HOMEPAGE



Hagen

DREI BRASILIANER IN HAGEN

Ricardo Fernandos "Terra Brasilis" begeistert am Theater Hagen



Heben und Hechten - bis die Männer genug haben und die vertikal gehaltenen Frauen einfach auf den Boden plumpsen lassen. Licht aus nach fetzig-frechem Spiel in farbenfrohem Ambiente!


  • Impromptu von Tindaro Silvano Foto © Kühle / theaterhagen
  • Impromptu von Tindaro Silvano Foto © Kühle / theaterhagen
  • Péter Matkaicsek in Impromptu von Tindaro Silvano Foto © Kühle / theaterhagen
  • Brendon Feeney und Ana Roche Néné mit einer Choreografie von Henrique Rodovalho Foto © Kühle / theaterhagen
  • Huy Tien Tran, Ana Roche Néné "Tupi, or not tupi that is the question" von Luiz Fernando Bongiovanni Foto © Kühle / theaterhagen
  • Melanie López López und Bobby Briscoe in "Tupi, or not tupi that is the question" von Luiz Fernando Bongiovanni Foto © Kühle / theaterhagen
  • "Tupi, or not tupi that is the question" von Luiz Fernando Bongiovanni Foto © Kühle / theaterhagen
  • "Tupi, or not tupi that is the question" von Luiz Fernando Bongiovanni Foto © Kühle / theaterhagen

Vor Jahren waren Tänzer aus dem Land der Copacabana auf deutschen Bühnen so zahlreich und begehrt wie die brasilianischen Ballzauberer auf unseren Fußballplätzen. Längst hat Fernost hier wie dort Lateinamerika verdrängt. Jetzt aber lässt Ricardo Fernando mit seiner temperamentvollen Truppe zu Bossa Nova, Habanera und Samba tanzen. Der Premierenapplaus wollte gar kein Ende nehmen im Hagener Theater.

Ricardo Fernando lud drei hochkarätige Choreografen aus seinem Heimatland Brasilien ein. Zwar orientieren sich Altmeister Tindaro Silvano, Weltstar Henrique Rodovalho und der experimentierfreudige Luiz Fernando Bongiovanni deutlich an zeitgenössischen europäischen Tanztechniken, durchsetzt von aufreizenden Bauch- und Hüftschwüngen. Aber die charakteristische Mischung aus Traditionen der Indios, Portugiesen und Afrikaner ist vor allem deutlich spürbar in den Habanera- und Samba-Rhythmen, die mit Flöten, Rasseln, Reibinstrumenten, Gitarren und Trommeln sehr authentisch klingen.

Einen unterhaltsamen, bunt beschwingten Auftakt bietet Tindaro Silvanos "Impromptu" mit der rassig jazzigen Musik von Egberto Gismonti, der funkelnde Anleihen bei seinem Landsmann Heitor Villa-Lobos und dem argentinischen Tango-König Piazzolla nimmt. Menschen hasten hin und her, schlittern diagonal, verharren - finden Partner zum Kuscheln en passant. Heben und Hechten - bis die Männer genug haben und die horizontal gehaltenen Frauen einfach auf den Boden plumpsen lassen. Licht aus nach fetzig-frechem Spiel in farbenfrohem Ambiente!

In der Uraufführung von Rodovalhos "Ausschnitte" verströmen Bossa Nova-Gesänge von Paula Morelenbaum eine Sinnlichkeit wie sie nur der Tango Argentino erreicht. Das neue Stück des Chefs der "Quasar Cia de Danca" in Rio, den Pina Bausch 1997 erstmals nach Deutschland einlud, könnte zum Pendant von Hans van Manens "Fünf Tangos" werden: knisternde Erotik und Sinnlichkeit, gepaart mit höchster technischer Präzision und Eleganz. Weich fließend die Bewegungen, raffiniert kokett die langen hochgeschlossenen Strickjacken der Damen mit einem großzügigen asymmetrischen Ausschnitt von der Taille abwärts, die den Bauchnabel frei lassen (Kostüme: Rosa Ana Chanzá). Höhepunkt ist ein atemberaubendes Duett, bei der Premiere grandios getanzt von Brendon Feeney und Ana Rocha Nené. Dicht umschlängeln sich die Dame und der Herr - Annäherung folgt auf Ablehnung. So schön kennt man Liebeswerben sonst nur aus dem Tierreich. Gala-Stoff!

Ureinwohnern Brasiliens, den Tupí, erweist Luiz Fernando Bongiovanni mit seiner Choreografie "Tupí or not Tupí - that is the Question" Reverenz. Der Titel ist natürlich das augenzwinkernd verfremdete Zitat des Hamlet- Monologs "Sein oder Nichtsein". Im Ballettsaal bedeutet das: was die Schule lehrt oder ein Choreograf sich ausdenkt, passt oft noch lange nicht zu Körper oder Emotion der ausführenden Tänzer. Zunächst üben sie in einem leeren Bilderrahmen brav Schritte und Posen, zählen zur Taktung des Metronoms - bis eine (Melanie Lopez Lopez) ausflippt und die ganze dumme Zählerei ad absurdum führt. Wie befreit macht nun jeder sein eigenes Ding unter Blümchentapeten bespannten Bilderrahmen in unterschiedlichsten Größen und Mustern, die vom Schnürboden tropfen. Im Finale geht's übermütig zu wie beim Karneval an der Copacabana von Rio. Was für eine fröhliche "Tanzstunde"!

Veröffentlicht am 09.02.2014, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 2299 mal angesehen.



Kommentare zu "Drei Brasilianer in Hagen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    GROßARTIGE TANZMINIATUREN

    „balletthagen“ macht Staunen bei Ricardo Fernandos „Bach tanzt“

    Veröffentlicht am 27.02.2012, von Marieluise Jeitschko


    KLEINE TRUPPE WAGT SICH AN GROßEN KLASSIKER

    „Dornröschen reloaded“ in Hagen

    Veröffentlicht am 01.06.2012, von Marieluise Jeitschko


    SCHRÄGE ERWACHSENENWELT − SÜßE KINDERTRÄUME

    Ricardo Fernandos "Nussknacker" in Hagen

    Veröffentlicht am 22.10.2012, von Marieluise Jeitschko


    TANZGESCHICHTE FÜR ALLE

    Hommage an Yvonne Georgi vom Ballett Hagen

    Eine weite Anreise nach Hagen wert ist dieser beeindruckende Abend nicht nur für Tanzhistoriker, um Yvonne Georgis "Glück, Tod und Traum" zur Musik von Gottfried von Einem als veritable Rekonstruktion zu erleben.

    Veröffentlicht am 18.05.2014, von Marieluise Jeitschko


    KINDLICHE FANTASIE UND PLATTE EROTIK

    Das Ballett "Alice im Wunderland" am Theater Hagen

    Eine farbenprächtige Tanzshow spulen Ricardo Fernando und seine 14 Tänzer in rund 40 kurzen Szenen für 26 Charaktere in über 40 Kostümen und Masken ab - alle Achtung!

    Veröffentlicht am 07.10.2014, von Marieluise Jeitschko


    VON DAVID BOWIE BIS AMY WINEHOUSE

    "Ballett? Rock it!" am Theater Hagen

    Auch mit der zweiten Premiere der Saison setzt Ricardo Fernando ein Glanzlicht. Am 28. März erhält der Brasilianer für sein nimmermüdes Engagement um den Erhalt der Sparte Tanz in Hagen den "Deutschen Tanzpreis/Anerkennung".

    Veröffentlicht am 11.02.2015, von Marieluise Jeitschko


     

    LEUTE AKTUELL


    AUF NEUEN WEGEN

    Bettina Wagner-Bergelt verlässt das Bayerische Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


    "EINE GROßE EHRE"

    Tarek Assam zum Sprecher der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz gewählt
    Veröffentlicht am 05.05.2017, von Dagmar Klein


    BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

    Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien
    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ- UND PERFORMANCE-PROGRAMM IM RAHMEN DES BEETHOVENFESTS

    Vom 8. September bis 1. Oktober in Bonn

    In den letzten zwei Jahren öffnete sich das Beethovenfest zeitgenössischen »jungen« Kunst-Sparten. Auch das diesjährige Festival widmet sich den tänzerischen und performativen Formen der Gegenwart.

    Veröffentlicht am 01.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    BRÜCHE, AUS DENEN STÄRKE ERWÄCHST

    Sidi Larbi Cherkaoui und seine Kompanie Eastman eröffnen mit „Fractus V“ die Spielzeit 2017/18 in der Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Annette Bopp


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort



    BEI UNS IM SHOP