HOMEPAGE



Gießen

TANZCOMPAGNIE GIEßEN TRAUMWANDLERISCH

„Sleepwalker“ von Tarek Assam und Paul Julius



Zu Beginn der dunklen Jahreszeit wählte Tarek Assam ein Thema aus den unzugänglichen Sphären des menschlichen Individuums: das Schlafwandeln.


  • „Sleepwalker“ von Tarek Assam und Paul Julius:Crook, Schumicky(verdeckt), Ruof, Krautwurst, Hladcka, Pisa Foto © Dietmar Janeck
  • „Sleepwalker“ von Tarek Assam und Paul Julius: Hladcka Foto © Dietmar Janeck
  • „Sleepwalker“ von Tarek Assam und Paul Julius: Schumicki,Krautwurst,Crook Foto © Dietmar Janeck
  • „Sleepwalker“ von Tarek Assam und Paul Julius: Pisa und Crook Foto © Dietmar Janeck
  • „Sleepwalker“ von Tarek Assam und Paul Julius: Krautwurst Foto © Dietmar Janeck
  • „Sleepwalker“ von Tarek Assam und Paul Julius: Schumicky und Ruof Foto © Dietmar Janeck

Die aktuelle Premiere der Tanzcompagnie Gießen (TCG) beschäftigte sich mit dem ungewöhnlichen Thema „Sleepwalker“. Auf der Studiobühne im Theater im Löbershof wurde wieder mal Experimentelles gewagte, wie bei diesen Gelegenheiten üblich tanzte die Hälfte der Tanzcompagnie Gießen. Und wieder hatte Ballettdirektor Tarek Assam einen Gastchoreografen eingeladen, mit ihm gemeinsam aus einer Idee ein Tanzstück zu entwickeln. Dafür konnte Paul Julius aus Leipzig gewonnen werden, der an Pfingsten mit seiner freien Gruppe „Julius Art Project“ (J.A.P.) bei der TanzArt ostwest in Gießen zu Gast war.

Paul Julius hat in neoklassischen Ensembles getanzt und ist seit 2005 als freier Choreograf unterwegs in Deutschland, hat auch für das New York City Ballet kreiert. Einer, der es gewohnt ist für große Kompanien auch abendfüllende Ballette zu erarbeiten, lässt sich auf das Experiment einer gemeinsamen choreografischen Arbeit für eine kleine Bühne ein. Warum? Er war neugierig wie so was funktionieren kann, erzählte er im Vorfeld, und es machte ihm Spaß mit einer so offenen Gruppe zu arbeiten wie es die TCG ist. Und dem Premierenpublikum hat das Ergebnis auch Spaß gemacht wie der begeisterte Applaus zeigte.

Die letzte Gießener Studioproduktion war „Siddharta“ im Frühjahr, gemeinsam mit dem in München lebenden Mirko Hecktor erarbeitet. Dabei ging um eine jugendlich suchende Welt, nun zu Beginn der dunklen Jahreszeit wählte Assam ein Thema aus den unzugänglichen Sphären des menschlichen Individuums: das Schlafwandeln. In früheren Zeiten wurde dies auf den Einfluss des Mondes zurückgeführt, mittlerweile weiß die Wissenschaft, dass es in der Kindheit normal ist schlafzuwandeln. Erst im Erwachsenenalter wird es zum Krankheitsbild. Im Schlaf verarbeiten wir persönliches Tagesgeschehen, unsere Träume spiegeln Sorgen und Ängste, lassen Erinnerungen an Kindheitserlebnisse wieder hochkommen, schöne wie hässliche, vor allem folgen sie einer eigenen Logik.

Das Bild, das sich für uns alle damit verbindet, ist der/die Schlafwandelnde im weißen Nachthemd auf dem Dachfirst. Man darf die Person nicht ansprechen und wecken, dann könnte sie abstürzen und sich verletzen. Also belassen wir sie im Zustand der sprichwörtlichen „schlafwandlerischen Sicherheit“ und schauen zu, was sonst noch zwischen Tag und Traum passieren kann.

Die drei Tänzerinnen (Caitlin-Rae Crook, Lea Hladka, Jennifer Ruof ) und drei Tänzer (Sven Krautwurst, Claudio Pisa, Endré Schumicky) zeigen unglaublichen Körpereinsatz und ein beeindruckendes tänzerisches Niveau. Zu Beginn sind sie komplett schwarz gekleidet, stehen als Gruppe zusammen, atmen laut unter Einsatz ihrer Arme, sie schwanken leicht, sinken mit weichen Bewegungen zu Boden. Oft tanzen sie mit (fast) geschlossenen Augen, doch auf ihre Augenlider sind weit geöffnete Pupillen gemalt, daher starren sie das Publikum immer an. Ein befremdlicher Effekt, den vor allem die blonde Caitlin-Rae Crook in ihrem Solo als selbstverliebte Prinzessin gekonnt umsetzt.

Ein Dachfirst ist angedeutet im Bühnenbild (Imme Kachel), auf dem das Wandeln jedoch auf allen Vieren stattfinden muss, weil das TiL eine zu geringe Deckenhöhe. Das wird spätestens Anfang 2014 auf der neuen Studiobühne anders werden. Matratzen gibt es auf der seitlichen Schrägebene zum ruhigen Liegen und darauf Herumwirbeln, auch zum sportlichen Wettbewerb. An der Rückwand sind sie fest angebracht für ein verletzungsfreies Dagegenlaufen oder Herunterrutschen wie an einer Dachrinne.

Die Musikauswahl sorgt zusammen mit dem oft punktuellen, immer grellweißen Licht für die Atmosphärenwechsel, die von leicht und beschwingt bis unheimlich und beängstigend reichen. Es gibt viel rhythmisches Wummern und unbestimmtes Wabern, treibende Geigen, massive E-Gitarren- und perlende Klavierläufe, auch mal Gesang. Kindheitserinnerungen werden bedient in Gestalt eines großen Teddybären (Schumicky), der zum Kuscheln und Streicheln einlädt, dann aber auch die härtere Seite des Schmusens zeigt, indem er eine Tänzerin (Ruof) lockt und zu anderem zwingen will. Ein wilder Kampf, bei dem dennoch das Abgleiten ins Unappetitliche vermieden wird. Tänzerisch gibt es beeindruckende Soli (Krautwurst), zauberhafte Duette (Hladcka und Pisa) und elegante Ensemblechoreografien. Einen besonderen ästhetischen Genuss bietet das männliche Trio mit freiem Oberkörper gegen Ende des ungemein dichten, einstündigen Tanzstücks.

Weitere Vorstellungen: 15./29. November, 14./ 28. Dezember 2013, 20.00 Uhr

www.stadttheater-giessen.de, www.tanzcompagnie.de

Veröffentlicht am 11.11.2013, von Dagmar Klein in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 2699 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanzcompagnie Gießen traumwandlerisch"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ALLES DREHT SICH

    Die norwegische Kompanie Carte Blanche mit „Jerada“ von Bouchra Quizguen (Marrakesch) in der Hamburger Kampnagelfabrik
    Veröffentlicht am 18.12.2017, von Annette Bopp


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

    Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MARIA HASSABI. STAGING: SOLO #2 (2017)

    Die Künstlerin und Choreographin Maria Hassabi gastiert vom 09.12.2017 – 21.01.2018 mit ihrer Live Installation „STAGING: Solo #2" in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen (Grabbe Halle)

    Das Projekt ist Auftakt einer geplanten Performancereihe der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen.

    Veröffentlicht am 08.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP