HOMEPAGE



Wiesbaden

STÜHLERÜCKEN AUF DEM TANZBODEN

Das Hessische Staatsballett kommt – die Ballettchefs der Staatstheater im Südwesten wechseln



Ab der Spielzeit 2014 wird es ein neues Hessisches Staatsballett geben. Eines, das an den anderen erfolgreichen Staatsballetten Maß nimmt, das künftig nicht nur die Staatstheater in Wiesbaden und Darmstadt bespielen, sondern große Gastspiele geben und ermöglichen soll.


  • Tim Plegge Foto © Regina Brocke
  • Honne Dohrmann Foto © Andreas J. Etter

von Isabel Neumann-Cosel

Die gute Nachricht vorweg: Ab der Spielzeit 2014 wird es ein neues Hessisches Staatsballett geben. Eines, das an den anderen erfolgreichen Staatsballetten Maß nimmt, das künftig nicht nur die Staatstheater in Wiesbaden und Darmstadt bespielen, sondern große Gastspiele geben und ermöglichen soll. Die schlechte Nachricht hinterher: Die bislang schon kooperierenden, aber eigenständigen Tanzsparten in beiden Häusern werden eingestampft. Insgesamt hat das neue Ballett mit 28 Tänzerstellen bekommen; 10 Tänzer weniger als beide Ensembles bisher zusammen. Aber ums Geld einsparen ging es den Beteiligten bei dieser Entscheidung nicht, betonte Hessens Kulturministin Eva Kühne-Hörmann vor der Presse; vielmehr hätten künstlerische Gründe den Ausschlag gegeben. Der Etat beider Häuser zusammen (knapp drei Millionen) soll gleich bleiben, nur umverteilt werden. Statt auf feste Tänzerstellen setzt man auf künftig auf freie Tänzer, freie Projekte, Gastchoreografen, Gastspiele und Residenzen sowie Kooperationen mit anderen Häusern und Gruppen. Ausgebrütet haben diese Fusion die beiden designierten neuen Staatstheater-Intendanten Karsten Wiegand (Darmstadt) und Uwe Eric Laufenberg (Wiesbaden).

Die bisherige Darmstädter Tanzchefin Mei Hong Lin hat sich rechtzeitig abgeseilt: Sie tritt die Nachfolge des vor einem Jahr verstorbenen Jochen Ulrich in Linz an. Größter Verlierer des Deals ist der Wiesbadener Ballettchef Stephan Thoss, der gerne in der Landeshauptstadt geblieben wäre. Stattdessen soll Tim Plegge das anspruchsvolle neue Konzept richten – ein junger Choreograf, zeitweilig Assistent von Christian Spuck, der bislang erst mit einem abendfüllenden Handlungsballett („Momo“ in Karlsruhe) aufgefallen ist. Als sein Stellvertreter und Kurator wurde Bruno Heynderyckx (bislang Leiter der norwegischen Compagnie „Carte Blanche) engagiert.
Klar ist, dass das künftige Staatsballett seine Gunst und Anwesenheit möglichst gerecht zwischen den beiden Städten aufteilen wird: Endproben und Premieren wird es an beiden Orten geben, die Tänzer müssen pendeln. Über die künstlerische Ausrichtung herrscht dagegen noch Stillschweigen.

Auch in Mainz wechselt der Ballettchef. Für Pascal Touzeau waren die Fußstapfen seines Vorgängers Martin Schläpfer von Anfang an zu groß, da half auch zuletzt eine wahre Publikums-Schmuseattacke – ein populäres Handlungsballett nach dem anderen – nichts. Und dass einem festen Ensemble nicht nur Tänzer weglaufen, sondern auch in der eigenen Stadt ein erfolgreiches Konkurrenzunternehmen in der freien Szene aufstellen (Delattre Dance Company), spricht Bände. Der designierte Intendant Markus Müller bringt Honne Dohrmann aus Oldenburg als neuen Tanzdirektor mit. Der ist selbst weder Tänzer noch Choreograf, hat aber die Tanzcompagnie Oldenburg erfolgreich geleitet. Man darf gespannt sein, welche Ausrichtung er dem Mainzer Ensemble verpassen wird.

Wegen einer Lappalie hat man sich im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken mit der überaus erfolgreichen und beliebten Tanzchefin Marguerite Donlon überworfen. Um den Schaden der für Außenstehende kaum nachvollziehbaren Entscheidung einzudämmen, wurde mit der Berufung des belgischen Choreografen Stiijn Celis ein prominenter Nachfolger angeheuert.

Veröffentlicht am 04.11.2013, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Themen

Dieser Artikel wurde 3288 mal angesehen.



Kommentare zu "Stühlerücken auf dem Tanzboden"



    • Kommentar am 08.11.2013 15:16 von spacefly
      Der Gruppenrat Tanz hat eine Resolution zur Gründung des "Hessischen Staatsballettes" verabschiedet. Die Zusammenlegung der Kompanien von Wiesbaden und Darmstadt bedeutet, dass die Anzahl der festen Stellen von 40 auf 28 sinkt. Dies trifft erneut einen künstlerischen Berufsstand, dessen feste Arbeitsplätze sich seit den 90er Jahren annähernd halbiert haben. Lesen Sie mehr in unserem Blog:



      http://www.buehnengenossenschaft.de/resolution-der-berufsgruppe-tanz-zum-geplanten-hessischen-staatsballett



      Mit freundlichen Grüßen



      Hauptgeschäftsstelle der GDBA

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LEUTE AKTUELL


"TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



MOVE! - 16. KREFELDER TAGE FÜR MODERNEN TANZ

Krefeld TANZT zeitgenössisch, bis 25. November 2017, in der Fabrik Heeder

„MOVE!“, die „Krefelder Tage für modernen Tanz“, laden in diesem Jahr zum 16. Mal ein, sich von dem phantasievollen, kreativen Potential des zeitgenössischen Tanzes begeistern zu lassen.

Veröffentlicht am 20.10.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (7 TAGE)


JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


DER SCHÖNE SCHEIN

Die Uraufführung des Balletts „Die Kameliendame“ von Ralf Rossa an der Oper in Halle

Veröffentlicht am 14.11.2017, von Boris Michael Gruhl


"THE REVISED AND UPDATED BREMEN STRUCTURES"

Emanuel Gats neue Choreografie in Bremen

Artikel aus Südkurier vom 17.01.2011


AUGE IN AUGE MIT DEN MONSTERN

Helena Botto zeigt in der Hebelhalle Heidelberg ihr neues Stück „Monstrator“

Veröffentlicht am 13.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

„Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



BEI UNS IM SHOP