HOMEPAGE



Dresden

DAS GROßE UND GANZE

Abschlussarbeiten des Bachelor-Studiengangs Tanz 2013 der Palucca Hochschule für Tanz Dresden



14 Absolventen beenden in diesem Jahr ihr Studium an der Palucca Schule. Anlässlich der öffentlichen Abschlussprüfung im Festspielhaus Hellerau zeigten sie mit ihren eigenen Choreografien, dass es sich lohnt, hinzuschauen.


  • „WEG.......WÄRTS“ von Shirley-Cordula Meissner Foto © Peter Fiebig
  • „Asteroid B 612“ von David L. Hemm. Foto © Peter Fiebig
  • Larissa Machado und Francesco Nigro in „T(w)o be 3 Foto © Peter Fiebig
  • Larissa Machado und Francesco Nigro in „T(w)o be 3 Foto © Peter Fiebig
  • “Gleis 2.0“ von Jana Blume Foto © Peter Fiebig

Die Aufgabe der Absolventen bestand darin, ein Solo oder Duett zu erarbeiten, indem er bzw. sie selbst tanzt. Eine der Arbeiten zeigt, dass das auch zu dritt geht.
Keins der Stücke enttäuscht. Es lohnt sich also durchaus, den Gewaltakt von 14 verschiedenen Arbeiten durchzustehen. Stellt man alle Arbeiten nebeneinander, wird deutlich, dass keiner der Absolventen mit der eigenen Idee ein zu großes Wagnis eingegangen ist. Schiffbruch hat niemand erlitten. Der Großteil erscheint in der Formensprache und im Ausdruck eher introspektiv; trotzdem scheut niemand vor der großen Geste zurück. Man kann eine leichte Tendenz zur Emphase ausmachen. Angesichts der durchweg sichtbaren Kongenialität der Tänzer im Ausdruck fällt das aber nicht ins Gewicht. Und so, wie die einzelnen Ansätze in der Formensprache ausfallen, gestaltet sich auch die Musikwahl: Geigen und Klavier stehen digitalen, rauen Tönen gegenüber.

Der Abend beginnt mit einem knackigen Opener von David L. Hemm. Gemeinsam mit Anthony Shults vollführt er in „Asteroid B 612“ den „Rhythmus einer Freundschaft“. Der Gestus ist kraftvoll, die Chemie stimmt. Am Ende verschwinden sie als ein unentwirrbares Knäuel von der Bühne.

Besonders stark in die Abstraktion wagt sich Shirley-Cordula Meissner mit „WEG.......WÄRTS“, in der sie in der Beschäftigung mit der Schwierigkeit eigener Veränderungen gemeinsam mit Chiara Detscher starke Kontraste entwickelt, die über das übliche Schwarz-weiß hinausgehen.

Ihrer Aufgabe ein Schnippchen geschlagen haben Larissa Machado und Francesco Nigro in „T(w)o be 3“. Seinem Duett gesellt sich eine dritte Tänzerin in Form einer Videoprojektion hinzu. Der Effekt der synchronen Sprache ist so simpel wie effektvoll. Dazu Bilder von neuronalen Verbindungen und schon baut die „fiktive“ Tänzerin neue Synapsen.

Den Abend beschließt “Gleis 2.0“ von Jana Blume, die dieses Solo auch selbst tanzt. In Verschmelzung mit einem amüsanten Film unterlegt sie ihre abstrakte Formensprache mit der konkreten Situation des Sich-Ärgerns über Kleinigkeiten des Alltags. Sie betritt die Bühne rückwärts, wirft ihren Blazer von sich und versucht, ihrem Ärger Luft zu machen. Ganz egal, dass das eine Überreaktion ist. Man hat durchaus Verständnis für ihre Situation.

Das sind allesamt im Wortsinn junge, vor Energie strotzende Arbeiten. Wirft man dann mal einen Blick auf die lokale freie Szene der alten Hasen wie die Shot AG oder carrot dancers oder gar auf die Reihe „Junge Choreographen“ des Semperoper Balletts steht eins fest: Hier muss sich niemand verstecken.

Rico Stehfest

Veröffentlicht am 11.07.2013, von Gastautor in Homepage, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 3427 mal angesehen.



Kommentare zu "Das Große und Ganze"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor
    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

    Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie

    Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf

    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


    POSTERINO’S NEUESTE WERKE ALS URAUFFÜHRUNGEN IN MÜNCHEN AUF DER BÜHNE

    20. Januar 2018: Ballett-Gala im Theater KUBIZ zeigt hochkarätiges Programm mit nationalen und internationalen Gästen

    Veröffentlicht am 20.12.2017, von Anzeige



    BEI UNS IM SHOP