HOMEPAGE



Köln

WEIGELT.WEB - "MEINE" CHOREOGRAFEN

Diese Woche: SASHA WALTZ



Gert Weigelt stellt in wöchentlicher Abfolge "seine" Choreografen in Bild und Wort vor.


  • SASHA WALTZ: Foto © gert-weigelt.de

Die Porträtfotografie gibt ja nicht nur Auskunft über die Persönlichkeit des Porträtierten, sondern verrät gleichzeitig auch etwas über den Fotografen und nicht zuletzt über das Verhältnis der beiden zueinander. Bei dieser Aufnahme von Sasha Waltz ist es offensichtlich schon die Distanz, die ich zu meinem "Objekt" wählte, die vermuten lässt, dass Fotograf und Porträtierte kaum Kontakt miteinander hatten. So war es denn auch in der Tat. Unsere einzige Zusammenarbeit ("Gezeiten") stand unter keinem guten Stern. Dabei hatte ich mir viel davon versprochen, war ich doch von "Körper" total begeistert.

Zur Galerie

Veröffentlicht am 24.02.2014, von gert weigelt in Homepage

Dieser Artikel wurde 851 mal angesehen.



Kommentare zu " WEIGELT.WEB - "MEINE" CHOREOGRAFEN"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    FORMENRAUSCH IN MUSIK UND TANZ

    Der "Kontinent Rihm" brachte Sasha Waltz' bemerkenswerte Performance zu den Salzburger Festspielen.

    Artikel aus Der Kurier vom 13.08.2010


    KÜNSTE IM ENGSTKONTAKT

    Im Radialsystem hat Sasha Waltz Tanz und Musik „gefaltet“

    Veröffentlicht am 17.03.2012, von Volkmar Draeger


    SASHA WALTZ ERHÄLT FRANZÖSISCHEN ORDEN

    „Officier dans l'Ordre des Arts et des Lettres“

    Veröffentlicht am 28.04.2009, von Pressetext


    KEINE PERSPEKTIVE FÜR DIE ZUKUNFT VON SASHA WALTZ IN BERLIN

    Saha Waltz sucht neuen Standort für eine solide und langfristig tragfähige Situation für ihre Arbeit

    Die Senatskanzlei Berlin hat Sasha Waltz in aller Deutlichkeit signalisiert, dass der Kultursenator keine konkrete Perspektive zur Lösung der lange bekannten und von der Verwaltung anerkannten Probleme der Compagnie anbieten kann.

    Veröffentlicht am 05.02.2013, von Pressetext

    10 


    RUCKEDIGU, BLUT IST IM BALLETTSCHUH

    Woche der Grausamkeiten: Berlin verliert Vladimir Malakhov und vielleicht Sasha Waltz. Wird die Hauptstadt wieder Tanzprovinz?

    "Man wird ja noch träumen dürfen. Von einem Berliner Staatsballett, das in der Klassik genauso glänzt wie mit Zeitgenossenschaft. Dazu eine ordentlich ausgestattete Sasha Waltz-Kompagnie, die mit ihren weltweiten Koproduktionen den Namen ihre Basis Berlin als Tanzmetropole poliert. ...

    Artikel aus Die Welt vom 07.02.2013


    ZART UND STARK: „GEFALTET“

    Ein „choreografisches Konzert“ für acht Tanzende und vier Musizierende von Sasha Waltz und Mark Andre

    Veröffentlicht am 09.12.2012, von Marlies Strech


    SICHTAMPUTIERTE FINGERÜBUNGEN

    Young choreographers session im Begleitprogramm der Schau „Sasha Waltz. Installationen, Objekte, Performances“ im ZKM Karlsruhe

    Choreografische Fingerübungen des Nachwuchses der Kompanie "Sasha Waltz & Guests". Entstanden sind elf kurze Stücke – mehrheitlich Soli, drei Duette und zwei Gruppenstücke – die beim tanzaffinen Publikum großen Anklang finden.

    Veröffentlicht am 25.01.2014, von Leonore Welzin


    UNSTETER SEEGANG

    Sasha Waltz' "Dido und Aeneas" gerät zum Höhepunkt der Ballettfestwoche

    Seit dem Tod der großen Pina Bausch gilt Sasha Waltz als Deutschlands führende Tanztheaterfrau. Die 50jährige Waltz hat sich auch mit grenzgängerischen Projekten wie Performances und Installationen einen Namen gemacht.

    Veröffentlicht am 10.04.2014, von Malve Gradinger


    VERKLÄRTE WARTBURGRITTER-WELT

    Sasha Waltz' "Tannhäuser" an der Staatsoper Berlin

    Wer sich die Erlösung Wagners durch das Tanztheater erwartet hatte, musste am Ende dieser „Tannhäuser“-Inszenierung doch wieder enttäuscht sein. Was der seligen Pina mit Glucks „Orpheus“ gelungen war, Sänger, ihre Tänzer-Double und die Compagnie in einer choreografischen Deutung aufzulösen, ließ sich mit Wagners Lust- und Sühne-Werk nicht erzielen.

    Veröffentlicht am 13.04.2014, von Gastautor


     

    AKTUELLE NEWS


    KREATIVE ALLIANZEN FÜR EINE DEMOKRATISCHE ÖFFENTLICHKEIT

    Tanz- und Theaterschaffende diskutierten in Dresden kulturpolitische Strategien
    Veröffentlicht am 20.09.2017, von Pressetext


    MIKHAIL BARYSHNIKOV ERHÄLT DEN PREMIUM IMPERIALE INTERNATIONAL ARTS AWARD

    Am 18. Oktober wird der amerikanische Tänzer und Choreograf für sein Lebenswerk ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 16.09.2017, von tanznetz.de Redaktion


    BEN VAN CAUWENBERGH BLEIBT AM AALTO BALLETT ESSEN

    Der Vertrag mit dem Essener Ballettintendanten wurde bis zur Spielzeit 2022/2023 verlängert
    Veröffentlicht am 14.09.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „CHARLOTTE SALOMON – DER TOD UND DIE MALERIN“

    Ballett mit Gesang von Ballett mit Gesang von Bridget Breiner und Michelle Di Bucci am Musiktheater im Revier

    „Heben Sie das gut auf, es ist mein ganzes Leben“.

    Veröffentlicht am 31.08.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHLAND BLEIBT TANZLAND

    Das Spielzeitheft Nr. 4 ist da!

    Veröffentlicht am 30.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


    MIKHAIL BARYSHNIKOV ERHÄLT DEN PREMIUM IMPERIALE INTERNATIONAL ARTS AWARD

    Am 18. Oktober wird der amerikanische Tänzer und Choreograf für sein Lebenswerk ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 16.09.2017, von tanznetz.de Redaktion


    DAS LEISE AUSATMEN DER HÄNDE

    In Dresden geht die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Tanzerbe Mary Wigmans weiter

    Veröffentlicht am 14.09.2017, von Rico Stehfest


    BEWEGUNGS-FREIHEITEN

    Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5

    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


    BESCHWINGT UND HEITER – VOM FEINSTEN

    Eine glanzvolle Wiederaufnahme von „Chopin Dances“ mit zwei Choreografien von Jerome Robbins anlässlich dessen 100. Geburtstags beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 20.09.2017, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP