HOMEPAGE



Dresden

AUF DEM WEG ZUM EIGENEN ICH

Palucca-Absolventen lassen keine Zweifel an ihrem Können



Im Festspielhaus Hellerau zeigte der Studiengang Tanz der Palucca Hochschule für Tanz Dresden seine Bachelor-Arbeiten. Zehn Arbeiten, die allesamt eins eint: ein mutiger, konzeptioneller Zugriff.


  • Bachelor-Absolventen der Palucca Hochschule zeigen ihre Können Foto © Peter Fiebig
  • Bachelor-Absolventen der Palucca Hochschule zeigen ihre Können Foto © Peter Fiebig
  • Bachelor-Absolventen der Palucca Hochschule zeigen ihre Können Foto © Peter Fiebig
  • Bachelor-Absolventen der Palucca Hochschule zeigen ihre Können Foto © Peter Fiebig

Die meisten der Absolventen sind einem spätestens mit dem jüngsten Abend des Palucca Tanz Studios vom Februar diesen Jahres aufgefallen, in dem die Tänzer vor allem in Heidi Vierthalers erfrischend-unterhaltsamem „Shine“ im Wortsinn glänzten. Dass sie nun auch einen sicheren Zugriff innerhalb eigener Arbeiten bewiesen, erfreut. Vergleicht man die choreografischen Ansätze in ihrer Summe mit denen der Absolventen des vergangenen Jahres, ist eins nicht von der Hand zu weisen: Die Konzepte erscheinen einen Schritt weit experimenteller und basieren weniger auf rein abstrakten Vorstellungen.

Eröffnet wurde der Abend mit der wohl am stärksten klassisch geprägten Arbeit, dem „Negative Existence“ von Francesca Ammaturo, einem Pas de deux auf Spitze zur Musik des unausweichlichen Arvo Pärt. Das „Negative“ hier erscheint in einer Videoprojektion der Tänzerin, wobei die Farben in ihr Gegenteil, ins Negativ gekehrt sind. Dieses alter ego zieht sich wie ein roter Faden in Variationen durch alle Arbeiten. Das nimmt nicht Wunder. Die thematische Klammer als Aufgabenstellung an die Absolventen lautete „ … plötzlich habe ich mich gefunden“.

Xenja Füger überzog in einem expressiv-reflexiven Solo den Tanzboden nachhaltig mit Wasser und erschwerte damit Anton Shults und Toni Köhler in „We all walk under God“ den reißerischen Kampf „arm gegen reich“.
„The outer Surface“ lag für Ellénore Abraham und Seth Buckley in ihren weiß geschminkten Gesichtern. Das Maskenhafte unterstrich die bemerkenswert sensible Formensprache dieses Duos, das klassisches Ballettvokabular aufgriff, um es vorsichtig zeitgenössisch umzudeuten.

Das zankende Pärchen gaben Violeta Wulff Mena und Alexei Bernard, die mit dem unterhaltsamsten Stück des Abends punkteten. Diese szenisch-darstellerischen Aspekte waren in jeder der Arbeiten gekonnt eingearbeitet, so dass die Dramaturgie funktionierte und das choreografische Arbeiten nicht darunter litt.
Lars Reinschmidt nutzte in seinem Duo mit Xenja Füger das Frühlingswetter und bat das Publikum auf den Eingangsbereich vor dem Festspielhaus, wo die beiden getrennt durch eine Tür einen inneren Monolog vertanzten, der durch Gedichte von Rudi Francisco einen konkretisierenden Ansatz fand - und das Publikum frische Luft.

Zurück im Saal kämpfte Alexander Bolk seinen individuellen Emanzipationskampf gegen den überpräsenten Vater. Wohin der Apfel fiel, wurde nur angedeutet und hätte fast übersehen werden können. „Jein“ sagte Anne Maria Wolf, die sich bis zum Schluss nicht dazu durchringen konnte, einen symbolischen Türrahmen endgültig zu durchschreiten. Innerer Konflikt, deutlich sichtbar.

Besonders effektvoll gestaltete Ann-Kathrin Hennekes ihre Frage „Fürchtest Du, was ich fürchte?“. Die Projektion eines Koordinatensystems auf den Tanzboden ist nicht neu, hier aber sicher und klug umgesetzt, statt nur dem reinen Effekt zu dienen. Im Widerstreit mit Chiara Detscher als ihrem alter ego kämpft sie sich durch das Psychogramm ihrer eigenen seelischen Grenzen nach oben, ans Licht.

Den Abschluss bildete Anne Huberts „Wechselwirkung“ ohne Musik, was sich als glücklicher Griff erwies: Das Ausbleiben musikalischer Untermalung verstärkte den kontemplativen Charakter des Nicht-Miteinanders zweier Menschen. Jede der Arbeiten erschien an irgendeinen Punkt greifbar und konkret, jedoch ohne abstrahierende Züge außen vor zu lassen. Niemand verlor sich im Ätherischen großer Gesten oder übergroßer Sinnbilder. Hier wurde mehr als deutlich, dass der körperliche Ausdruck im Tanz als nur einer der Aspekte des gesamten künstlerischen Konzeptes betrachtet wird. Immer wieder wurde klassisches Vokabular sichtbar und gleichzeitig mit individuellem Zugriff verarbeitet. Entstanden ist damit eine Art Ansammlung gelungener Kammerstücke, denn alle Arbeiten sind, nunja, eben ganz bei sich.

Veröffentlicht am 22.05.2014, von Rico Stehfest in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 2405 mal angesehen.



Kommentare zu "Auf dem Weg zum eigenen Ich"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ADA - ANALOGE INTERAKTIVE INSTALLATION

    ADA von Karina Smigla-Bobinski ist vom 16. Januar bis 18. Januar 2018 in der Muffathalle München zu sehen.

    Das interaktive Kunstwerk von Karina Smigla-Bobinski ist sowohl kinetisches Objekt, Zeichnung, Installation und Vorstellung wie auch Skulptur – und fordert die Besucher dazu auf, direkte Bewegungen zu erzeugen und festzuhalten.

    Veröffentlicht am 09.01.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

    Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie

    Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    APOKALYPSE NOW

    Neue Tiefenschärfen in John Crankos "Schwanensee"

    Veröffentlicht am 28.12.2017, von Alexandra Karabelas


    POSTERINO’S NEUESTE WERKE ALS URAUFFÜHRUNGEN IN MÜNCHEN AUF DER BÜHNE

    20. Januar 2018: Ballett-Gala im Theater KUBIZ zeigt hochkarätiges Programm mit nationalen und internationalen Gästen

    Veröffentlicht am 20.12.2017, von Anzeige



    BEI UNS IM SHOP