TANZ IM TEXT



München

MERCE CUNNINGHAM / RICHARD SIEGAL EXITS AND ENTRANCES

Das Bayerische Staatsballett präsentiert Merce Cunninghams Schlüsselwerk BIPED und die Uraufführung von Richards Siegals Unitxt.



Am 25. Juni zeigt das Bayerische Staatsballett im Prinzregententheater Merce Cunninghams Schlüsselwerk BIPED von 1999 und die Uraufführung von Richards Siegals Kreation Unitxt.


  • Andrea Weber, Emma Desjardins, Jamie Scott, Jennifer Goggans, Krista Nelson in "BIPED" von Merce Cunningham Foto © Stephanie Berger/Courtesy of the Merce Cunningham Trust
  • Die Merce Cunningham Dance Company (Andrea Weber, Emma Desjardins, Jamie Scott, Melissa Toogood) in "BIPED" Foto © Stephanie Berger/Courtesy of the Merce Cunningham Trust
  • Die Merce Cunningham Dance Company in "Biped" Foto © Stephanie Berger/Courtesy of the Merce Cunningham Trust

BIPED ist ein postmodernes Ballett wie aus dem Bilderbuch, ein Cunningham par excellence, sinnlich, beiläufig hingetupft, gehüpft, gesprungen die so schwierigen Bewegungen, als wären sie so organisch wie nichts anderes. Exits und Entrances, fliegende Wechsel in den Richtungen, manchmal – zufällig - der Komposition von Gavin Bryars begegnend, einem der großen Post-Minimalisten der 80er Jahre, der live das Ensemble in München begleiten wird, wie er es jahrelang mit der Cunningham Company getan hat. Die französische Journalistin Agnès Izrine schreibt im Vorwort ihrer Sonderausgabe von ‚Danser‘, die im September 2009 Merce Cunningham gewidmet war, der Choreograph habe „sich Zeit seines Lebens die Gabe zu lächeln und ernst zu sein, die Spontaneität, die Imagination und die unbändige Lust zu spielen“ bewahrt. Wenn man den Proben der amerikanischen Ballettmeister Jennifer Goggans und Robert Swinston in München zusieht, fällt genau das wieder ins Auge: die Tänzer des Staatsballetts lernen zunächst genau diese Mischung aus spielerischem Umgang mit den einzigartigen, nur scheinbar selbstverständlichen Bewegungen Cunninghams, die doch letztlich, wie Katja Schneider analysiert, die „360-Grad-Drehung des Kopfes“ verlangen.

Wahl-Münchner Richard Siegal, der mit CoPirates und Black Swan zwei wunderbare Arbeiten ablieferte und den Junioren des Staatsballett II sein wirbelndes The New 45 anpasste, wurde erst vor wenigen Wochen mit dem Tanzpreis der Landeshauptstadt München ausgezeichnet. In Unitxt schafft Siegal gemeinsam mit dem Industriedesigner Konstantin Grcic und dem bildenden Künstler und Komponisten Carsten Nicolai eine Art genreübergreifende Bühneninstallation: Projektionen tauchen die Bühne in ein neues Licht; Kostüm-Objekte beeinflussen die Bewegungen der Tänzer, erweitern ihren Radius und ihre Dynamik ins Unendliche und verleihen gleichzeitig deren Bewegungssprache eine neue Qualität. Sie verschmelzen zu virtuosen Skulpturen, denen Siegals maßgeschneiderte Choreographie gut zu Gesicht steht.

Merce Cunningham / Richard Siegal
Exits and Entrances – BIPED / Unitxt
Di 25.06.13, 19.30 Uhr
Weitere Vorstellungen
Mi 26.06.13, 19.30 Uhr
Fr 28.06.13, 19.30 Uhr
Di 16.07.13, 19.30 Uhr
Prinzregententheater

Deutsche Erstaufführung
BIPED
Choreographie Merce Cunningham
Musik Gavin Bryars
Licht Aaron Copp
Bühne Shelley Eshkar, Paul Kaiser
Kostüme Suzanne Gallo

Uraufführung
Unitxt
Choreographie Richard Siegal
Musik Carsten Nicolai
Objekte Konstantin Grcic

Für Pressekarten, Bildmaterial und weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Pressebüro des Bayerischen Staatsballetts.

Susanne Ullmann
Presse und Marketing
T +49.(0)89.21 85 17 19
F +49.(0)89.21 85 17 03
susanne.ullmann@staatsoper.de
Platzl 7
D-80331 München
www.staatsballett.de

Veröffentlicht am 10.06.2013, von Pressetext in Tanz im Text, Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 3948 mal angesehen.



Kommentare zu "Merce Cunningham / Richard Siegal EXITS AND E ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    VON DER POSTMODERNE ZUM HEUTE

    Richard Siegal über die Uraufführung „Unitxt“ für Bayerische Staatsballett

    „Exits and Entrances“ heißt der neue Zweiteiler im Münchner Prinzregententheater mit „Biped“ von Merce Cunningham und „Unitxt“ von Richard Siegal

    Veröffentlicht am 25.06.2013, von Malve Gradinger


    DIE SUCHE NACH NEUEN BEWEGUNGSFORMEN

    Ballettabend des Bayerischen Staatsballett vereint US-Postmoderne und Zeitgenössischen Tanz

    Überzeugend: Erstaufführung von Merce Cunninghams "Biped" und Weltpremiere von Richard Siegals "Unitxt" im Münchner Prinzregententheater

    Veröffentlicht am 27.06.2013, von Malve Gradinger


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    GANZ UND GAR NICHT KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück
    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    AUFTAUCHER

    Der Tanzabend von Henrietta Horn feiert am 30.11.2017 in der taT-Studiobühne des Stadttheaters Gießen Premiere.

    Ein leerer Bühnenraum, zehn Tänzerinnen und Tänzer, acht Stühle und zwanzig Rasseln – mehr braucht es in AUFTAUCHER nicht, um die Vorstellungskraft der Zuschauerinnen und Zuschauer herauszufordern.

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


    DER NACKTE KÖRPER – SONST NICHTS

    „ZeitGeist“ – ein neues Tanzstück von Éric Trottier in der Mannheimer Trinitatiskirche

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP