HOMEPAGE



München

UNSTETER SEEGANG

Sasha Waltz' "Dido und Aeneas" gerät zum Höhepunkt der Ballettfestwoche



Seit dem Tod der großen Pina Bausch gilt Sasha Waltz als Deutschlands führende Tanztheaterfrau. Die 50jährige Waltz hat sich auch mit grenzgängerischen Projekten wie Performances und Installationen einen Namen gemacht.


  • Ballettfestwoche 2014: Sasha Waltz' Gastspiel "Dido Aeneas" am Bayerischen Staatsballett Foto © Sebastian Bolesch
  • Ballettfestwoche 2014: Sasha Waltz' Gastspiel "Dido Aeneas" am Bayerischen Staatsballett Foto © Sebastian Bolesch

Seit dem Tod der großen Pina Bausch gilt Sasha Waltz als Deutschlands führende Tanztheaterfrau. Die 50jährige Waltz hat sich auch mit grenzgängerischen Projekten wie Performances und Installationen einen Namen gemacht. Und in den letzten Jahren choreografierte sie für große Opernhäuser zwischen Berlin, Frankfurt, Paris und Brüssel abendfüllende Tanz-Opern, unter anderen Berlioz' „Roméo et Juliette“, Monteverdis „Orfeo“, Wagners „Tannhäuser“, Toshio Hosokawas „Matsukaze“, Pascal Dusapins „Medea“. Ihre Leidenschaft für dieses Genre entdeckte sie mit ihrer ersten Opernarbeit, Henry Purcells „Dido und Aeneas“ (1688), die 2005 im Grand Théâtre de la Ville de Luxembourg uraufgeführt, seitdem in 15 Ländern mit über 50 Vorstellungen gefeiert wurde. Und jetzt in der Münchner Ballettwoche auch das Publikum im Nationaltheater zu Jubelstürmen hinriss.

Spektakulär der Beginn: In einem auf hohem Gerüst installierten gläsernen, fast die Bühnenbreite einnehmenden Schwimmbecken verlustiert sich die Jeunesse dorée von Karthago. In feiner Garderobe hüpft man rein, taucht, paddelt delphin-artig elegant und umschlingt sich freizügig paarweise. Eine ganze Weile so. Zwei entbrennen in echter Liebe: Karthagos Königin Dido und der Troja-Überlebende Aeneas, auf Irrfahrt und Heimatsuche. Die Intrige einer Dido feindlich gesinnten Zauberin erinnert Aeneas an seine Pflicht zum Weiterzug nach Italien. So nimmt er Abschied von Dido. Aus Kummer begeht sie Selbstmord. Diesen Grundkonflikt muss man vorab kennen. Sonst kann man der Handlung nur schwer folgen. Solisten und Chor des Vocalconsorts Berlin singen zwar schön, aber auch für englisch-fitte Zuschauer ist der Text schlichtweg nicht zu verstehen (fürs Nationaltheater wären Microports hilfreich gewesen, zumindest Overhead-Texte). Akustisch total unverständlich auch, was die „Erzählerin“ Charlotte Engelkes mitteilen will.

Kommt hinzu, dass Waltz es einem auch nicht gerade leicht macht: Die singende Dido hat zwei tanzende Dido-Schatten; die Gesangs-Hexe dito. Und man rätselt, wer von dem Intrigen-Personal als gefakter Merkur den geplagten Aeneas nach Rom beordert. Abgesehen davon gelang es Waltz, den Chor geschickt in die Choreografie zu integrieren. Die Chor-Mitglieder waren mit merkbarem Enthusiasmus bei der Sache: sei es, um die partylustige (von Christine Bürkle) bunt kostümierte Karthago-Gesellschaft aufzufüllen, sei es um mit dem Auf und Ab ihrer am Boden liegenden Körper Wellen darzustellen. Im Stück, dritter Akt, machen die Matrosen ja schon die Schiffe für Aeneas bereit. Dazu hatte Waltz den witzigen Einfall, zwei Tänzer an Seilen und Rahen wie Seeleute bei hohem Wellengang luftig auf- und niederschaukeln zu lassen. Womit sie gleichzeitig die ausgefeilte barocke Bühnen-Maschinerie zitiert.

Waltzens Choreo-Inszenierung ist insgesamt dicht und lebhaft bewegt, durchweg in einem schon Standard gewordenen locker-weich schwingenden zeitgenössischen Stil. Wobei man nicht immer weiß, warum Tänzer reihenweise über den Aeneas-Sänger klettern, oder sich am Boden wälzen; warum sich Arme synchron fächerartig öffnen und Pulks von Darstellern mit Flatter-Händen wedeln. Aber gleichviel, im barocken Theater gab es sicher auch viel rein Dekoratives dieser Art. Und neben den nur schmückenden, die Musik füllenden Bewegungselementen gibt es bei Waltz auch dramatisch sinnvolle Momente, wie am Ende, wenn Dido und Aeneas mit verlangend ausgestrecken Armen zueinander streben, aber von den jeweiligen Gefolgsleuten zurückgehalten werden. Der Akademie für Alte Musik, die gerade ihr 30jähriges Bestehen feierte, hat man sehr gerne zugehört.

Veröffentlicht am 10.04.2014, von Malve Gradinger in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 3368 mal angesehen.



Kommentare zu "Unsteter Seegang"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg
    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige


    TRIEBFEDER ANGST

    Rubatos >flirren< in den Berliner Uferstudios
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Volkmar Draeger


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    UNDER THE KNIFE

    Eine Choreografie von Malcolm Sutherland - Premiere am 09. November 2017 in der Tafelhalle Nürnberg

    Schönheitswahn auf dem Prüfstand. Der ehemalige Montero-Tänzer Malcolm Sutherland wendet sich gegen die Vereinheitlichung von Schönheitsidealen und den Verlust der Individualität.

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP