HOMEPAGE



Heidelberg

HEIDELBERG AUF DEN BEINEN

Mit dem Bürgerprojekt „HD moves“ wurde die erste Tanzbiennale eröffnet



Was bei diesem Schulterschluss herauskommen kann? Eine neue Euphorie für den Tanz, die selbst auf den Gemeinderat übergegriffen hat. Es gab Geld für ein neues Choreographisches Centrum und eine Tanzbiennale.


  • Die erste Tanzbiennale in Heidelberg Foto © Theater Heidelberg

Vielleicht ist es unfair, Stadttheater und die freie Szene mit David und Goliath zu vergleichen. Aber zumindest die Größenverhältnisse stimmen, und ähnlich unwahrscheinlich wie im biblischen Fall ist es, dass beim direkten Aufeinandertreffen der Kleine die Oberhand behält; Ausnahmen bestätigen eher die Regel. Statt ungleicher Konkurrenz setzt man in Heidelberg stattdessen auf Kooperation: das Stadttheater in Gestalt von Intendant Holger Schulze und seiner jungen niederländischen Tanzcompagnie-Chefin Nanine Linning haben gemeinsame Sache mit Bernhard Fauser und Jai Gonzales gemacht. Die beiden haben seit über 20 Jahren für einen beständigen Anschluss Heidelbergs an die internationale Tanzszene gesorgt; seit zwei Jahren steht ihnen mit der Hebelhalle die vielleicht beste baden-württembergische Spielstätte für zeitgenössischen Tanz zur Verfügung.

Was bei diesem Schulterschluss herauskommen kann? In Heidelberg jedenfalls eine neue Euphorie für den Tanz, die selbst auf den Gemeinderat übergegriffen hat. Es gab Geld für ein neues Choreographisches Centrum und eine Tanzbiennale, die den neuen Rückenwind für den Tanz auch ins Publikum pusten soll.

Den Auftakt der Tanzbiennale machte eine Veranstaltung, die den Synergieeffekt von Stadttheater und freier Szene bestens demonstrierte: das Bürgerprojekt „HD moves“. Das Theater öffnete für ein Wochenende das neue Haus mit vielen sonst verschlossenen Türen. Bernhard Fauser, hervorragender Kenner der regionalen Tanzszene mit Erfahrung in Inszenierungen in ungewöhnlichen Räumen, besorgte ein passendes Konzept und dessen nicht ganz einfache Umsetzung. 10 Heidelberger Stadtteile, 10 regionale Choreografen, 10 Projekte mit Laien vor Ort, 10 Spielorte im Theater, 10 Minuten Zeit: das waren die Vorgaben. Das Ergebnis war ein spannender 100-Minuten-Parcours durchs Theater, der am Eröffnungswochenende mehrfach absolviert werden konnte – und vom Publikum begeistert angenommen wurde.

Klappen konnte das natürlich nur, weil es tatsächlich eine rege Tanzszene im Rhein-Neckar-Raum gibt, mit vielen Verbindungen zum UnterwegTheater. Aki Kato beispielsweise, zu Philippe Talards Zeiten gefeierte Solistin im Nationaltheater Mannheim, tanze in dieser Zeit regelmäßig auch in Choreografien von Jai Gonzales. Sie konzipierte ein Ü-70-Projekt mit Herzblut, Charme und Witz. In Uschy Szotts Portrait eines Touristen, der sich zwischen Verkehrsteilnehmern zu Fuß, auf Skateboard oder Fahrrad trotz eines Stadtplans rettungslos verliert, waren über 30 Mitwirkende von fünf bis fünfzig Jahren beteiligt; mittendrin wurde am Eröffnungsabend auch OB Eckart Würzner gesichtet. Von Hip Hoppern und Breakedancern über eine gerapte Kochshow (Andrea Böge und Victoria Söntgen), vom 20er Jahre-Flair in Heidelbergs ehemaligem Mädchengymnasium bis zu einem eindrucksvollen Besuch in einem Mehrgenerationenhaus, eine Paraderolle für die tatsächlich dort lebende Heidelberger Ex-Tänzerin und Schauspielerin Helga Wolf. Dass man auch in zehn Minuten sehr anspruchsvoll choreografieren kann, stellte Catherine Guerin, ehemaliges Mitglied des Heidelberger Balletts zu Liz Kings Zeiten, unter Beweis. Die international erfolgreiche Choreografin formte zwanzig Bürger aus Heidelbergs universitätsnahem, chicen Stadtteil Neuenheim zum „Schwarm“ – und geht der Frage nach, ob es so etwas wie eine „soziale Choreografie“ gibt, die das dynamische Zusammenspiel von Menschen und Körpern in Interaktion mit ihrer Umwelt regeln kann.

Die logistischen Anforderungen an dieses Theaterereignis waren enorm – mussten doch an allen Orten nicht nur Ton, sondern auch die Videoprojektionen des Heidelberger Architekten Nils Herstrieth vorhanden sein, der als profunder Kenner der Stadt die einzelnen Stadtteile hübsch verfremdet portraitiert hatte.

Das Mega-Event mit fast 130 Mitwirkenden bescherte der Tanzbiennale den erhofften Anfangserfolg – weitere acht Tage intensives Programm folgen, mit regionalem und internationalem Anspruch – zum ersten Mal wird es auch eine rein baden-württembergisch besetzte Tanzgala geben.

Veröffentlicht am 25.02.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 1474 mal angesehen.



Kommentare zu "Heidelberg auf den Beinen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    UNGLEICHE ALLIANZ

    Ein Kommentar zur 1. Tanzbiennale Heidelberg

    Ungleicher kann man sich die Partner für eine Allianz kaum vorstellen: Stadttheater-Intendant Holger Schulze, Theaterfuchs mit mehr Begeisterung als Erfahrung; seine Tanzchefin Nanine Linning, Senkrechtstarterin mit Glamour-Faktor; Kunst-Workaholic Bernhard Fauser, Leiter des UnterwegsTheaters; Choreografin Jai Gonzales, hoch erfahren und höchst bescheiden.

    Veröffentlicht am 04.03.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    AKTUELLE NEWS


    ALLE PARTNER BEISAMMEN

    Kooperation mit der Dresden Frankfurt Dance Company wird fortgesetzt
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Pressetext


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    INTERNATIONALE TANZWOCHEN NEUSS 2017/18

    Am Mittwoch, den 22. November, ist in der Stadthalle Neuss die Deutschlandpremiere der neuen Choreographie von Hervé Koubi zu sehen.

    Dabei versenkt sich der Choreograph tief in die mehr als 3000jährige Geschichte des Mittelmeerraumes, in den ewigen Wechsel von gleißendem Sonnenlicht und strahlenden Sternbildern.

    Veröffentlicht am 09.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP