HOMEPAGE



Wien

DERZEIT EINE NUMMER ZU GROß

Nurejews Wiener "Schwanensee" von 1964 neu einstudiert



Bekannt ist, dass Manuel Legris tänzerisch viel von Nurejew profitiert hat. Dass dieses Vermögen nicht gleichzusetzen ist, mit der Bewältigung der Einstudierung von großformatigen Inszenierungen verwundert nicht.


  • Nurejews Wiener "Schwanensee": Ensemble Foto © Wiener Staatsballett/Michael Pöhn
  • Nurejews Wiener "Schwanensee": Olga Esina (Odette/Odile), Vladimir Shishov (Prinz Siegfried) Foto © Wiener Staatsballett/Michael Pöhn
  • Nurejews Wiener "Schwanensee": Olga Esina (Odette/Odile), Vladimir Shishov (Prinz Siegfried) Foto © Wiener Staatsballett/Michael Pöhn
  • Nurejews Wiener "Schwanensee": Olga Esina (Odette/Odile) Foto © Wiener Staatsballett/Michael Pöhn

Funkelndes choreografisch-inszenatorisches Erbe kann auch ordentlich drücken. Natürlich freut es Wien, dass sein aktueller Ballettchef Manuel Legris (seit 2010, Vertrag bis 2017) in seiner Repertoiregestaltung auf Nurejews Vermächtnis zurückgreift. Der Star hatte an der Donau immer einen Job, wie er einmal nonchalant bekannte. Wobei natürlich auch einmal zu diskutieren wäre, ob es tatsächlich seine an Schrittmaterial überfrachteten, dramaturgisch unterschiedlich gelungenen reformierten Klassiker sind, die heute noch interessieren oder ob es doch nicht längst der Mythos des Tanz-Stars und charismatischen Mannes ist, der sein Werk überstrahlt.

Im Fall des nicht zuletzt wegen seiner 89 Vorhänge legendär gewordenen "Schwanensee"-Produktion aus dem Jahr 1964, handelt es sich 50 Jahre später eindeutig um ein zu „erhaltendes“ Erb-Stück. Erhalten allerdings nicht im Sinne von historischer Rekonstruktion sondern vom Weiterführen des Materials, das wertvoll und überzeugend erscheint. Nurejew selbst hat seine Wiener Inszenierung immer wieder verändert. Die Einstudierung nach seinem Tod hatte nicht zuletzt durch eine neue Ausstattung von Jordi Roig einen anderen Charakter. Den Programmzettel des Wiener Staatsballetts vom 16. März 2014, der unter Choreografie Nurejew nach Petipa und Iwanow nennt, könnten wohl weitere Namen ergänzen, darunter auch Erik Bruhn, wie Mitwirkende der Originalfassung gerne erzählen. Inhaltlich aber könnte in erster Linie stehen Konzept - Nurejew. Denn der existenzialistisch grübelnd angelegte Held der Nurejewschen Inszenierung, der in den wogenden Stoff-Fluten (die derzeit nicht so richtig wallen wollen) Opfer seines unrechtmäßigen Liebesschwurs wird, ist der den Abend beherrschende, aktivierte Prinz.

Legris sagte in Interviews, dass er nicht Nurejews Pariser Fassung gewählt hätte sondern sich bewusst an die Wiener halte, allerdings Adaptionen im Einvernehmen mit der Nurejew-Foundation vornehmen werde. Zu gerne hätte man diese Änderungen im Programmheft benannt wiedergefunden. Dass Legris aber ausgerechnet jene Variation im Schwarzen Schwan-Pas de deux im dritten Akt belassen hat, die Nurejew für die damals 45jährige Margot Fonteyn gestellt hatte und in späteren Jahren gegen die sogenannte international verbindliche getauscht hat, verwundert. Anlässlich der Neueinstudierung, die von Alexander Ingram anfangs sehr trocken dirigiert wurde, sticht zunächst die neue Ausstattung von Luisa Spinatelli ins Auge. Blau und Grün sind die dominierenden Farben aller vier Akte, die Bühne bleibt nahezu leer, die Kostüme von starkem Glanz haben einen orientalischen Einschlag. Spinatelli setzt auf rasche und leichte Verwandlungsmöglichkeit. Die Ausstattung erinnert an jene für eine Tournee-Produktion.

Bekannt ist, dass Manuel Legris tänzerisch viel von Nurejew profitiert hat. Dass dieses Vermögen nicht gleichzusetzen ist, mit der Bewältigung der Einstudierung von großformatigen Inszenierungen verwundert nicht. Vielleicht hat auch dieses Mal Zeit gefehlt, waren die Bühnenproben zu bescheiden und auch sonst noch einiges ungeklärt. Das Ensemble ist in letzter Zeit von zahlreichen Verletzungen geschwächt, hat eben erst eine Dornröschen-Serie von Peter Wright absolviert und ist nun stilistisch mit dem Ballett der Ballette gefordert. Es wurden mit vereinten Kräften Schritte geprobt, die im Fall von Nurejew nie einfach sind, der Inhalt aber blieb samt dem Stil auf der Strecke. Das Schwanen-Ensemble wirkte teils überprobiert, geradezu automatisiert, teils unterprobiert. Die Charaktertänze im dritten Akt zünden noch zu wenig. Dazu kommen Besetzungsprobleme. Bei all der Anerkennung für Vladimir Shishov, der sich nicht schont: Wien hat keinen Danseur noble, der den Nurejewschen Siegfried überzeugend tanzen und spielen kann. Olga Esina, die einzige in Frage kommende Odette, verletzte sich während der Premiere im dritten Akt, hielt aber bis zum Ende durch; ihr stilistisches Fein-Tuning steht noch aus. Über all der wichtigen Detail-Arbeit steht aber stets die Frage: Welcher inszenatorische Grundgedanke trägt die Inszenierung? Die Regie, die auch Statisten betreffen müsste, das Timing, und letztlich Atmosphäre und Stimmung suchte man dieses Mal vergeblich. Insofern ist dieser Schwanensee derzeit für Wien eine Nummer zu groß.

Veröffentlicht am 18.03.2014, von Andrea Amort in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 6673 mal angesehen.



Kommentare zu "Derzeit eine Nummer zu groß"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    „VERY BRITISH“ – AUCH IN WIEN

    Manuel Legris hat Peter Wrights „Dornröschen“ neu einstudieren lassen

    Veröffentlicht am 29.12.2011, von Andrea Amort


    BERAUSCHENDE NUREJEW-NOSTALGIE

    Das Wiener Staatsballett tanzt „Raymonda“ von Rudolf Nurejew in der Einstudierung von Manuel Legris und Jean Guizerix

    Die Kreuzrittergeschichte verlangt tänzerische Bravour, stilistische Differenziertheit aber auch Rollenspiel.

    Veröffentlicht am 23.12.2016, von Andrea Amort


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

    Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt


    WEIT MEHR ALS TALENTPROBEN

    Studierende des Masterstudienganges Choreografie im Dresdner Palucca Tanzstudio
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    EINSAME SEELEN

    "Der Nussknacker" am Thüringer Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.12.2017, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DÜRER’S DOG

    Mit der Uraufführung des Tanzstückes am Samstag, 09.12. im Opernhaus, präsentiert das Staatstheater Nürnberg Ballett eine weiter Neuproduktion von Ballettdirektor Goyo Montero.

    Bereits am Samstag, 02. Dezember, stellen Goyo Montero und sein Team in der Matinée „Ballett aktuell“ im Opernhaus das Konzept des neuen Tanzabends vor. Das Ensemble präsentiert dazu einige Ausschnitte aus der neuen Choreographie.

    Veröffentlicht am 04.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP