HOMEPAGE



Wien

BODY:LANGUAGE?!

Akram Khan bei ImpulsTanz 2013



Akram Khan gehört neben Sidi Larbi Cherkaoui zu den erfolgreichsten zeitgenössischen Choreografen, die ihre interkulturellen Wurzeln zum wichtigsten Bezugspunkt ihrer Arbeiten erheben.


  • "Desh" von Akram Khan Foto © Richard Haughton
  • iTMOi" von Akram Khan Foto © Jean Louis Fernandez
  • "iTMOi" von Akram Khan Foto © Jean Louis Fernandez
  • "iTMOi" von Akram Khan Foto © ean Louis Fernandez
  • "Desh" von Akram Khan Foto © Richard Haughton
  • "Desh" von Akram Khan Foto © RichardHaughton

von Anna Wieczorek

„In einer Welt, die zunehmend von Wegwerfdingen beherrscht wird, in der Ästhetik von Trends diktiert wird und Qualität die Lebensdauer von Eintagsfliegen einnimmt, wollte ich zu meiner Herkunft zurückkehren, um etwas zu finden und zu kreieren, das eine Erfahrung von dauerhafterem Wert schaffen könnte.“, so der Choreograf selbst über sein Solo DESH, dass neben der Sacre-Bearbeitung ITMOI (in the Mind of Igor) und einer Buchpräsentation der Reihe body:language zum Programm des diesjährigen ImpulsTanz-Festivals gehört. Akram Khan, ein „Wanderer zwischen Großbritannien und Bangladesh“ (Programmheft), gehört, neben Sidi Larbi Cherkaoui zu den erfolgreichsten zeitgenössischen Choreografen, die ihre interkulturellen Wurzeln zum wichtigsten Bezugspunkt ihrer Arbeiten erheben.

DESH ist das erste Solo, das Khan gemacht hat und, wie man überall nachlesen kann, sein persönlichstes Werk. Persönlich deswegen, weil Khan autobiographische Elemente einwebt, um so seinen eigenen Wurzeln, seiner (verlorenen) Heimat, nachspüren zu können. Khans Motivation für diesen Abend, die in der anfangs zitierten Aussage des Künstlers anklingt, lässt viel vermuten, bereitet aber nicht auf die multimediale Disney-Bilderschau vor, die schließlich die Ästhetik dieses „Heimat-Abends“ bestimmt. Die eigentlich spannende Frage, die Khan umtreibt, und die dieser auch im Gespräch mit seinem Dramaturgen Guy Cools äußert, nämlich die Suche nach einer interkulturell funktionierenden body:language, geht in dem berauschenden Bilderstrudel von Animationsfilmchen und Bühnenbildelementen unter. Die trendige Ästhetik, die Khan selbst kritisiert, bestimmt größtenteils seine eigene, er hüpft von einem theatralen Element zum nächsten, erzählt persönliche Geschichtchen und scheint darüber seinen eigenen Körper zu vergessen, der in den metaphorisch viel zu klaren, viel zu kitschigen Bildern untergeht. Dabei ist die Körpersprache des populären Choreografen ein wirklich spannender Ausgangspunkt, denn seine body:language speist sich aus zwei sehr verschiedenen Tanztechniken - dem indischen Kathak-Tanz und der zeitgenössischen Technik - eine kontrastreiche Mischung, die aber außer in einem kurzen Anfangssolo kaum sichtbar wird.

Lässt sich nur hoffen, dass Akram Khan, wie er es bei seinem Talk über body:language mit Guy Cools verspricht, in seinen nächsten Arbeiten wieder zum Körper zurückkehren wird. body:language ist der Titel einer Reihe von Gesprächen, die von dem Kurator, Autor und Dramaturgen Guy Cools initiiert und vom London Dance House Sadler’s Wells in Form von kleinen Heften herausgeben wird. Im Dialog mit populären Künstlern der zeitgenössischen Performanceszene wie Alain Platel, Tim Etchells und Akram Khan spürt Cools der spezifischen Körpersprache in den jeweiligen Arbeitsweisen nach. Das Gespräch mit Akram Khan, angekündigt als Präsentation eben dieser Reihe, entpuppt sich dann aber eher als eine Art Nachgespräch zu DESH beziehungsweise Einführung für ITMOI, das an die Veranstaltung anschließt. Akram Khan gibt Einblicke in den Entstehungsprozess beider Arbeiten - er berichtet, wie er gemeinsam mit seinem Team nach Bangladesh reist, um dort Eindrücke, Bilder und Atmosphären für sein Solo einzufangen, oder wie er die drei unterschiedlichen Komponisten, die er für die Musik der Sacre-Bearbeitung beauftragt hat, gegeneinander ausspielt, damit keiner von den Kompositionen des jeweilig anderen beeinflusst werden kann.

ITMOI funktioniert ebenso wie DESH über die Spektakularität von visuellen Eindrücken. Aber immerhin behält ITMOI dabei eine einheitliche Ästhetik, die zwar von verschiedenen Filmen inspiriert ist, für den Transport dieser auf die Bühne aber keine multimedialen Mittel benötigt. Stattdessen erschließt sich ITMOI ganz über die variationsreiche, atmosphärische Komposition, sowie das düstere Bühnenbild und erzählt, das allerdings dann wieder sehr linear, den großen Topos der Tanzgeschichte, in einer surrealistischen Bilderwelt.

Der jubelnde Applaus und die Standing Ovations nach beiden Aufführungen geben Akram Khan recht – das Publikum ist auf seiner Seite. Weiterführend wirft dieser Erfolg jedoch Fragen auf, die Khans Bilderwelten nicht beantworten können: Woher kommt das akute Interesse nach klar gebauten Narrativen, nach großen mythischen Erzählungen - leicht nachvollziehbar durch eine zugängliche Bildersprache? Muss die visuelle Komplexität des Alltags durch Linearität in der Erzählung aufgewogen werden? Woher kommt die Sehnsucht nach großen Geschichten? Woher die nach den großen Bildern?

Veröffentlicht am 23.07.2013, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 2630 mal angesehen.



Kommentare zu "body:language?!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


    SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

    Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl


    TAKT, TEMPO UND VIELE RÄTSEL

    Der neue Tanzabend „Venus“ am Gerhart-Hauptmann Theater in Görlitz
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OPEN STAGE "EMPTY SPACE"

    „Open Stage“ am Samstag, 12. Mai, in der HebelHalle am UnterwegsTheater Heidelberg.

    Jai Gonzales hat für diesen Abend auch ehemalige Weggefährten des UnterwegsTheater eingeladen. Das von ihr ausgedachte Format „Open Stage“ gewinnt allmählich Kultstatus.

    Veröffentlicht am 30.04.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DAS LEBEN ALS DAUERLAUF

    Die Tanzkompanie des Staatstheaters Braunschweig zeigt Guilherme Botelhos atemberaubendes Tanzstück „Sideways Rain“

    Veröffentlicht am 10.05.2018, von Andreas Berger


    WUNDERVOLLES JETZT

    "After Trio A" von Andrea Božić und “The Dry Piece” von Keren Levi

    Veröffentlicht am 17.05.2018, von Natalie Broschat


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    IVÁN PÉREZ KOMMT NACH HEIDELBERG

    Der Choreograf Iván Pérez übernimmt ab der Spielzeit 2018/19 das Dance Theatre Heidelberg

    Veröffentlicht am 16.05.2018, von tanznetz.de Redaktion


    SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

    "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster

    Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP