HOMEPAGE



Hamburg

VIELVERSPRECHENDER NACHWUCHS

Theaterklassen und Bundesjugendballett bei den Hamburger Ballett-Tagen



Die Ballettschule des Hamburg Ballett präsentiert das bemerkenswerte Können des Hamburger Tanznachwuchses.


  • Patrick Eberts in seinem Solo Foto © Holger Badekow
  • Aljoscha Lenz und die Jungs der Theaterklassen Foto © Holger Badekow
  • Jemina Bowring, Yehor Hordiyenko, Hélias Tur-Dorvault Foto © Holger Badekow
  • Emilie Mazon und Aljoscha Lenz Foto © Holger Badekow
  • Emilie Mazon Foto © Holger Badekow
  • Die Theaterklassen des Hamburg Ballett Foto © Holger Badekow
  • Das Bundesjugendballett Foto © Holger Badekow

Alle zwei Jahre präsentiert die Ballettschule des Hamburg Ballett mit „Erste Schritte“ ihr Können. Die nächste Vorstellung ist nach 2012 also erst wieder 2014 dran. Da aber auch der Nachwuchs bei den Jubiläums-Ballett-Tagen präsent sein sollte, stand am 24. Juni 2013 ein Abend mit SchülerInnen der Theaterklassen 7 und 8 sowie dem Bundesjugendballett auf dem Spielplan.

Eine schöne Idee – denn mit Beginn der neuen Spielzeit präsentiert sich das BJB in neuer Zusammensetzung – die jetzigen Mitglieder gehen in ein anderes festes Engagement, zum Teil ins Hamburg Ballett (Winnie Dias als Aspirantin und Graeme Fuhrman als Gruppentänzer), zum Teil in andere Kompanien (z.B. Maurus Gauthier zu Gauthier Dance oder Yukino Takaura zum Nederlands Dans Theater II). So war es eine Art Abschied, der sich mit diesem Abend verband, aber auch ein Willkommen – für die Schülerinnen und Schüler der Theaterklassen, die mit einem solchen Programm zum ersten Mal auf der großen Bühne der Hamburgischen Staatsoper standen.

Gleich zu Anfang dürften viele Zuschauer ein „déjà vu“ erlebt haben, als sich der Vorhang zu Mahlers „Des Knaben Wunderhorn“ in der Choreografie von John Neumeier hob. Stand da doch ein junges Mädchen, das in Haltung und Aussehen ganz und gar an Gigi Hyatt erinnerte, für die John Neumeier seinerzeit die Hauptrolle in diesem Liederzyklus kreiert hatte. Kein Wunder: Es war Emilie Mazon, die Tochter von Gigi Hyatt und Janusz Mazon. Sie hat die Grazie und den Liebreiz der Mutter, aber auch die Kraft und Unbekümmertheit des Vaters, gepaart mit einer starken Bühnenpräsenz, Natürlichkeit und Reife – eine ideale Kombination für diese mädchenhafte Rolle, die Emilie Mazon stilsicher und mit schöner Balance auszufüllen vermochte. Mit der nächsten Spielzeit ist die dann 18-Jährige Aspirantin beim Hamburg Ballett – was zu schönsten Hoffnungen Anlass gibt.

Aber auch die anderen Mitwirkenden der Theaterklassen stellten ihr Können unter Beweis – sie tanzten den technisch und darstellerisch anspruchsvollen Liedzyklus mit großer Hingabe. Hervorzuheben sind hier neben Emilie Mazon vor allem Maria del Mar Hernandez bei den Mädchen sowie Hélias Tur-Dorvault und Aljoscha Lenz bei den Jungen.

Aber auch Teil 2 des Abends mit dem Bundesjugendballett hatte es in sich – „Simple Gifts“ hieß das Potpourri aus verschiedenen kleineren Kompositionen und Choreogafien. Sie beschäftigten sich mit den Ländern Frankreich, Argentinien (ein ebenso tiefgründiger wie witziger Tango) und Russland (ein großes Solo von und mit Patrick Eberts), brachten einen Ausschnitt aus Neumeiers „Spring and Fall“ (das noch einmal von Schülern der Ballettschule bestritten wurde und Jemina Bowring, Nicolas Gläsmann, Yehor Hordiyenko und Hélias Tur-Dorvault wunderbar gelang), oder auch die namengebende Choreografie „Simple Gifts“ von Neumeier nach Liedern von Aaron Copland.

Das waren gekonnt getanzte und unterhaltsam anzusehende „Geschenke“. Den fulminanten Abschluss bildeten „Spirituals“ (mit Musik vom Band in einer Aufnahme mit der großartigen Kathleen Battle und Moses Hogan) in einer Choreografie des 1976 geborenen Kristofer Weinstein Storey. Darin konnte das Bundesjugendballett noch einmal Witz, Verve und Temperament zeigen – zum großen Jubel des Publikums.

Veröffentlicht am 27.06.2013, von Annette Bopp in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 6219 mal angesehen.



Kommentare zu "Vielversprechender Nachwuchs"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

    Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg
    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


    DER BERNER TANZPREIS 2017

    „L’Aveuglement“ von Victor Launay und Sara Olmo aus Belgien und „Innermost“ von Po-Cheng Tsai ausTaiwan erhalten den Berner Tanzpreis
    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Anja K. Arend


    TIME IS RUNNING

    In München ist die Performance „Rush Hour“ von Ceren Oran im Schwere Reiter zu sehen
    Veröffentlicht am 25.06.2017, von Natalie Broschat



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „DUATO | SHECHTER“

    Am 21. April 2017 feiert der choreographische Doppelabend „Duato | Shechter“ Premiere am Staatsballett Berlin. Mit einer Neukreation Nacho Duatos und einer Arbeit von Hofesh Shechter.

    Duato präsentiert seine Kreation „Erde“, die sich der Zerstörung des Planeten durch den Menschen widmet, während Shechter die ästhetischen Grenzen des Staatsballett mit seiner Arbeit „The Art of Not Looking Back“ erweitert.

    Veröffentlicht am 12.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DAS „CAFÉ MÜLLER“ UND DIE FOLGEN

    Der dreiteilige Ballettabend „Hope“ in Antwerpen

    Veröffentlicht am 30.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


    POLITIK KANN MAN TANZEN

    INVENTUR 2 evaluierte in Düsseldorf die aktuelle Situation innerhalb der zeitgenössischen Tanz- und Performancekunstsparten

    Veröffentlicht am 04.06.2017, von tanznetz.de Redaktion


    TANZART OSTWEST IN GIEßEN ERÖFFNET

    Tanzcompagnie Gießen zeigt „Schlaflabor - InPatients Suite“ von Marcos Marco und „Seid was ihr wollt“ von Massimo Gerardi

    Veröffentlicht am 02.06.2017, von Dagmar Klein


    DIE KUNST, DER RAUM UND DER TANZ

    DANCE 2017 mit VA Wölfl, Trajal Harrell und Frédérick Gravel

    Veröffentlicht am 25.05.2017, von Miriam Althammer



    BEI UNS IM SHOP