HOMEPAGE



Hamburg

VIELVERSPRECHENDER NACHWUCHS

Theaterklassen und Bundesjugendballett bei den Hamburger Ballett-Tagen



Die Ballettschule des Hamburg Ballett präsentiert das bemerkenswerte Können des Hamburger Tanznachwuchses.


  • Patrick Eberts in seinem Solo Foto © Holger Badekow
  • Aljoscha Lenz und die Jungs der Theaterklassen Foto © Holger Badekow
  • Jemina Bowring, Yehor Hordiyenko, Hélias Tur-Dorvault Foto © Holger Badekow
  • Emilie Mazon und Aljoscha Lenz Foto © Holger Badekow
  • Emilie Mazon Foto © Holger Badekow
  • Die Theaterklassen des Hamburg Ballett Foto © Holger Badekow
  • Das Bundesjugendballett Foto © Holger Badekow

Alle zwei Jahre präsentiert die Ballettschule des Hamburg Ballett mit „Erste Schritte“ ihr Können. Die nächste Vorstellung ist nach 2012 also erst wieder 2014 dran. Da aber auch der Nachwuchs bei den Jubiläums-Ballett-Tagen präsent sein sollte, stand am 24. Juni 2013 ein Abend mit SchülerInnen der Theaterklassen 7 und 8 sowie dem Bundesjugendballett auf dem Spielplan.

Eine schöne Idee – denn mit Beginn der neuen Spielzeit präsentiert sich das BJB in neuer Zusammensetzung – die jetzigen Mitglieder gehen in ein anderes festes Engagement, zum Teil ins Hamburg Ballett (Winnie Dias als Aspirantin und Graeme Fuhrman als Gruppentänzer), zum Teil in andere Kompanien (z.B. Maurus Gauthier zu Gauthier Dance oder Yukino Takaura zum Nederlands Dans Theater II). So war es eine Art Abschied, der sich mit diesem Abend verband, aber auch ein Willkommen – für die Schülerinnen und Schüler der Theaterklassen, die mit einem solchen Programm zum ersten Mal auf der großen Bühne der Hamburgischen Staatsoper standen.

Gleich zu Anfang dürften viele Zuschauer ein „déjà vu“ erlebt haben, als sich der Vorhang zu Mahlers „Des Knaben Wunderhorn“ in der Choreografie von John Neumeier hob. Stand da doch ein junges Mädchen, das in Haltung und Aussehen ganz und gar an Gigi Hyatt erinnerte, für die John Neumeier seinerzeit die Hauptrolle in diesem Liederzyklus kreiert hatte. Kein Wunder: Es war Emilie Mazon, die Tochter von Gigi Hyatt und Janusz Mazon. Sie hat die Grazie und den Liebreiz der Mutter, aber auch die Kraft und Unbekümmertheit des Vaters, gepaart mit einer starken Bühnenpräsenz, Natürlichkeit und Reife – eine ideale Kombination für diese mädchenhafte Rolle, die Emilie Mazon stilsicher und mit schöner Balance auszufüllen vermochte. Mit der nächsten Spielzeit ist die dann 18-Jährige Aspirantin beim Hamburg Ballett – was zu schönsten Hoffnungen Anlass gibt.

Aber auch die anderen Mitwirkenden der Theaterklassen stellten ihr Können unter Beweis – sie tanzten den technisch und darstellerisch anspruchsvollen Liedzyklus mit großer Hingabe. Hervorzuheben sind hier neben Emilie Mazon vor allem Maria del Mar Hernandez bei den Mädchen sowie Hélias Tur-Dorvault und Aljoscha Lenz bei den Jungen.

Aber auch Teil 2 des Abends mit dem Bundesjugendballett hatte es in sich – „Simple Gifts“ hieß das Potpourri aus verschiedenen kleineren Kompositionen und Choreogafien. Sie beschäftigten sich mit den Ländern Frankreich, Argentinien (ein ebenso tiefgründiger wie witziger Tango) und Russland (ein großes Solo von und mit Patrick Eberts), brachten einen Ausschnitt aus Neumeiers „Spring and Fall“ (das noch einmal von Schülern der Ballettschule bestritten wurde und Jemina Bowring, Nicolas Gläsmann, Yehor Hordiyenko und Hélias Tur-Dorvault wunderbar gelang), oder auch die namengebende Choreografie „Simple Gifts“ von Neumeier nach Liedern von Aaron Copland.

Das waren gekonnt getanzte und unterhaltsam anzusehende „Geschenke“. Den fulminanten Abschluss bildeten „Spirituals“ (mit Musik vom Band in einer Aufnahme mit der großartigen Kathleen Battle und Moses Hogan) in einer Choreografie des 1976 geborenen Kristofer Weinstein Storey. Darin konnte das Bundesjugendballett noch einmal Witz, Verve und Temperament zeigen – zum großen Jubel des Publikums.

Veröffentlicht am 27.06.2013, von Annette Bopp in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 6736 mal angesehen.



Kommentare zu "Vielversprechender Nachwuchs"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ALLES DREHT SICH

    Die norwegische Kompanie Carte Blanche mit „Jerada“ von Bouchra Quizguen (Marrakesch) in der Hamburger Kampnagelfabrik
    Veröffentlicht am 18.12.2017, von Annette Bopp


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

    Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DÜRER’S DOG

    Mit der Uraufführung des Tanzstückes am Samstag, 09.12. im Opernhaus, präsentiert das Staatstheater Nürnberg Ballett eine weiter Neuproduktion von Ballettdirektor Goyo Montero.

    Bereits am Samstag, 02. Dezember, stellen Goyo Montero und sein Team in der Matinée „Ballett aktuell“ im Opernhaus das Konzept des neuen Tanzabends vor. Das Ensemble präsentiert dazu einige Ausschnitte aus der neuen Choreographie.

    Veröffentlicht am 04.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP