HOMEPAGE



München

PINA BAUSCH REDUCED

Sebastian Blasius' „Erasing Café M“ versucht sich an einer Minimalversion des legendären „Café Müller“ im i-camp München



Das Café Müller gibt es nicht. Also wird alles, was daran erinnert und bedeutet, kurzerhand ausradiert. Das kollektiv Imaginäre: ein Bühnenraum voller schwarzer Stühle und Tische, die spindeldürre Pina im weißen Nachthemd, verzweifelte Begegnungen der Körper. Einfach ausgelöscht.


  • Maya Weinberg, Yaara Dolev und Joris Kamelien in " Erasing Café M" von Sebastian Blasius Foto © Daniel Franz
  • "Erasing Café M" von Sebastian Blasius Foto © Daniel Franz
  • "Erasing Café M" von Sebastian Blasius Foto © Daniel Franz
  • "Erasing Cafe" von Sebastian Blasius Foto © Daniel Franz

Was noch mit einem Stück machen, das bereits zur eigenen Rekonstruktion wurde und sich seit der Uraufführung 1978 auf der ganzen Welt immer wieder neu hervorbringt? Spätestens seit Pina Bauschs Tod 2009 und Wim Wenders erfolgreichen Film über das Wuppertaler Tanztheater zum eigenen Mythos geworden, steckt „Café Müller“ in einer wiederkehrenden Rückblende, die Vergangenheit nicht vergehen lässt, als dauernd Werdendes bestehen bleibt und nur noch in seiner eigenen Musealisierung wahrgenommen zu werden scheint.

Das Café Müller gibt es nicht. Also wird alles, was daran erinnert und bedeutet, kurzerhand ausradiert. Das kollektiv Imaginäre: ein Bühnenraum voller schwarzer Stühle und Tische, die spindeldürre Pina im weißen Nachthemd, verzweifelte Begegnungen der Körper. Einfach ausgelöscht.
Übrig bleiben die ersten zehn Minuten des 'Originals' ohne die tragende Musik Henry Purcells im leeren Raum. Jeglicher Theatralität beraubt, agieren die drei Performer, deren drei Körper als weiblich, männlich und androgyn gekennzeichnet sind, in wenigen, als Bausch erkennbaren Gesten und Bewegungen. Die offen nach vorne gestreckten Handgelenke. Hände, die über den Körper streichen, eine Hälfte des Gesichts verbergen. Entzeitlichte Überreste, die weder vergangen noch präsent sind.

Zwei kurze Interviewsequenzen deuten Bauschs Choreografie an, ansonsten findet die Erinnerung im leeren Raum statt und im Körper der Performer. Sie begeben sich auf die Suche, zitieren die Gesten und verwischen sie sogleich wieder in ihren Bewegungen. Sequenzen werden aufgebaut, perpetuieren sich und sind verloren im Nichts.

Die Wiederholungen können sich schwer in den Körpern einschreiben, projizieren vielmehr den Prozess des Erinnerns. Doch die Basis von Sebastian Blasius' Versuch ist wacklig: „Erasing Café M“ verweigert die Rekonstruktion, gleichzeitig aber auch die Dekonstruktion, die dem mächtigen Konglomerat Pina Bausch entgegenzusetzen wäre. So bleibt das Stück im Ansatz stecken, verliert sich in der Ewigkeit der Dauerschleife und wirft mit all dem Ausstellen von Lücken und Differenzen die Frage auf: Wozu denn all dieses Suchen im kulturellen Gedächtnis?

Veröffentlicht am 03.06.2013, von Miriam Althammer in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 4772 mal angesehen.



Kommentare zu "Pina Bausch reduced"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    VORWÜRFE GEGEN PETER MARTINS

    Dem langjährigen Leiter des New York City Ballet wird sexuelle Belästigung vorgeworfen
    Veröffentlicht am 06.12.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    IF YOU COULD SEE ME NOW

    Internationales Gastspiel von Arno Schuitemaker mit Premiere am Samstag, den 16. Dezember 2017, in der Tafelhalle Nürnberg

    Die sinnliche Wahrnehmung des Zuschauers wird vor neue Herausforderungen gestellt.

    Veröffentlicht am 08.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP