HOMEPAGE



München

NACKTES MATERIAL

Richard Siegal mit „If/Then for Strings“ in der Muffathalle München



Richard Siegal entpackt die Körper der Musiker, erlaubt sich und dem Publikum den neugierigen Blick hinter die Kulisse des Formats Konzert und wie Musik durch Bewegung und Bewegung durch Musik erzeugt wird.


  • Richard Siegals Arbeit "If/Then For Strings" mit dem Asasello String Quartett Foto © Franz Kimmel
  • Richard Siegals Arbeit "If/Then For Strings" mit dem Asasello String Quartett Foto © Franz Kimmel
  • Richard Siegals Arbeit "If/Then For Strings" mit dem Asasello String Quartett Foto © Franz Kimmel
  • Richard Siegals Arbeit "If/Then For Strings" mit dem Asasello String Quartett Foto © Franz Kimmel

Da stehen sie, in schwarzen Zwirn gekleidet, bereit für ihr Konzert. Vier Musiker, hinter ihnen ein Halbkreis aus Hockern, auf denen ihre Instrumente liegen. Doch „If/Then For Strings“ ist kein gewöhnlicher Abend des Asasello String Quartetts. Der erste Knopf öffnet sich, die Hose rutscht zu Boden, das Jackett wird sorgfältig zusammen gefaltet. In sportlicher Unterwäsche werfen sich die Streicher in eine Tanzperformance mit Instrumenten.

Richard Siegal entpackt ihre Körper, erlaubt sich und dem Publikum den neugierigen Blick hinter die Kulisse des Formats Konzert, und wie Musik durch Bewegung und Bewegung durch Musik erzeugt wird. Genau an dieser Schnittstelle agiert der amerikanische Choreograf, der als artist in residence des Muffatwerks in München schon viel Aufsehen Erregendes produzierte, sei es die inszenierte Party „©oPirates“ oder das zwischen Aufführung und Ausstellung oszillierende Stück „Civic Mimic“.

Im Mittelpunkt steht für ihn oftmals die Geste, die Schlüsselelement seiner choreografischen Methode „If/Then“ ist. Die Gesten also lösen die Musiker aus ihrer starren Haltung, thematisieren den Körper, während dieser das Streichinstrument bedient. Der Oberkörper neigt sich nach vorne, der Arm holt aus. Siegal integriert in die Aktionsketten der If/Then-Methode Klänge als akustische und visuelle Phänomene. Ein Moment reiht sich an den anderen, die Musiker erheben sich von ihren Plätzen. Die eine lupft das Bein, die andere schlägt ihre Fußsohle gegen den Oberschenkel. Sie fechten mit ihren Bögen und krümmen sich auf ihren Hockern. Der Raum wird dennoch nicht wirklich genutzt, die Bewegung erschöpft sich im Auf-und-Ab an den Hockern und kleinen Platzwechseln auf der Bühne. Auf akustische Spielereien wartet man vergebens.
Das Publikum amüsiert sich, obwohl es weitaus bessere Arbeiten von Richard Siegal gab. „If/Then For Strings“ reizt nicht die Möglichkeiten aus, die in der Verbindung von Musik und Körper liegen. Und so verlaufen die Klang- und Bewegungsereignisse linear und erinnern an seine ersten Arbeiten mit der If/Then-Methode, wie das Solo „If“ und das Duett „Then“ von 2004.

Richard Siegal verarbeitet das Material, das ihm von seinen Kollaborateuren geliefert wird. Ist es bei „Unitxt“, das letztes Jahr am Bayerischen Staatsballett Premiere hatte und seitdem gefeiert wird, das klassische Ballettvokabular, das sich mit Streetdance, Industriedesign und elektronischen Beats von Carsten Nicolai verbindet, werden bei „If Then For Strings“ die Bewegungen der Musiker abstrahiert, übertrieben und so in choreografische Bewegungsmuster überführt. Musik wird zu nacktem Material, das reagiert und auf das reagiert wird. Der Anfang eines Experiments, das „Instrumentales Theater“ – wie es Maurizio Kagel aber auch schon John Cage betrieben – aus der Perspektive des Choreografen denkt.

Veröffentlicht am 02.02.2014, von Miriam Althammer in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 3142 mal angesehen.



Kommentare zu "Nacktes Material"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    GANZ UND GAR NICHT KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück
    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 26: HINTER TÜREN

    Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

    Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

    Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DER SCHÖNE SCHEIN

    Die Uraufführung des Balletts „Die Kameliendame“ von Ralf Rossa an der Oper in Halle

    Veröffentlicht am 14.11.2017, von Boris Michael Gruhl


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP