HOMEPAGE



Pforzheim

FREMD IM EIGENHEIM

„Nussknacker und Mäusekönig“ mit tiefenpsychologischem Blick neuinterpretiert von James Sutherland und Robert Eikmeyer



Das Künstlerduo ist Traumdeuter, die das Weihnachtsmärchen entstauben, ohne ihm den Zauber zu nehmen. Schon zur Ouvertüre geht es quicklebendig zu: Trott, trott, hopp, hopp, galoppieren unzählige weiße Schatten-Ratten über die Leinwand.


  • "Nussknacker und Mäusekönig" von James Sutherland am Theater Pforzheim Foto © Sabine Haymann
  • "Nussknacker und Mäusekönig" von James Sutherland am Theater Pforzheim Foto © Sabine Haymann
  • "Nussknacker und Mäusekönig" von James Sutherland am Theater Pforzheim Foto © Sabine Haymann
  • "Nussknacker und Mäusekönig" von James Sutherland am Theater Pforzheim Foto © Sabine Haymann
  • "Nussknacker und Mäusekönig" von James Sutherland am Theater Pforzheim Foto © Sabine Haymann

Kein Weihnachtsbaum unter dem Geschenke liegen! Kein geschnitzter Nussknacker, wie man ihn aus dem Erzgebirge kennt und auch keine Massenszenen, die den Kampf zwischen Mäusen und Zinnsoldaten illustrieren! Stattdessen überrascht das Ballett Pforzheim sein Publikum mit einer grandiosen, bildstarken Interpretation des Tschaikowski-Balletts „Nussknacker“, meist in Schläppchen, dennoch auf absolutem Spitzenniveau getanzt von der kleinen, exquisiten Tanztruppe des Pforzheimer Balletts unter Leitung von James Sutherland.

Forsythe-Moves rasanter, als man sie je gesehen hat neben lyrischen Pas de Deux‘ und Pas de Trois‘, die in Technik, Musikalität und Originalität faszinieren – so harmonisch, als sei diese postmoderne Körpersprache unmittelbar aus dem Geist der (Live gespielten Orchester-)Musik entwachsen. Brillant sind die Charaktere gezeichnet: Eine kindlich-zierliche, aber äußerst taffe Clara. Ein athletischer Drosselbart, der sich kampfsporterprobt in den Mäusekönig verwandelt und ein Nussknacker, dessen roboterartige Pantomime die Idee eines manipulierten, gar ferngesteuerten Wesens vermittelt. Dazu verblüfft das durch und durch vitale Ensemble, das von Anfang bis Ende wie ein Präzisionsuhrwerk interagiert, selbst schwierigste choreografische Aufgaben in Tanzsequenzen mit, über, unter und um die fünf Tische herum bravourös meistert.

Die Rahmenhandlung des Märchenoriginals „Nussknacker und Mäusekönig“ ist einfach: Clara bekommt zu Weihnachten von ihrem Patenonkel Drosselmeyer einen Nussknacker geschenkt. Im Traum taucht das Mädchen in eine Fantasiewelt: „Aber nicht Lichterchen waren es, nein, kleine funkelnde Augen, und Clara wurde gewahr, dass überall Mäuse hervorguckten und sich hervorarbeiteten. Bald ging es trott, trott, hopp, hopp in der Stube umher. Immer lichtere und dichtere Haufen Mäuse galoppierten hin und her…“ so beschreibt E.T.A. Hoffmann den Kampf zwischen Mäusen und Zinnsoldaten. Mit Claras Hilfe siegt der Nussknacker, der sich danach in einen Prinzen verwandelt. Die beiden reisen durch den Tannenwald ins Reich der Süßigkeiten, wo die Zuckerfee zu Ehren ihrer Gäste ein Fest veranstaltet.

Seit der Uraufführung im Mariinski-Theater 1892 bis heute hat das Märchens von E.T.A. Hoffmann, vereinfacht nacherzählt von Alexandre Dumas, schließlich vertont von Pjotr Iljitsch Tschaikowski, von seiner Popularität nichts eingebüßt; allerdings ist es in der kanonisierten Fassung (des Librettisten Marius Petipa und des Choreografen Lew Iwanow) stecken geblieben.

Das Künstlerduo James Sutherland und Robert Eikmeyer sind Traumdeuter, die das Weihnachtsmärchen entstauben, ohne ihm den Zauber zu nehmen. Schon zur Ouvertüre geht es quicklebendig zu: Trott, trott, hopp, hopp, galoppieren unzählige weiße Schatten-Ratten über die Leinwand. Es überrascht wie scheinbar musikalisch die animierten Tierchen sind. Zuhause, also heimisch fühlt man sich in der Musik, heimlich schleichen sich die kleinen Nager ein, vermehren sich zusehends, unheimlich ist das Gewusel auch, weil es so erschreckend gut zur Musik passt. Die Gegenwelt zu diesem dunklen Raum stellt ein buntes Kinderzimmer im 2. Akt dar: 10.000 Plüschtiere – von Pforzheimer Kindern gespendet, pflastern von oben bis unten die Wände. Ein Hintergrund, dessen Wohlfühl-Metaphorik farbenfroher Fülle und puren Überflusses nicht zu übersehen ist – der tiefenpsychologische Blick erkundet das Unbewusste des Stückes, ergänzt durch Filmzitate eines David Lynch („Blue Velvet“) sowie viel inszenatorische Ideen wird die Ambivalenz zwischen rational und irrational aufgezeigt heimisch und das Märchen ganz nebenbei von seiner Fixierung auf Weihnachten befreit.

Veröffentlicht am 20.02.2014, von Leonore Welzin in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 2253 mal angesehen.



Kommentare zu "Fremd im Eigenheim"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg

    Sich künstlerischen und – nicht zu vergessen – körperlichen Herausforderungen immer wieder zu stellen, lernten viele Generationen der hier ausgebildeten Tänzerinnen und Tänzer, Tanzpädagoginnen und Tanzpädagogen.

    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


    DER NACKTE KÖRPER – SONST NICHTS

    „ZeitGeist“ – ein neues Tanzstück von Éric Trottier in der Mannheimer Trinitatiskirche

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP