HOMEPAGE



Heidelberg

KANN TANZ MANIPULIEREN?

Edan Gorlicki nutzte seine Residenz am Choreographischen Centrum für intensive Forschung



Als Tänzer in renommierten Compagnien – wie die Batsheva Dance Company aus seiner israelischen Heimat - war Edan Gorlicki schon auf der ganzen Welt unterwegs, als Choreograf hat er vor allem in Deutschland und den Niederlanden gearbeitet und in Groningen eine neue künstlerische Heimat gefunden.


  • Choreograf und Tänzer Edan Gorlicki Foto © oh

Als Tänzer in renommierten Compagnien – wie die Batsheva Dance Company aus seiner israelischen Heimat - war Edan Gorlicki schon auf der ganzen Welt unterwegs, als Choreograf hat er vor allem in Deutschland und den Niederlanden gearbeitet und in Groningen eine neue künstlerische Heimat gefunden. Er ist ein intellektueller Wegbereiter aktueller Choreografie und ein intellektueller Grenzgänger im Bereich von Wissenschaft, Film, Drehbuch und Dramaturgie. Die von ihm entwickelte Tanztechnik „LAMA“ wird für Tanzworkshops international hoch gehandelt. Jede Menge Erfahrung bringt er also mit, der zweite Künstler nach der Hamburgerin Franziska Henschel, der für eine vierwöchige Residenz ins brandneue Choreographische Centrum in Heidelberg eingeladen wurde.

Aber eine solche Chance wie in Heidelberg hatte er noch nie: sich ganze vier Wochen lang ohne Produktionsdruck auf eine künstlerische Frage zu konzentrieren. Was ihn gegenwärtig umtreibt, ist die Frage nach Macht und Kontrolle – und er verfiel dabei auf das Spiel als eleganteste Form der Manipulation des Gegenübers. Wer ein Spiel gewinnen möchte, sollte bekanntlich selbst die Spielregeln bestimmen – nach dieser Maxime forschte Edan Gorlicki mit fünf handverlesenen TänzerInnen, wie sich das Spiel mit der Macht in Bewegungen auf der Tanzbühne ummünzen lässt – unter Einbeziehung des Publikums.

In einem einstündigen, öffentlichen „Showing“ präsentierte Gorlicki mit seinen Tänzern anregende, spannende und verblüffende Ergebnisse dieser tänzerischen Feldforschung, und die Zuschauer durften sich vergnügt manipulieren lassen. Spannend war diese Versuchsanordnung nicht nur fürs Publikum, sondern auch für den Choreografen – der bei der anschließenden Diskussion freimütiug aus dem Nähkästchen plauderte und mindestens so viel Fragen stellte wie die durchweg begeisterten Besucher. Das neue Format „Showing“ als Präsentation der Arbeitsergebnisse im Chorographischen Centrum hat seine Feuertaufe überzeugend bestanden.
Erdan Gorlicki war rundherum begeistert von seiner Residenzzeit in Heidelberg. Noch nie hat er mit so viel Zeit und so viel Freiheiten ein Thema bearbeiten können, das erst in einer zweiten Probenphase in eine konkrete Poduktion münden wird. Für ihn sind „Wahrheit“ und „Klarheit“ unverzichtbare Parameter künstlerischer Qualität; zumindest in Sachen Klarheit ist der Beantwortung seiner Fragestellung deutlich nähergekommen.

Und weil die Tanzwelt sich zum Glück immer besser vernetzt, kann man ja auch ein bisschen darauf hoffen, dass irgendwann das Endergebnis des tänzerischen Nachdenkens über Macht und Kontrolle auch in Heidelberg zu sehen sein wird. Die Heidelberger TanzAllianz aus Städtischer Bühne und UnterwegsTheater hat immerhin das Choreographische Centrum ins Leben gerufen und die erste Tanzbiennale Wirklichkeit werden lassen. Vielleicht – spekulieren kostet ja nix – ist dann in zwei Jahren Erdan Gorlicki mit seinem fertigen Stück in Heidelberg zu Gast.

Veröffentlicht am 04.05.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Leute, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1929 mal angesehen.



Kommentare zu "Kann Tanz manipulieren?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    AUFTAUCHER

    Der Tanzabend von Henrietta Horn feiert am 30.11.2017 in der Neueinstudierung mit der Tanzcompagnie Gießen in der taT-Studiobühne des Stadttheaters Gießen Premiere.

    Ein leerer Bühnenraum, zehn Tänzerinnen und Tänzer, acht Stühle und zwanzig Rasseln – mehr braucht es in AUFTAUCHER nicht, um die Vorstellungskraft der Zuschauerinnen und Zuschauer herauszufordern.

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP