HOMEPAGE



Hagen

EINE GALA BESONDERER ART

10 Jahre "balletthagen" mit Ricardo Fernando



Das balletthagen lädt ein zu "Dance Celebration" − eine Retrospektive anlässlich des zehnjährigen Jubiläums von Fernandos Ballettdirektion


  • Dance Celebration! 10 Jahre balletthagen. Ballettabend mit Choreografien von Ricardo Fernando: Bobby Briscoe in Lascia ch‘io pianga aus „All you need is dance” Foto © Stefan Kühle
  • Dance Celebration! 10 Jahre balletthagen mit Werken von Ricardo Fernando: Das Ensemble vom balletthagen tanzt Tanzminiaturen aus „Bach tanzt“ Foto © Stefan Kühle
  • Dance Celebration! 10 Jahre balletthagen . Ballettabend mit Choreografien von Ricardo Fernando: Das Ensemble tanzt Bolero aus „All you need is dance“ Foto © Stefan Kühle

"Dance Celebration" nennt Ricardo Fernando die Retrospektive zum zehnjährigen Jubiläum seiner Hagener Ballettdirektion. Der Brasilianer bietet mit den 16 wunderbar unterschiedlichen Tänzern eine beeindruckend vielseitige, unterhaltsame, minutiös konzipierte und einstudierte Abfolge von Ausschnitten aus einem Dutzend seiner Ballette. Das Premierenpublikum bejubelte die fast dreistündige Ballettgala der besonderen Art!

1988 kam der drahtige Tänzerchoreograf nach Europa, tanzte u.a. in Wien und Zürich, wurde 1993 Ballettchef in Bremerhaven, danach in Regensburg und ab 2003 in Hagen. Zielstrebig, uneitel, humorvoll und mit besten Kontakten zu Kollegen in aller Welt baut er das Repertoire auf. Mit seiner Tanzbegeisterung steckt er nicht nur seine Truppe an, sondern auch das Publikum in der Arbeiterstadt am Rande des Reviers. Seit einigen Jahren unterstützen die rührigen "Ballettfreunde" das "balletthagen", das sein Profil auch durch regelmäßige Einladungen von Choreografen mit unterschiedlichsten Handschriften schärft.

"All you need is dance" hieß einer der mehrteiligen Ballettabende. Bei aller Tanzbegeisterung unterschlägt Fernando die Macht der Musik, die ihm nicht selten als Inspiration dient und den Drive vorgibt. So umspannen Kostproben aus diesem Programm musikalische Meisterwerke von Händel bis zu den Beatles, kulminierend in der technisch raffinierten, aber eher sportiven denn sinnlichen Choreografie auf den "Boléro". Wenn Fernando nicht gerade klassisch oder neoklassisch tanzen lässt, wie etwa im "Feuervogel" oder "Giselle", begibt er sich gern ins Aerobic- oder Jazzdance-Studio − egal ob bei "Dance in Motion" mit dem köstlich motorischen "Train to Heaven", der als Video einer Dampflok über den Rückprospekt schnauft, oder zur Variation Nr. 30 von Bachs "Goldberg-Variationen" aus "Bach tanzt".

Ricardo Fernando zeigt sich im Interview mit Dramaturgin Maria Hilchenbach im Jubiläums-Programmheft (leider ohne Foto und Vita der durchweg großartigen Tänzer) selbst erstaunt, dass er so lange am selben Platz so erfolgreich arbeiten konnte. Das ist in der Tat keine Selbstverständlichkeit in diesen Zeiten, in einer derart finanzschwachen Stadt jenseits bildungsbürgerlicher Metropolen wie etwa dem kaum größeren, 80 km nördlich gelegenen Münster, wo der neue Tanztheatermacher Hans Henning Paar einem Austausch, wie ihn einst Birgitta Trommler mit Richard Wherlock so erfolgreich pflegte, nicht abgeneigt zu sein scheint − und noch dazu inmitten dieser Tanz-dichtesten deutschen Region und stilistischen Vielfalt zwischen Wuppertal, Düsseldorf/Duisburg, Bielefeld, Essen, Gelsenkirchen und Dortmund. Fernando, der den Tanz überhaupt erst im Alter von 21 Jahren entdeckte, ist ein geborener Tänzer. Er beherrscht und beherzigt die delikate Balance zwischen hohem künstlerischen Anspruch und Publikumswunsch wie ganz wenige Tanzchefs auf deutschen Bühnen.

www.theaterhagen.de

Veröffentlicht am 20.10.2013, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 2050 mal angesehen.



Kommentare zu "Eine Gala besonderer Art"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 26: HINTER TÜREN

    Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

    Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

    Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP