HOMEPAGE



München

VOLLES PROGRAMM UND AUSVERKAUFTES HAUS

Die Matinée der Heinz-Bosl-Stiftung erweist sich als blendendes Schaufenster für die heranreifende Tanz-Generation



Die Schüler und Studenten der Ballettakademie wie auch die Junior Company präsentieren ihr Können im Nationaltheater


  • Schüler der Ballett Akademie in "La Sylphide" Foto © Charles Tandy
  • Impressionen aus dem schulischen Alltag der Ballett Akademie Foto © Charles Tandy
  • Schülerinnen der Ballett-Akademie im Pas Des Odalisques aus "Le Corsaire" Foto © Charles Tandy
  • Zwei Studenten der Ballett Akademie in "Several Patterns, One Goal" von David Russo Foto © Charles Tandy
  • Das Bayerisches Staatsballett II in "STREICHQUINTETT" von TERENCE KOHLER Foto © Charles Tandy
  • Das Bayerisches Staatsballett II in "STREICHQUINTETT" von TERENCE KOHLER Foto © Charles Tandy
  • Das Bayerisches Staatsballett II in "STREICHQUINTETT" von TERENCE KOHLER Foto © Charles Tandy

Es war das volle Programm: vom Stangen-Exercice bis zur (neo-)klassischen und modernen Choreografie – die Matinée der Heinz-Bosl-Stiftung erweist sich wieder einmal als blendendes Schaufenster für die heranreifende Tanz-Generation. Das sind sowohl die Studenten der Ballettakademie/ Musikhochschule München, unter der Leitung von Jan Broeckx, als auch Staatsballett-Chef Ivan Liškas Junior Company. Und wie immer bei diesen Matineen, von Staatsballett- und Bosl-Stiftungs-Gründerin Konstanze Vernon (1939 – Jan. 2013) vor 35 Jahren initiiert, war das Münchner Nationaltheater ausverkauft.

Zum Auftakt Impressionen aus dem schulischen Alltag, eben all das exakte Füßestrecken, Beineheben, Beugen des Oberkörpers an der Stange; anschließend, ohne diesen Halt, das Exercice „in der Mitte“. Wo übrigens die Jungsklasse, selbstbewusst ankündigend „Ballett können wir auch!“, ihre „tendu“-Übungen (das Füßeschleifen am Boden in allen Richtungen) beginnt. Das steigert sich mit kleinen und großen Sprüngen bis zur Partnerarbeit. Elegant-schön, dabei fordernd kompliziert, die Pas de deux von Kirill Melnikov, der stellvertretend genannt sei für die weiteren neun an diesem choreographierten Training beteiligen Pädagogen.

Was sie an Geduld und Herzenseinsatz in diese (Proben-)Arbeit gesteckt haben, wissen nur Kollegen vom Fach. Bei den Studenten sieht ja hier alles leicht und selbstverständlich aus. Sogar luftigleicht ihre Darbietung von August Bournonvilles klassisch-romantischem Ballett „La Sylphide“ (1836) : dreiundzwanzig Tänzerinnen in weißen langen Tüllröcken, die mit grazilem Schritt und Port de bras einen Tänzer (Ali Ayaz Urata mit flitzigen „Bournonville“-Sprüngen) umflattern. Blitzsauber getanzt auch die „drei Odalisken“ aus Marius Petipas „Le Corsaire“. Und in dem modernen „Several Patterns, one Goal“ von Akademie-Pädagoge David N. Russo liefern die Studenten den Beweis, dass sie vom klassischen „Korsett“ auch mühelos hinübergleiten können in schräg verbogene Figuren.

Diese zeitgenössische Lässigkeit hat die Junior Company voll drauf. In Richard Siegals „The New 45“ fegen zwei Tänzer und eine Tänzerin solo oder im Duett über die Bretter. Mal lateinamerikanisch kess körperondulierend, mal flippig jazzig (Musiken: Harry Belafonte. Benny Goodman u. a.) und dabei noch in jeder Schrägbewegung perfekt koordiniert. Was sich bestätigt in Terence Kohlers Uraufführung „Streichquintett“. Zu Schuberts Streichquartett C-Dur (1. und 4. Satz) ist dem 30jährigen Australier ein betont sportlich neoklassisches Stück gelungen, in etwa zwischen dem Neoklassik-Meister Hans van Manen und dem postmodernen William Forsythe. Eher wohl als komplex erzählende Ballette, wie Kohler sie bisher fürs Staatsballett choreographiert hat, liegen ihm solche rein formalen, der Musik nachspürenden Stücke. Und für die „Juniors“ ist es genau der richtige Tanzstoff.

Veröffentlicht am 04.12.2013, von Malve Gradinger in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 5268 mal angesehen.



Kommentare zu "Volles Programm und ausverkauftes Haus"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    TRIEBFEDER ANGST

    Rubatos >flirren< in den Berliner Uferstudios
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Volkmar Draeger


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    UNDER THE KNIFE

    Eine Choreografie von Malcolm Sutherland - Premiere am 09. November 2017 in der Tafelhalle Nürnberg

    Schönheitswahn auf dem Prüfstand. Der ehemalige Montero-Tänzer Malcolm Sutherland wendet sich gegen die Vereinheitlichung von Schönheitsidealen und den Verlust der Individualität.

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP