn tritt er im hellen Anzug zwischen den schwarzen Samtportieren auf - so feierlich wie ein jung Verliebter, der um die Hand seiner Angebeteten anhält, mit einem Strauß Tulpen in der Hand. Fast unbemerkt entledigt er sich am Bühnenrand seiner Kleider für sein erstes Solo in schwarzem "Turn"-Zeug. Technik und Ausstrahlung rauben ein bisschen den Atem. Schnell aber tauscht der Grieche den charismatischen Tänzer gegen den Regisseur aus, fischt sich aus dem Publikum (nicht ganz zufällig gewählte) Mitspieler heraus, herzt hier und da jemanden, verteilt Komplimente und plaudert en passant. Später trippelt er, von einer blauen Georgette-Wolke verhüllt, in Pumps herein (Marlene Dietrich würde ob dieser Beine - abgesehen von dem schwarzen Pelz auf den Waden vielleicht - vor Neid erblassen!) und tanzt innig umschlungen mit seinem schüchternen Partner Pablo Aran Gimeno Tango. Auch eine federleichte Musette und dieser wuchtige Schostakowitsch-Walzer erinnern an Abende von Pina. Irgendwann erklingt "Addio Addio Amore". Und dann steht er wieder zwischen schwarzem Samt mit seinen Blumen. Sie lassen die Köpfe hängen.

Veröffentlicht am 17.05.2013, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 3163 mal angesehen.



Kommentare zu "Für Pina: "Addio Addio Amore"."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OLD, NEW, BORROWED, BLUE

    Ballett-Premiere am Samstag, den 25.11.2017 um 19.30 Uhr auf der Bühne des Großen Hauses am Musiktheater im Revier

    „Something old, something new, something borrowed, something blue…und ein silberner Sixpence im Spitzenschuh…“, könnte man den Titel des neuen Ballettabends weiterdichten.

    Veröffentlicht am 08.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP