HOMEPAGE



Zürich

„WOYZECK“ – AUFWÜHLEND GETANZT

Nach „Leonce und Lena“ hat das Ballett Zürich unter Christian Spuck auch Büchners Dramenfragment „Woyzeck“ in Tanz umgesetzt.



Ein künstlerisches Ereignis, vom Premierenpublikum entsprechend umjubelt.


  • Woyzeck Foto © Judith Schlosser

Der 200.Geburtstag von Georg Büchner (1813-37) wird in Zürich besonders stark beachtet, weil der Dichter hier an Typhus gestorben ist und begraben liegt. An mehreren Theatern laufen Büchner-Inszenierungen. Und Christian Spuck, seit der Spielzeit 2012/13 Direktor des Balletts Zürich, hat die Chance gepackt, in diesem Gedenkjahr seine beiden früheren Büchner-Choreografien mit den neuen Tänzerinnen und Tänzern weiterführend einzustudieren: Zuerst „Leonce und Lena“ (UA Essen 2008) und jetzt „Woyzeck“, kreiert 2011 mit dem Norwegischen Nationalballett in Oslo. (Siehe Tanznetz-Besprechung von Hartmut Regitz vom 1.11.2011).

Zur Erinnerung: Büchners Woyzeck ist ein armer Soldat. Mit seiner Freundin Marie hat er ein gemeinsames Kind. Um für die kleine Familie über den Sold hinaus zu sorgen, nimmt er diverse Hilfsjobs an, frisst beispielsweise drei Wochen lang nur Erbsen für ein dubioses Medizin-Experiment. Hauptmann, Doktor, Professor – sie alle schinden und demütigen ihn. Als sich Marie mit dem eitlen Tambourmajor verlustiert, dreht Woyzeck durch und ersticht die Geliebte.

Spuck hat die Titelrolle dem jungen Belgier Jan Casier anvertraut. Der wirkt an sich ziemlich harmlos, auch ist er in Zürich noch nicht einmal Solist, sondern nur „Gruppe mit Solo“. Doch Casier fühlt und tanzt sich intensiv in seine Rolle hinein. Man glaubt ihm alles: Woyzecks Not, Scham, Verzweiflung. Das Solo zu Beginn, das die Tragödie schon vorausnimmt, wirkt in seiner Gehetztheit herzzerreissend. Ebenso das Schlussbild, wo Woyzeck neben der gemeuchelten Marie kauert. Dazu erklingt Bach, bearbeitet von György Kurtág.

Die Philharmonia Zürich unter Vello Pähn begleitet das Ballett mit weiteren Kompositionen von Kurtág und vor allem ursprünglicher Filmmusik von Alfred Schnittke. Zweimal kommt Philip Glass mit Klängen aus „Music Box“ zum Zug. Und Martin Donner hat das Ganze mit perkussiven Intermezzi ergänzt; fünf Trommler stehen dabei direkt auf der Bühne.

Das Orchester zeichnet sich durch überwältigenden Einsatz aus. Die Tanzenden auch. Herb-sinnlich Katja Wünsche als Marie, zupackend-virtuos William Moore als Tambourmajor. Ihr erster Pas de Deux präsentiert sich wie geschmiert, während die Duette zwischen Marie und Woyzeck zunehmend verquer laufen und schliesslich auseinander brechen.

Spuck hat Büchners fragmentarisches Handlungsgerüst mit präzis ausgearbeiteten eigenen Motiven ergänzt. So schickt er sechs Dorfpaare auf die Bühne, die zwar artig miteinander tanzen, aber in ihren zugeknöpften Kleidern und flachen Schnürschuhen überaus trist wirken. Die ganze Szene bleibt düster. Später, in einem Albtraum, stellt sich Woyzeck dieses Dorffest ganz anders vor: Farbiger, wilder, verdorbener. Auf der Bühne schießt jetzt grelle Energie in Tanz und Ausstattung (Emma Ryan). Die Dörflerinnen tragen sexy Ausschnitte, der Tambourmajor und Marie lieben sich öffentlich - und die Männer betatschen die zur Nutte Erniedrigte ungeniert.

An expressionistischen Ausdruckstanz à la Kurt Jooss („Der grüne Tisch“) erinnern die Szenen, in denen Woyzecks Quälgeister einzeln oder als Gruppe auftreten: Hauptmann, Doktor, Professor, dazu exerzierende Soldaten und hochnäsige Studenten mit Zylinder, alle grotesk überzeichnet. Kontrast dazu bildet die geteilte Schlussszene: Rechts tanzt der Tambourmajor beim Fest mit einer Neuen. Links fällt Nieselregen auf die tot ausgestreckte Marie. Neben ihr der fassungslose Woyzeck. Bei Büchner geht dieser später ins Wasser, bei Spuck endet hier die Geschichte.

Mit den Balletten „Woyzeck“, „Leonce und Lena“ sowie letztes Jahr mit „Romeo und Julia“ hat sich Christian Spuck, der Nachfolger von Heinz Spoerli in Zürich, prägnant als Choreograf von Handlungsballetten etabliert. Und damit dem Publikum jene Gattung erhalten, die es besonders schätzt. Spucks abendfüllende Werke sind heute so beliebt wie vorher jene von Spoerli.


Premiere 12.Oktober 2013. Weitere Aufführungen mit wechselnder Besetzung: www.opernhaus.ch

Veröffentlicht am 15.10.2013, von Marlies Strech in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 2975 mal angesehen.



Kommentare zu "„Woyzeck“ – aufwühlend getanzt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    NICHT SO GLÜCKLICH MIT DEM FILM

    Christian Spucks „Messa da Requiem“ aus Zürich wird zur Fernsehproduktion „Libera me“ bei Arte

    Mit Fokus auf die Tanzszenen vernachlässigt die Aufnahme das Zusammenspiel der verschiedenen Sparten.

    Veröffentlicht am 29.12.2016, von Marlies Strech


    GRANDIOSES TANZ- UND MUSIKEREIGNIS

    Giuseppe Verdis „Requiem“ im Opernhaus Zürich - gesungen und getanzt

    So ausdauernde Standing Ovations habe er bei einer Premiere in seinem Haus noch nie erlebt: Dies sagte Andreas Homoki, seit viereinhalb Jahren Intendant des Zürcher Opernhauses, auf der Premierenfeier zur „Messa da Requiem“.

    Veröffentlicht am 04.12.2016, von Marlies Strech


    EHEBRUCH + SPITZENTANZ

    Christian Spuck und das Ballett Zürich kreieren „Anna Karenina“ in 16 Szenen.

    Die Uraufführung von „Anna Karenina“ nach dem Roman von Lew Tolstoi hat am Zürcher Opernhaus großen Erfolg. Ballettchef Christian Spuck ist nicht nur für die Choreografie verantwortlich, sondern auch für Musikauswahl und Bühnenbild.

    Veröffentlicht am 14.10.2014, von Marlies Strech


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    TANZ - VERSTECKT, PUR, NEU

    Das Gastspiel des NDT 2 im Theater im Pfalzbau Ludwigshafen
    Veröffentlicht am 20.05.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

    "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster
    Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    ÄSTHETISCHE WELLEN

    Der Tanzabend "Waves" von Tarek Assam am Stadttheater Gießen
    Veröffentlicht am 18.05.2018, von Dagmar Klein



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    FAUST-SYMPHONIE

    Im Rahmen des Faust-Festivals erleben Sie am 13. Juni die »Faust-Symphonie für Orgel & Tanz nach Franz Liszt«

    Mit Tänzern des Gärtnerplatztheaters und der Iwanson International School of Contemporary Dance in der Philharmonie im Gasteig.

    Veröffentlicht am 21.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KREATIVE ERFAHRUNGEN FÜR DEN NACHWUCHS

    Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung im Münchner Nationaltheater

    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    STADTTHEATER MEETS FREIE SZENE

    Ben J. Riepe choreografiert für das Ballett am Rhein

    Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    ZUM DRITTEN MAL: DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Munich International Ballet School Gala

    Veröffentlicht am 01.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    DIE STIMME DER NATUR

    Jörg Weinöhls letzte Produktion in Graz: „Sommernacht, geträumt“

    Veröffentlicht am 07.05.2018, von Gastbeitrag


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP