HOMEPAGE



Zürich

ZWITTERWESEN AUS DEM TECHNOLAND

Die israelische Kompanie «L-E-V» bei der Schweizer Tanzbiennale «Steps» zu Gast.



Mit «House» von Sharon Eyal und Gai Behar versetzt die Kompanie «L-E-V» aus Tel Aviv das Publikum in Zürich in einen Trancezustand.


  • «House» von Sharon Eyal und Gai Behar Foto © Gadi Dagon
  • «House» von Sharon Eyal und Gai Behar Foto © Gadi Dagon
  • «House» von Sharon Eyal und Gai Behar Foto © Gadi Dagon

Wesen irgendwo zwischen Gottesanbeterinnen und Lebewesen von einem anderen Stern angesiedelt. Die mysteriösen Zwitterwesen tauchen aus dem Nebel auf. Sie zittern, beben und flattern. Ihre Körper sind biegsam, scheinbar knochenlos. In ihren hautfarbenen Ganzkörpertrikots wirken die Tänzerinnen und Tänzer von «L-E-V» androgyn – und nackt. Sie erinnern an überirdische Wesen, einen Neuanfang aus dem Nichts.

«House» ist eine Grenzerfahrung – beklemmend und faszinierend zugleich. Lichtkegel werfen gespenstische Schimmer auf die bebenden Körper. Die Schläge pulsierender Techno-Musik (von Ori Lichtik) elektrisieren die Körper. Es scheint, als ob die Bewegungen aus den Tänzerkörpern ausbrechen wollten. Die Rhythmen der Technomusik sind monoton und endlos. Diese donnernde Monotonie versetzt auch das Publikum in einen Zustand der Trance – sie erfasst den ganzen Körper.

Die Tanzkompanie «L-E-V» (hebräisch: Herz) wirft einen gewagten Blick in die Zukunft des Tanzes. Ein stampfender Schritt oder ein Wiegen im Stehen, eine kantige Armbewegung, dann eine fließende – das sind die verbindenden Elemente des «L-E-V»-Vokabulars. Eine Tanzsprache, die provoziert und die Körper zur Schau stellt, um im nächsten Augenblick mit sinnlichen Elementen zu überraschen.

«New Mutations» nennt die israelische Choreografin Sharon Eyal ihre Tanztechnik und –ästhetik. Viele Jahre war Eyal der Star der Batsheva Dance Company und die Muse von Ohad Naharin, dessen bekannte «Gaga»-Technik sie verinnerlicht und weiterentwickelt hat. Von 2003 bis 2004 war Sharon Eyal Associate Artistic Director der Kompanie und wurde 2005 zur Hauschoreografin des Ensembles. Zusammen mit ihrem Mann, dem Techno-Musiker Gai Behar gründete sie die Kompanie «L-E-V» und mit „House“ choreografierte sie deren Debüt-Choreografie. Nach «House» hallt beim Zuschauer nicht nur die Technomusik nach.

Veröffentlicht am 02.05.2014, von Sulamith Ehrensperger in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 2362 mal angesehen.



Kommentare zu "Zwitterwesen aus dem Technoland"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


    SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

    Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl


    TAKT, TEMPO UND VIELE RÄTSEL

    Der neue Tanzabend „Venus“ am Gerhart-Hauptmann Theater in Görlitz
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ IST FESTIVAL

    7. bis 17. Juni 2018 | Spielboden Dornbirn (A)

    Das diesjährige tanz ist Festival nimmt Indien und den Hinduismus ins Visier, fokussiert aber auch auf Hip Hop.

    Veröffentlicht am 14.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KREATIVE ERFAHRUNGEN FÜR DEN NACHWUCHS

    Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung im Münchner Nationaltheater

    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    STADTTHEATER MEETS FREIE SZENE

    Ben J. Riepe choreografiert für das Ballett am Rhein

    Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    ZUM DRITTEN MAL: DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Munich International Ballet School Gala

    Veröffentlicht am 01.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    DIE STIMME DER NATUR

    Jörg Weinöhls letzte Produktion in Graz: „Sommernacht, geträumt“

    Veröffentlicht am 07.05.2018, von Gastbeitrag


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP