HOMEPAGE



Zürich

SPUCK, GOECKE UND MCGREGOR IM DREIGESPANN

Das Ballett Zürich begeistert mit den Uraufführungen „Sonett“, „Deer Vision“ und „Kairos“



Es war ein doppelt prominenter Anlass. Denn mit dem Programm „Notations“ – so der Sammeltitel für die drei oben genannten Kreationen – machte das Zürcher Ballett nicht nur dem Opernhaus, dem es angehört, alle Ehre, sondern es eröffnete damit auch das 14. Internationale Tanzfestival „Steps“..


  • "Deer Vision" von Marco Goecke: Ensemble Foto © Judith Schlosser
  • "Deer Vision" von Marco Goecke: William Moore und Julia Tonelli Foto © Judith Schlosser
  • "Deer Vision" von Marco Goecke: Melanie Borel und Daniel Mulligan Foto © Judith Schlosser
  • "Deer Vision" von Marco Goecke: Tar Vandebeek Foto © Judith Schlosser
  • "Kairos" von Wayne McGregor: Katja Wünsche, Manuel Renard, Juliette Brunner Foto © Judith Schlosser
  • "Kairos" von Wayne McGregor: Surimu Fukushi, William Moore, Jan Casier, Manuel Renard Foto © Judith Schlosser
  • "Sonett" von Christian Spuck: Eva Dawaele Foto © Judith Schlosser
  • "Sonett" von Christian Spuck: Mireille Mossé und Eva Dawaele Foto © Judith Schlosser

Sie sind zwischen 42 und 47, also eher jung als alt, und alle drei international erfolgreiche Choreografen: Erstens Christian Spuck, Direktor des Zürcher Balletts, zweitens Marco Goecke, Hauschoreograf beim Stuttgarter Ballett und beim Nederlands Dans Theater, drittens Wayne McGregor, Gründer und Leiter der Random-Dance-Group, Hauschoreograf beim Royal Ballet und als Neurowissenschaftler so prominent, dass sogar Universitäten um ihn buhlen. Alle drei Choreografen beherrschen sowohl den klassisch-akademischen wie den zeitgenössischen Tanz.

Die drei Herren wurden erstmals zusammengespannt. Unter dem Sammeltitel „Notations“ hat jeder von ihnen ein rund 30-minütiges Stück mit dem Ballett Zürich erarbeitet. Am 24.April fand die Uraufführung am Zürcher Operhaus statt. Alle drei Werke, live begleitet von der Philharmonia Zürich unter Michael Zabling, ernteten begeisterten Applaus.

Eröffnet wird das neue Programm mit Wayne McGregors „Kairos“, einem Stück für je fünf Tänzerinnen und Tänzer. Dazu erklingen mehrere Sätze von Vivaldis „Vier Jahreszeiten“; allerdings hat der Komponist Max Richter das Violinkonzert als „Vivaldi Recomposed“ ins 21.Jahrhundert gehievt. Zu dieser Musik lässt McGregor neoklassisch tanzen, pointiert und präzis, gleichzeitig aber auch überraschend verquer und viel Freiraum lassend für individuelle Impulse. Raffiniert das Bühnenbild von Idris Kahn: Ein Gazevorhang mit beschriebenen Notenlinien. Davor und dahinter wird getanzt, die Übergänge bleiben rätselhaft, und manchmal verschwindet auch jemand in den Musiknoten.

Christian Spuck versetzt uns in „Sonett“ in die Welt Shakespeares. Er geht der Frage nach, was hinter den 154 mysteriösen Sonetten steckt, die einerseits an einen schönen Jüngling, anderseits an eine „Dark Lady“ gerichtet sind. Zu Glasharmonika-Klängen von Mozart und dem ersten Satz aus der Sinfonie Nr.8 von Philip Glass bewegen sich die Tänzerinnen wie bei McGregor auf Spitze. Sie zirkeln mit ihren Partnern auf und neben sieben Podesten herum, während die „Dark Lady“ (Eva Dewaele) sich allein im Raum herumtreibt, mit teils runden, teils eckigen Bewegungen. Das gelingt ihr allerdings nur mit dem Oberkörper, weil ein pompöses Kleid sie an den Boden zieht. Der erwähnte junge Mann kommt nur als Bild auf der Hinterwand vor (Bühne Emma Ryott). Sehr witzig wirkt die Präsenz der zwergwüchsigen französischen Schauspielerin Mireille Mossé, die seinerzeit auch in Spucks Ballett „Das Fräulein von S.“ (2012 in Stuttgart) den Ton angab. Sie rennt im Mini-Dichterkostüm herum, mit Schnauz und Bart versehen, balanciert scharf entlang der Podest-Ränder, zitiert dabei auf Deutsch und Französisch aus den Shakespeare-Sonetten. Schade nur, dass man trotz Mikrophon nicht alles versteht. Unklar bleibt auch, wo Spuck die Zahl 14 (so viele Zeilen hat ein Sonett) und das zugehörige Reimschema in seine Choreografie eingebaut hat, wie er versprochen hatte. Am Schluss legt sich Mossé mit der „Dark Lady“ an, worauf diese ihr Kleid hebt und Klein-Shakespeare darunter kaltblütig begräbt.

Weit weg vom klassischen Tanz entfaltet sich Marco Goeckes Stück „Deer Vision“. Auf der von Nebel verhangenen Bühne (Michaela Springer) kreisen aufgeregte, wild gestikulierende, zitternde Gestalten herum. Es sind wohl Rehe und anderes Getier, Jäger und Gejagte, dem Zauber und den Schrecken des Waldes ausgeliefert. Erstaunlicherweise erklingt dazu Arnold Schönbergs „Verklärte Nacht“ (Fassung für Streichorchester). Listig und kokett, wie Goecke nun einmal ist, schaltet er den traditionellen Inhalt einfach aus: In Richard Dehmels gleichnamigem Gedicht wandelt ein Liebespaar im Mondenschein durch einen Park, sie schwanger von einem andern, er sie trotzdem nicht verlassend. Nichts von alledem, dafür das Bekenntnis des Choreografen im Programmheft: Für ihn stehe der Tanz im Vordergrund, „der musikalisch-literarische Kontext ist nebensächlich“. Viele Choreografen seien von Musik geradezu besessen: „Das ist mir fremd.“

Das Ballett Zürich, verstärkt von Mitgliedern der Junior-Group, tanzt wunderbar. Einige wirken gleich in allen drei Stücken mit (Katja Wünsche, Juliette Brunner, Jan Casier), andere in zweien (ein großartiger William Moore, Galina Mihaylova, Viktorina Kapitonova). Oder sie erbringen „nur“ Einzelleistungen, dafür besonders perfekt (Manuel Renard, Filipe Portugal, Cristian Alex Assis).

Mit dem Programm „Notations“ des Zürcher Balletts am Opernhaus wurde auch das 14. Internationale Tanzfestival „Steps“ eröffnet: Eine Biennale, organisiert und finanziert vom Migros-Kulturprozent (d.h. das Migros-Unternehmen leitet rund 1 Prozent des Umsatzes in diese Einrichtung). Vom 24. April bis 17. Mai touren zwölf internationale Kompanien durch 35 Schweizer Städte, präsentieren 86 Vorstellungen in 39 Theatern. Auch „Notations“ geht auf Tournee. Erstmals in der Geschichte von „„Steps““ beteiligt sich das Ballett Zürich am Festival. Und das nicht nur mit einer, sondern gleich mit drei Welturaufführungen.

Weitere Termine: www.opernhaus.ch und www.Steps.ch

Veröffentlicht am 27.04.2014, von Marlies Strech in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 2815 mal angesehen.



Kommentare zu "Spuck, Goecke und McGregor im Dreigespann"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg
    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige


    TRIEBFEDER ANGST

    Rubatos >flirren< in den Berliner Uferstudios
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Volkmar Draeger


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 26: HINTER TÜREN

    Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

    Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

    Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    DER SCHÖNE SCHEIN

    Die Uraufführung des Balletts „Die Kameliendame“ von Ralf Rossa an der Oper in Halle

    Veröffentlicht am 14.11.2017, von Boris Michael Gruhl


    "THE REVISED AND UPDATED BREMEN STRUCTURES"

    Emanuel Gats neue Choreografie in Bremen

    Artikel aus Südkurier vom 17.01.2011


    AUGE IN AUGE MIT DEN MONSTERN

    Helena Botto zeigt in der Hebelhalle Heidelberg ihr neues Stück „Monstrator“

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



    BEI UNS IM SHOP