HOMEPAGE



Hamburg

ELEKTRISIERT UND ELEKTRISIEREND

Random Dance mit Wayne McGregors „FAR“ beim Kampnagel-Sommerfestival



Die Atmosphäre flirrig-geladen, die Bewegungssprache hochgradig dynamisiert und die Lichttechnik ausgeklügelt: Random Dance überzeugt tanznetz.de-Korrespondentin Annette Bopp.


  • Random Dance mit Wayne McGregors „FAR“ Foto © Ravi Deepres
  • Random Dance in Wayne McGregor's "FAR" Foto © Ravi Deepres
  • Random Dance mit Wayne McGregors „FAR“ Foto © Ravi Deepres

Nach der Eröffnung mit „Tragédie“ von Olivier Dubois (siehe tanznetz) bot das Kampnagel-Sommerfestival jetzt einen zweiten (und leider letzten) Tanz-Höhepunkt: Wayne McGregor und Random Dance mit „FAR“. Zehn exzellent trainierte Tänzerinnen und Tänzer drehen hier 60 Minuten lang ein spannungsgeladenes Kaleidoskop dynamischer Bewegungsbilder.

Es beginnt mit einem Pas de Deux zwischen einer blonden Tänzerin und einem sehr männlichen Tänzer zu dem klassischen Liedgesang einer wunderschönen Altstimme mit Klavierbegleitung. Der Bühnenraum ist nur diffus beleuchtet – vier Fackelträger beleuchten von den Ecken die Szenerie – da gibt es ebenso elegisch-zarte Momente wie aggressiv-dynamische Begegnungen, bis eine Fackel nach der anderen verlischt. Den Hintergrund der links und rechts schwarz abgehängten Bühne ohne jegliches weitere Beiwerk bildet ein längliches weißes Rechteck vor schwarzem Vorhang. Das Licht der Fackeln lässt die darauf befestigten kurzen Stäbe schemenhaft Schatten werfen, bis eine nach der anderen verlöscht, und auch der Pas de Deux sich in die Schatten verliert. Ein poetisch-sinnlicher Auftakt, der dann jäh umschlägt in kraftvolle elektronische Musik (von Ben Frost) und eine hochgradig dynamisierte Bewegungssprache.

In der zweiten Szene zeigt sich, was dieses weißgrundige Feld tatsächlich ist: ein Lichtobjekt! Die Stäbe entpuppen sich als LED-Leuchtmittel. Grandios, wie Lucy Carter, die für das Lichtkonzept verantwortlich zeichnet, diese „Lichtmaschine“ einsetzt, bzw. wie rAndom International damit ein „Bühnenbild“ inszeniert, das sowohl Bühnennebel einsetzt wie auch Lichtpyramiden und Farblichtduschen in Orange, Hellblau und Violett. Auf diese Weise entfaltet sich ein den Tanz kongenial unterstreichender, sich immer wieder ändernder Hintergrund für die rasante dreidimensional erscheinende Choreografie McGregors, die die Tänzer mal einzeln, mal zu zweit, zu mehreren oder auch zu zehnt auf dem Ballettteppich barfuß entwickeln. Sie schlenkern und schlackern mit allen Gliedmaßen, verrenken die Körper zu absurden Positionen, sie rennen und schlendern, zucken und zittern. Alle sind ständig in Bewegung, stehen ständig unter Strom, elektrisiert und elektrisierend. „Vorsicht – Hochspannung!“ möchte man da oft warnen, so flirrig-geladen ist die Atmosphäre, verstärkt durch die Musik. Sie produziert Laute und Klänge, die an sirrende Hochspannungsleitungen erinnern oder an durch Überladung unkontrolliert zuckende Stromschnüre.

Die Kostüme (von Moritz Junge) sind durchgehend sehr schlicht, aber auch sehr raffiniert: dünne, zarte Shirts und knappe Slips oder Bodysuits in Grau, Schwarz, Dunkelblau, hin und wieder transparente Leggings. Wayne McGregors „FAR“ ist eine technisch anspruchsvolle, hochkarätige Produktion, die schon seit 2010 erfolgreich in aller Welt gezeigt wird – und jetzt erfreulicherweise den Weg nach Hamburg gefunden hat.

Veröffentlicht am 18.08.2013, von Annette Bopp in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 2234 mal angesehen.



Kommentare zu "Elektrisiert und elektrisierend"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    ALLE PARTNER BEISAMMEN

    Kooperation mit der Dresden Frankfurt Dance Company wird fortgesetzt
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Pressetext


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HIERONYMUS UND DER MEISTER SIND AUCH DA

    Mit Susanne Linkes Uraufführung eröffnet das Theater Trier am Samstag, 28.10. 2017 die Saison in der Sparte Tanz.

    In ihrer Kreation beschäftigt sich Linke mit den abgründigen Seiten des Menschen.

    Veröffentlicht am 11.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    DER SCHÖNE SCHEIN

    Die Uraufführung des Balletts „Die Kameliendame“ von Ralf Rossa an der Oper in Halle

    Veröffentlicht am 14.11.2017, von Boris Michael Gruhl


    "THE REVISED AND UPDATED BREMEN STRUCTURES"

    Emanuel Gats neue Choreografie in Bremen

    Artikel aus Südkurier vom 17.01.2011


    AUGE IN AUGE MIT DEN MONSTERN

    Helena Botto zeigt in der Hebelhalle Heidelberg ihr neues Stück „Monstrator“

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



    BEI UNS IM SHOP