HOMEPAGE



Stuttgart

EKSTASE UND ELEGANZ

4. Stuttgarter Flamenco Festival



Gemeinsam mit Miguel Angel hat die Catarina Mora 2010 das Stuttgarter Flamenco Festival ins Leben gerufen. Seither werden jährlich eine Woche lang die unterschiedlichsten Facetten des Flamenco gezeigt, hinterfragt und diskutiert. Ebenso der Tradition wie dem Experiment verpflichtet, werden auch aktuelle gesellschaftliche Themen einbezogen.


  • 4. Stuttgarter Flamenco Festival Foto © Ralph Burkart
  • 4. Stuttgarter Flamenco Festival Foto © Ralph Burkart

„Die Künstler scharren schon mit den Hufen“ sagt Catarina Mora. Sie fixiert das Publikum und fasst sich kurz. Gemeinsam mit Miguel Angel hat die Künstlerin 2010 das Stuttgarter Flamenco Festival ins Leben gerufen. Seither werden jährlich eine Woche lang die unterschiedlichsten Facetten des Flamenco gezeigt, hinterfragt und diskutiert. Ebenso der Tradition wie dem Experiment verpflichtet, werden auch aktuelle gesellschaftliche Themen einbezogen. Produktionen wie „Machismo“, „A las 5 de la tarde“ und „Kain“ sind beispielgebend für das innovative Potential, das Mora aus den archaischen Wurzeln des kulturellen Welterbes heraus holt.

Mit dem ehrenamtlichen Einsatz vieler Helfer, den komplett ausgebuchten Workshops der spanischen Künstler und nicht zuletzt dem selbstlosen Einsatz hat Mora im vierten Jahr auf der finanziell schmalen Basis von 3000 Euro eine Gala gestemmt, die ihres gleichen sucht. Hochkonzentriert verfolgen die rund 500 Flamenco-Kenner und Liebhaber im ausverkauften Theaterhaus jeden Schritt, jede Geste, die Inmaculada Ortega und Miguel Angel auf leerer Bühne zelebrieren.

Zum Auftakt eine „Alborea“, ein Hochzeitstanz, begleitet von den fünf Musikern David Vazquez und Momi de Cadiz (Gesang), Amir John Haddad und Antonio Espanadero (Gitarre) sowie Rafael Fontaina (Percussion), in dem die geschmeidigen Tänzerkörper mal absolut synchron Nähe und Distanz ausloten, mal im Dialog abwechselnd miteinander korrespondieren. Ob Soli wie „Tientos“ und „Alegrias“ oder eine „Buleria da Cadiz“ im raffiniert verwobenen Duett, die beiden Tänzer steigern sich von Stück zu Stück. Überbordende Kraft und pure Musikalität, gepaart mit einer virtuosen Technik verbinden sich zu stilistische Vollendung.

Dazwischen entfachen die Musiker mit rauer Stimme, lyrischer Gitarre und feurig-virtuoser Rhythmik funkensprühende Soli, die bisweilen unter die Haut gehen. Die Gala gipfelt in einem zart moll-getrübten „Zorongo“ (Inmaculada Ortega) und der überwältigenden „Solea por Buleria“ (Miguel Angel), in denen die Tänzer über sich hinauswachsen. Der „Zorongo“ ist ursprünglich ein Tanz amerikanischer Schwarzer, er wird von Ortega im hautengen rot-blau changierenden Kleid mit ausladender, feuerroter Rüschenschleppe getanzt. Sie umgarnt ihre Schleppe wie einen Partner, übersteigt sie, verleiht ihr in raschen Drehungen Schwung, bis sie ihr nicht zu Füßen liegt, sondern diese förmlich umschlingt, ja fesselt – ein bildstarkes Solo, durchpulst von kontrollierter Leidenschaft.

Berüchtigt als Meister differenzierter Fußtechnik, galoppiert Angel wie ein Rennpferd mit dampfenden Nüstern durch die „Solea por Buleria“. Dabei entfacht er ein atemberaubendes Feuerwerk an Rhythmen, rhythmischen Wechseln, spielt mit variierenden Tempi, Zurufen der Musiker und des Publikums. Und kommt zum Stillstand. Versinkt nach innen gekehrt ins Spiel mit seinem Jackett, dem er, wie die Ortega ihrer Schleppe, in stets frischen, oft unerwarteten Aktionen, symbolischen Bedeutung verleiht. Je mehr sich Angel verausgabt, desto verrückter gestalten sich diese Einlagen. Geliebt für diese ekstatischen Ausbrüche und seine unnachahmliche Eleganz, explodiert die Wertschätzung beim spanischen Publikum in lauten Zurufen und vielen deutschen Bravos.

Ein fulminantes Finale, das an die Stimmung von echten andalusischen Juergas denken lässt. „Flamenco ist kein Ringelreihen sondern ein Weltkulturerbe“ hatte Mora zu Beginn der Gala betont und sich gewünscht, Stuttgart möge stolz sein auf sein Flamenco Festival. Bei den Tanz-Aficionados rennt sie damit offene Türen ein. Bei den landeseigenen Amtsschimmeln wird es noch eine Weile dauern, bevor die den Unterschied der Tanzkunst zum Showbusiness erkennen und anerkennen. Oder glauben sie, dass ein immaterielles Weltkulturerbe ohne materielle Unterstützung erhalten werden kann?

Veröffentlicht am 30.07.2013, von Leonore Welzin in Homepage, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 2936 mal angesehen.



Kommentare zu "Ekstase und Eleganz "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    AUFTAUCHER

    Der Tanzabend von Henrietta Horn feiert am 30.11.2017 in der Neueinstudierung mit der Tanzcompagnie Gießen in der taT-Studiobühne des Stadttheaters Gießen Premiere.

    Ein leerer Bühnenraum, zehn Tänzerinnen und Tänzer, acht Stühle und zwanzig Rasseln – mehr braucht es in AUFTAUCHER nicht, um die Vorstellungskraft der Zuschauerinnen und Zuschauer herauszufordern.

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP