HOMEPAGE



Hamburg

ELEKTRISIERT UND ELEKTRISIEREND

Random Dance mit Wayne McGregors „FAR“ beim Kampnagel-Sommerfestival



Die Atmosphäre flirrig-geladen, die Bewegungssprache hochgradig dynamisiert und die Lichttechnik ausgeklügelt: Random Dance überzeugt tanznetz.de-Korrespondentin Annette Bopp.


  • Random Dance mit Wayne McGregors „FAR“ Foto © Ravi Deepres
  • Random Dance in Wayne McGregor's "FAR" Foto © Ravi Deepres
  • Random Dance mit Wayne McGregors „FAR“ Foto © Ravi Deepres

Nach der Eröffnung mit „Tragédie“ von Olivier Dubois (siehe tanznetz) bot das Kampnagel-Sommerfestival jetzt einen zweiten (und leider letzten) Tanz-Höhepunkt: Wayne McGregor und Random Dance mit „FAR“. Zehn exzellent trainierte Tänzerinnen und Tänzer drehen hier 60 Minuten lang ein spannungsgeladenes Kaleidoskop dynamischer Bewegungsbilder.

Es beginnt mit einem Pas de Deux zwischen einer blonden Tänzerin und einem sehr männlichen Tänzer zu dem klassischen Liedgesang einer wunderschönen Altstimme mit Klavierbegleitung. Der Bühnenraum ist nur diffus beleuchtet – vier Fackelträger beleuchten von den Ecken die Szenerie – da gibt es ebenso elegisch-zarte Momente wie aggressiv-dynamische Begegnungen, bis eine Fackel nach der anderen verlischt. Den Hintergrund der links und rechts schwarz abgehängten Bühne ohne jegliches weitere Beiwerk bildet ein längliches weißes Rechteck vor schwarzem Vorhang. Das Licht der Fackeln lässt die darauf befestigten kurzen Stäbe schemenhaft Schatten werfen, bis eine nach der anderen verlöscht, und auch der Pas de Deux sich in die Schatten verliert. Ein poetisch-sinnlicher Auftakt, der dann jäh umschlägt in kraftvolle elektronische Musik (von Ben Frost) und eine hochgradig dynamisierte Bewegungssprache.

In der zweiten Szene zeigt sich, was dieses weißgrundige Feld tatsächlich ist: ein Lichtobjekt! Die Stäbe entpuppen sich als LED-Leuchtmittel. Grandios, wie Lucy Carter, die für das Lichtkonzept verantwortlich zeichnet, diese „Lichtmaschine“ einsetzt, bzw. wie rAndom International damit ein „Bühnenbild“ inszeniert, das sowohl Bühnennebel einsetzt wie auch Lichtpyramiden und Farblichtduschen in Orange, Hellblau und Violett. Auf diese Weise entfaltet sich ein den Tanz kongenial unterstreichender, sich immer wieder ändernder Hintergrund für die rasante dreidimensional erscheinende Choreografie McGregors, die die Tänzer mal einzeln, mal zu zweit, zu mehreren oder auch zu zehnt auf dem Ballettteppich barfuß entwickeln. Sie schlenkern und schlackern mit allen Gliedmaßen, verrenken die Körper zu absurden Positionen, sie rennen und schlendern, zucken und zittern. Alle sind ständig in Bewegung, stehen ständig unter Strom, elektrisiert und elektrisierend. „Vorsicht – Hochspannung!“ möchte man da oft warnen, so flirrig-geladen ist die Atmosphäre, verstärkt durch die Musik. Sie produziert Laute und Klänge, die an sirrende Hochspannungsleitungen erinnern oder an durch Überladung unkontrolliert zuckende Stromschnüre.

Die Kostüme (von Moritz Junge) sind durchgehend sehr schlicht, aber auch sehr raffiniert: dünne, zarte Shirts und knappe Slips oder Bodysuits in Grau, Schwarz, Dunkelblau, hin und wieder transparente Leggings. Wayne McGregors „FAR“ ist eine technisch anspruchsvolle, hochkarätige Produktion, die schon seit 2010 erfolgreich in aller Welt gezeigt wird – und jetzt erfreulicherweise den Weg nach Hamburg gefunden hat.

Veröffentlicht am 18.08.2013, von Annette Bopp in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 1950 mal angesehen.



Kommentare zu "Elektrisiert und elektrisierend"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    IN MEMORIAM 'OE'

    Pick erinnert sich zum 90. Geburtstag des Tanzkritikers Horst Koegler
    Veröffentlicht am 21.03.2017, von Günter Pick


    RICARDO FERNANDO: VON HAGEN NACH AUGSBURG

    Marieluise Jeitschko sprach mit Ricardo Fernando über seine neue Wirkungsstätte
    Veröffentlicht am 19.03.2017, von Marieluise Jeitschko


    FÜR GÉRARD

    Am 14. Dezember verstarb Gérard Lemaître, der seit 1960 eine Schlüsselfigur des Nederlands Dans Theaters war.
    Veröffentlicht am 17.12.2016, von gert weigelt



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    THE VITAL UNREST

    Ballettabend in zwei Teilen von Bridget Breiner. Musik von Georgs Pelecis und Camille Saint-Saëns. Mit der Neuen Philharmonie Westfalen.

    Ballettdirektorin Bridget Breiner verbindet die als Auftragswerk für das Musiktheater im Revier komponierte Sinfonie von Georgs Pelecis mit Camille Saint-Saëns‘ opulentem Werk zu einem Ballettabend in zwei Teilen.

    Veröffentlicht am 17.03.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    IM HIER UND JETZT

    Die Staatliche Ballettschule Berlin begeistert mit „The Contemporaries, Volume 2“

    Veröffentlicht am 17.03.2017, von Volkmar Draeger


    „DIE BRAUTSCHMINKERIN“

    Mei Hong Lins neues Tanztheater frei nach Motiven von Li Ang am Landestheater Linz

    Veröffentlicht am 01.03.2017, von Marieluise Jeitschko


    JOHANNES ÖHMAN ÜBERNIMMT VORZEITIG INTENDANZ DES STAATSBALLETTS BERLIN

    Nacho Duato beendet sein Engagement am Staatsballett schon im Sommer diesen Jahres

    Veröffentlicht am 18.03.2017, von Pressetext


    DER TOD IST EIN MEISTER DES TANZES

    „Orfeus“ von Les Ballets Bubeníček in Hellerau

    Veröffentlicht am 05.03.2017, von Boris Michael Gruhl


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP