HOMEPAGE



Zürich

KONTRAPUNKTE ZUR BILDSCHÖNEN BALLETTWELT

„Ballet – Photographs of the New York City Ballet“ in der Photobastei Zürich



Wahre Schönheit sieht Fotograf Henry Leutwyler nicht in der Perfektion, sondern in Momenten banaler Alltagtäglichkeit. Ein ungeschminkter Blick hinter die Kulissen des Tänzerlebens.


  • Die Ausstellung "Ballet - Photographs of the New York City Ballet" von Henry Leutwyler in der Photobastei Zürich Foto © Henry Leutwyler
  • Die Ausstellung "Ballet - Photographs of the New York City Ballet" von Henry Leutwyler in der Photobastei Zürich Foto © Henry Leutwyler
  • Die Ausstellung "Ballet - Photographs of the New York City Ballet" von Henry Leutwyler in der Photobastei Zürich Foto © Henry Leutwyler
  • Die Ausstellung "Ballet - Photographs of the New York City Ballet" von Henry Leutwyler in der Photobastei Zürich Foto © Henry Leutwyler

Eine Ballerina mit gesenktem Kopf. Soeben ist sie aus dem Rampenlicht abgetreten. Es ist einer der letzten Auftritte der 46jährigen Primaballerina Wendy Whelan. Augenblicke wie diese, fernab der kitschigen Ballettklischees, hat der Schweizer Fotograf Henry Leutwyler mit seiner Kamera eingefangen. Während drei Monaten hat er das berühmte New York City Ballet auf und hinter der Bühne begleitet. Hautnah dabei und doch in der Rolle des Beobachters zeigt er das Leben für den Tanz in seiner Realität. "Mein Hauptanliegen war es, Schönheit einzufangen. Ich glaube, dass Schönheit nicht in der Perfektion zu finden ist", sagt Leutwyler über sein Werk. Dieses ist zum ersten Mal in Europa zu sehen.

Ein Fuss auf Spitze, umhüllt vom Spitzenschuh. Der zweite Fuss ist nackt. Pflaster prangen an den Zehen. Fussnägel sind abgebrochen. Die Ausstellung „Ballet – Photographs of the New York City Ballet“ zeigt den Konflikt zwischen Ideal und Realität des Primaballerina-Daseins. Leutwyler stellt die Frage nach Wirklichkeit und Traum des Tänzerberufs. Er spielt mit den Sehgewohnheiten des Publikums – mit Wahrnehmung und Realität. Seine Bildsprache macht nicht nur den Fotografen, sondern auch das Ensemble unverwechselbar.

Die Handschrift des Fotografen ist klassisch. Die Posen der Tänzerinnen und Tänzer sind es nicht. 
Eine Ballerina im Tüllkleid. Ihre Füsse schmücken Spitzenschuhe. Sie ist bereit für ihre Verwandlung als Fantasiegestalt. Noch hält sie in ihren Händen ein Mobiltelefon. Wenige Minuten vor dem Auftritt vertreibt die junge Frau sich die Zeit, wie es auch Gleichaltrige tun. Dem Betrachter eröffnet sich eine ungewohnte Perspektive: ein Einblick in die Ballettwelt, wie er sie sonst nie sieht. Märchenprinzessinnen stellt Leutwyler der Realität in den Proberäumen gegenüber. Die Bilder erzählen von Momenten aus den Proben, Garderoben und dem Geschehen hinter der Bühne.

Henry Leutwyler zeigt die Tänzerinnen nicht als Primaballerinnen, sondern als Menschen, die mitten im Leben stehen. Fernab des Ballettklischees zeichnet er Bilder von Menschen mit Persönlichkeit und Leidenschaft für ihre Kunst. Eine Ballerina kauert mitten auf einem schmutzigen Betonboden, um ihre Spitzenschuhe zu schnüren. Ein Bild, welches die zarte Ballettwelt in eine fürs Publikum ungewohnt reale Umgebung darstellt. "Leutwyler ist ein Voyeur, der in würdiger Distanz die Schönheit der Tänzerinnen und Tänzer zeigt", erzählt Kurator Romano Zerbini (Photobastei Zürich) über Leutwylers Arbeit, „Er ist ein Teil des Ensembles, der New York City Ballet Familie geworden. Die Ausstellung zeigt die verschiedenen Facetten dieser Beziehung.“

Henry Leutwyler fotografiert seit drei Jahrzehnten die Kunst des Tanzes. Seine Liebe zum New York City Ballet erblühte vor fünf Jahren. Er erhielt den Auftrag, die alljährliche Werbekampagne für das Ballett zu fotografieren. In seiner Kampagne liess sich das weltberühmte New York City Ballet erstmals als emanzipierte Kompanie abbilden. Choreograf Peter Martins brachte Leutwyler sein ganzes Vertrauen entgegen. Der Fotograf erhielt einen Freipass, um die Arbeit des Ensembles von der Probe bis zum Vorhang mit seiner 50-Milimeter-Kamera festzuhalten.

Entstanden sind Aufnahmen an vom Alltag geprägten Orten, welche die Tänzerinnen und Tänzer in ihrer Echtheit und ihren Emotionen näher bringen. Ihre Bewegungen sind im Einklang mit der Umgebung oder stehen in bewusstem Kontrast zu ihr. Momente banaler Alltäglichkeit verzaubert Leutwyler zu Augenblicken atemberaubender Schönheit. Ein ungewohnter Einblick in eine verborgene Tanzwelt, wie sie nur hinter dem Vorhang zu erfahren ist.

Veröffentlicht am 27.03.2014, von Sulamith Ehrensperger in Homepage, Themen, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 32614 mal angesehen.



Kommentare zu "Kontrapunkte zur bildschönen Ballettwelt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    POWERPÄRCHEN BEI NACHT

    "Nachtstücke" beim Stuttgarter Ballett
    Veröffentlicht am 26.03.2017, von Alexandra Karabelas


    EIN GESAMTKUNSTWERK DER FINSTERNIS

    Dewey Dell mit „Sleep Technique“ von Teodora Castellucci im brut Wien
    Veröffentlicht am 26.03.2017, von Gastautor


    BRIDGET BREINER WAGT GROßES - UND GEWINNT

    „The Vital Unrest“ beim Ballett im Revier
    Veröffentlicht am 26.03.2017, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    NEXT GENERATION!

    Uraufführung - 3 Tanzstücke am 21. Februar. am Theater Trier

    "Wer ist Victor?" von Paul Hess - "Inner Jail" von Darwin José Diaz Carrero - "Going No Where" von Robert Przybyl

    Veröffentlicht am 31.01.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    IM HIER UND JETZT

    Die Staatliche Ballettschule Berlin begeistert mit „The Contemporaries, Volume 2“

    Veröffentlicht am 17.03.2017, von Volkmar Draeger


    „DIE BRAUTSCHMINKERIN“

    Mei Hong Lins neues Tanztheater frei nach Motiven von Li Ang am Landestheater Linz

    Veröffentlicht am 01.03.2017, von Marieluise Jeitschko


    JOHANNES ÖHMAN ÜBERNIMMT VORZEITIG INTENDANZ DES STAATSBALLETTS BERLIN

    Nacho Duato beendet sein Engagement am Staatsballett schon im Sommer diesen Jahres

    Veröffentlicht am 18.03.2017, von Pressetext


    DER TOD IST EIN MEISTER DES TANZES

    „Orfeus“ von Les Ballets Bubeníček in Hellerau

    Veröffentlicht am 05.03.2017, von Boris Michael Gruhl


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP