HOMEPAGE



Bern

MORD IM WASSER

Estefania Miranda gibt mit "Othello" ihr Debüt am Konzert Theater Bern



In ihrer ersten Choreografie als Berner Ballettdirektorin nimmt Miranda das Publikum mit auf eine Reise ins Seelenleben ihrer Figuren. Die Bühne ist eine Insel, umgeben von Wasser. Obwohl es Holzboote gibt, scheinen die Figuren auf dieser Insel gefangen.


  • Estefania Mirandas "Othello" am Konzert Theater Bern Foto © Philipp Zinniker
  • Estefania Mirandas "Othello" am Konzert Theater Bern Foto © Philipp Zinniker
  • Estefania Mirandas "Othello" am Konzert Theater Bern Foto © Philipp Zinniker

Othello ist in seinen Erinnerungen und seinem Körper gefangen. Seine Bewegungen wirken automatenhaft, nicht zu ihm gehörig. Das Publikum erlebt am Konzert Theater Bern einen Othello, der sich in seiner eigenen unwirklichen Welt bewegt. «I’m a honourable murder», spricht eine Stimme aus dem Off, die das Solo von Tänzer Winston Ricardo Arnon begleitet, «for naught I did in hate, but all in honour.» Unter den Dramen Shakespeares ist «Othello» dasjenige, das am heftigsten von Besitzverlagen zwischen Liebe und Hass handelt. Othello ermordet seine Geliebte aus Leidenschaft, angefacht durch eine Intrige.

Die Geschichte über den Kriegsherrn, dessen Hautfarbe ihn zu einem Fremden macht, diente der Berner Ballettdirektorin Estafania Miranda als Inspiration für ihren «Othello». Sie zeichnet das Bild einer Gesellschaft, die sich zwischen Integration und Ausgrenzung bewegt. Die Bühne ist eine Insel, umgeben von Wasser. Obwohl es Holzboote gibt, scheinen die Figuren auf dieser Insel gefangen. Liebespaare treffen sich zum Schäferstündchen in den Schiffen. Alsbald tanzt jeder in seinem eigenen Boot, übernimmt sein eigenes Ruder. Ein Symbol für eine Gesellschaft als Schiffswrack, in der jeder sein eigenes Rettungsboot flüchtet?

In ihrer ersten Choreografie als Berner Ballettdirektorin nimmt Miranda das Publikum mit auf eine Reise ins Seelenleben ihrer Figuren. Sie erzählt Shakespeares Liebesdrama vom fremden Krieger und der Tochter aus gutem Hause in starken Bildern von Liebe und Hass, Treue und Verrat. Othellos Liebe ist ungestümes Besitzverlangen, dem er sich mit Hingabe widmet. Die Liebenden jagen sich durch den Wassergraben, der sich rund um die Bühne ergiesst; sie lieben sich leidenschaftlich in einem Boot. Die Choreografin versteht es, Leidenschaften in Bewegungsbildern zu zeichnen, die nahe gehen. Die Liebe zu Desdemona macht Othello stark, doch macht sie ihn auch einsam.

Mirandas Othello ist gezeichnet von traumatischen Kriegsereignissen, er kann seiner Vergangenheit in der Fremde nicht entfliehen, die die Choreografin im in von Kriegen erschütterten Afrika ansiedelt. Videoprojektionen von Kindersoldaten projiziert sie als Zeugen heutiger Ereignisse an die Bühnenwand. Das Ensemble kriecht und robbt zu marschierender Tonkulisse. Othello ist immer stärker in minimalen, repetitiven Bewegungsmustern gefangen. Ausbrechen kann er, wenn er seiner geliebten Desdemona begegnet. Doch sein Reflex zum Töten ist grösser als die Liebe. «I know what has to happen», ertönt die Stimme von Desdemona, getanzt von Maria Demandt. Nach einem Kampf um Liebe, Leben und Tod ertränkt Othello seine Geliebte im Wassergraben.

Mit "Othello" sorgte das Berner Ensemble für einen intensiven Tanzabend, für den die niederländischen Künstler Jeroen Strijbos und Rob van Rijswijk die Musik komponierten. Entstanden ist eine Kulisse aus zeitgenössischer Musik, Textpassagen und Tonaufzeichnungen. Eine getanzte Geschichte, die Leiden und Leidenschaften des Helden verstärkt, und zu zeigen vermag, wie menschliche Körper von Affekten erfasst und erschüttert werden.

Veröffentlicht am 28.04.2014, von Sulamith Ehrensperger in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 1355 mal angesehen.



Kommentare zu "Mord im Wasser"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    TANZTHEATER BACH. IMMORTALIS

    Tanztheaterabend von Hans Henning Paar am 21. Oktober am Theater Münster zur Musik von Johann Sebastian Bach und Thorsten Schmid-Kapfenburg
    Veröffentlicht am 18.10.2017, von Anzeige


    VERZWEIFELTE MÄNNLICHKEIT

    Bruno Beltrão & Grupo de Rua zeigen „INOAH“ als Auftakt zum Tanzfestival Rhein-Main im Frankfurt LAB
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von Dagmar Klein


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“
    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BEYTNA

    Ein Stück von Omar Rajeh / Maqamat Dance Theatre am 06.10.2017 in der Tafelhalle Nürnberg

    Beytna feiert die Vielstimmigkeit und lädt Sie zum Mahl auf die Bühne ein.

    Veröffentlicht am 14.09.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    28 YEARS LATER

    „Das kommende Verschwinden“ von Sebastian Blasius

    Veröffentlicht am 10.10.2017, von Natalie Broschat


    BRÜCHE, AUS DENEN STÄRKE ERWÄCHST

    Sidi Larbi Cherkaoui und seine Kompanie Eastman eröffnen mit „Fractus V“ die Spielzeit 2017/18 in der Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Annette Bopp


    KREATIVER UND INNOVATIVER UMSCHLAGPLATZ

    Neuer künstlerischer Leiter im Tanz am Theater und Orchester Heidelberg

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP