HOMEPAGE



Düsseldorf

EIN GANZ NEUER BÜHNENKOSMOS

Martin Schläpfers "Deep Field" in Düsseldorf



Von überall her wispert, schnalzt, gurrt, juchzt, singt und summt es. Mit archaischer Größe taucht dieses Theaterspektakel die Menschheitsgeschichte in fahles Licht, Raumklänge und Bewegung.


  • Martin Schläpfers "Deep Field" in Düsseldorf: Ensemble Foto © Gert Weigelt
  • Martin Schläpfers "Deep Field" in Düsseldorf: Bogdan Nicula, Nicole Morel Foto © Gert Weigelt
  • Martin Schläpfers "Deep Field" in Düsseldorf: Sonny Locsin, Michael Foster, Yuko Kato, Ann-Kathrin Adam Foto © Gert Weigelt
  • Martin Schläpfers "Deep Field" in Düsseldorf: Nathalie Guth, Alexander McKinnon, So-Yeon Kim, Chidozie Nzerem Foto © Gert Weigelt
  • Martin Schläpfers "Deep Field" in Düsseldorf: Marlúcia do Amaral, Marcos Menha Foto © Gert Weigelt
  • Martin Schläpfers "Deep Field" in Düsseldorf: Ensemble Foto © Gert Weigelt
  • Martin Schläpfers "Deep Field" in Düsseldorf: Marlúcia do Amaral, Alexandre Simões Foto © Gert Weigelt

Von überall her wispert, schnalzt, gurrt, juchzt, singt und summt es. Wie aus allen Poren tönt es vom Orchestergraben bis zur letzten Galerie in Düsseldorfs Opernhaus bei der Uraufführung von Adriana Hölszkys Auftragskomposition der zehn "Klangbelichtungen einer Metamorphose" und Martin Schläpfers Choreografie "Deep Field". Kostüme und die "Medien-Licht-Skulptur" entwarf die Stuttgarter Bühnenkünstlerin Rosalie.

Das All und die Erde. Ein schwarzes Netz hängt hinten herunter wie ein halb aufgezogener Vorhang. Im Verlauf der nächsten 75 Minuten wird sich dahinter fahles Blau zeigen, später tiefrote Keile, Grün wohl auch, helle Säume, schattige Spiegelungen - auf dem Bühnenboden scharf umrissene Lichtkreise. Allmählich erwacht die Menschheit zum Sein. In einem tief berührenden Solo tastet sich Yuko Kato - ganz sie selbst und doch wie aus ferner Zeit - ins Leben. Barfuß, in knappem schwarzen Gewand kullert und hopst sie, spreizt Beine und Finger, reibt sich verwundert die Augen, streicht über die Wangen mit den ganzen Unterarmen, ballt die Hände zu Fäusten, weil sie noch so wenig mit sich anzufangen wissen. Mitten durch den asymmetrischen Raum mit drei Kulissengängen links und vier rechts rennt eine Horde Nackter. Von den Seiten lugen Mannen mit langen Stangen. Aus Urzeiten im Irgendwo wird unsere Welt - menschliches Leben wächst voll Zärtlichkeit, Zorn, jugendlichem Übermut, Einsamkeit und Sterben.

Immer wieder formiert Schläpfer seine grandiose, fast 50-köpfige Kompanie neu, ist schier unerschöpflich erfindungsreich bis hin zum aufreizenden "Schlagzeug"-Spitzenschuh. Da knallt die Hacke hart auf den Boden oder die ganze Sohle. Wie Dolche attackieren die Spitzen - bis Doris Becker sie nach getaner Arbeit von den Füßen zieht und, die Folterdinger in den Händen schlenkernd, barfuß davonzieht. Im schnellen Wechsel oder Zusammenspiel treffen sich Gruppe und Solisten: zur schieren Theatralik geboren Marlúcia do Amaral, ein kontemplativer Martin Chaix (an Pina Bauschs trauernden Orpheus erinnernd), eine winzig und verstört wirkende Ann-Kathrin Adam, Paul Calderone - in all seiner Jugend doch schon mit einem Hauch der Aura eines Nurejew, lustvoll tänzerisch die sportliche Camille Andriot in leuchtendem Ultramarin, die elegante Christine Jaroszewski mit Alexandre Simões in einem der zahllosen technisch frappierenden Duette, Marcos Menha bibbernd, wie von unsichtbarer Hand grausam geschüttelt und von der Partnerin verlassen und verletzt, zieht wie spastisch gelähmt mühevoll davon.

Alle müsste man eigentlich nennen aus diesem rheinischen Kosmos zeitgenössischer Tanzkunst, die Schläpfer zum Funkeln bringt wie die Sterne am Firmament. Hölszkys Klangapparat mit Zuspielungen, dem sehr apart besetzten Orchester unter Wen-Pin Chien, dem Chor des WDR, einstudiert von Denis Comtet, steht dem Ideenreichtum und der theatralischen Leuchtkraft Schläpfers in nichts nach.

Es ist ein so gewaltiges Theaterereignis, wie man's im deutschen Tanz vielleicht noch nie erlebt hat. Mehr als 200 Künstler, Techniker und Handwerker sind an der Uraufführung beteiligt. Atemlose Stille herrschte im Zuschauerraum. Minutenlanger Applaus voll Anerkennung - und vielleicht auch ein bisschen überwältigter Erschöpfung - rauschte zum Schluss durch das Haus.

Mit archaischer Größe taucht dieses Theaterspektakel die Menschheitsgeschichte in fahles Licht, Raumklänge und Bewegung. Mag auch das Universum dem Programm b.20 den Titel "Deep Field" (Ausschnitt des Himmels, gesehen durch das Hubble-Weltraumteleskop) verliehen haben, so ist doch ganz irdische, üppige Kunst unserer Zeit daraus entstanden. Künstlerischer Anspruch und Aufwand sind mit epochalen Bühnenwerken wie Hofmannsthal/Reinhardts "Jedermann" oder Wagners "Ring des Nibelungen" vergleichbar. Zeitlich sind diese zehn "Phasen" damit verglichen ein "Kammerwerkchen". Ob es sich als Meisterwerk erweist, das überdauern kann, wird die Zeit zeigen.

Veröffentlicht am 24.05.2014, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 3856 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein ganz neuer Bühnenkosmos"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    KINDLICHES STAUNEN IM ANGESICHT DES TODES

    Martin Schläpfers Meisterwerk „Ein Deutsches Requiem“ in Duisburg gefeiert

    Veröffentlicht am 17.09.2012, von Marieluise Jeitschko


    WELTKLASSEBALLETT IN DER NRW-LANDESHAUPTSTADT

    Premiere von b.11 mit Martin Schläpfers Kompanie

    Veröffentlicht am 18.03.2012, von Marieluise Jeitschko


    LUST ZU TANZEN

    Das Ballett am Rhein tanzt Werke von Balanchine - van Manen - Schläpfer

    Veröffentlicht am 12.11.2012, von Marieluise Jeitschko


    DREI CLARAS ZWISCHEN SCHUMANN UND BRAHMS

    Rhein tanzt in Duisburg Holländisches und Rheinisches

    Veröffentlicht am 16.12.2011, von Marieluise Jeitschko


    ENERGETISCH FORCIERTES BALLETT VON HEUTE

    Ballett am Rhein-Choreograf Martin Schläpfer über die großen Themen Musik, Handlung, Dramaturgie, Frauen und Mentoren und seine Hölszky-Uraufführung in Düsseldorf.

    Martin Schläpfer besucht im Februar 2014 das erste mal das Festspielhaus St. Pölten. Anlass für ein ausführliches Gespräch.

    Veröffentlicht am 17.01.2014, von Andrea Amort


    DEM TOD IN DIE ARME TANZEN

    Ballettabend b.22 in Duisburg mit Schläpfer und Robbins

    Neuer Ballettabend mit Jerome Robbins' asketisches Ballett "Moves" und Martin Schläpfers vielschichtig opulente Choreografien "verwundert seyn - zu sehn" (2015) und "Ein Wald, ein See" (2006).

    Veröffentlicht am 25.01.2015, von Marieluise Jeitschko


    TOTENGEDENKEN UND FASCHINGSSCHERZ

    Der neue Ballettabend b.18 des Ballett am Rhein vereint Werke von George Balanchine und Martin Schläpfer sowie eine von Nils Christe.

    Vom sakralen Trauermarsch in Christes "Sorrowful Songs", zum parodistischen alpenländischen Volkstanz in Schläpfers "Sinfonien" hin zum geometrisch-vornehmen "Episodes" von George Balanchine - die Zuschauer des Ballett am Rheins dürfen sämtliche Gefühlslagen durchleben.

    Veröffentlicht am 18.01.2014, von Marieluise Jeitschko


    BIS INS KLEINSTE DETAIL

    Der zweite Dumont-Kalender des kongenialen Teams Weigelt-Schläpfer

    Von zehn Choreografien Schläpfers, uraufgeführt zwischen 2010 und 2013, hat Gert Weigelt Ablichtungen für seinen zweiten Dumont-Kalender ausgewählt - eine stattliche Galerie von künstlerisch wie technisch perfekten Momentaufnahmen.

    Veröffentlicht am 17.11.2014, von Marieluise Jeitschko


    B.25 BEIM BALLETT AM RHEIN

    Ein neuer van Manen für deutsche Tanzfans!

    Die Premiere von b.25 in Düsseldorf mit Raritäten von Forsythe, Ashton und van Manen war ein Fest. Die deutsche Erstaufführung von van Manens "Two Gold Variations" bot den Höhepunkt.

    Veröffentlicht am 12.10.2015, von Marieluise Jeitschko


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    SCHWANENSEE RELOADED

    „Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan“ von Olaf Schmidt in Lüneburg
    Veröffentlicht am 25.05.2017, von Annette Bopp


    DREIMAL RAVEL

    Choreographien von Balanchine, Robbins und Cherkaoui/Jalet an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 24.05.2017, von Julia Bührle


    TANZ IST FESTIVAL

    8. bis 17. Juni 2017 - Spielboden Dornbirn (Austria)
    Veröffentlicht am 22.05.2017, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ROH LIVE KINOSAISON 2016/17

    ROH Live Kino bringt Weltklasse-Opern und -Ballette in die Kinos, live und in High-Definition direkt von der Bühne des Royal Opera Houses in Covent Garden in London.

    Sie werden in mehr als 1.500 Kinos rund um die Welt, einschließlich den USA, Frankreich, Spanien, Italien, Deutschland, Österreich, Japan und Australien gezeigt.

    Veröffentlicht am 31.08.2016, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TIEFE BERÜHRUNG

    Balanchine, Kylián und Forsythe im Ballettabend „Vergessenes Land“ beim Semperoper Ballett in Dresden

    Veröffentlicht am 22.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    STIL UND IDENTITÄT

    DANCE 2017 in München

    Veröffentlicht am 17.05.2017, von Miriam Althammer


    DEMIS VOLPI GEHT NEUE WEGE

    Zum Ende der Spielzeit endet das Engagement des derzeitigen Hauschoreografen am Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 17.05.2017, von tanznetz.de Redaktion


    WIE DIE ZEIT VERRINNT

    Regensburg-Mannheimer Mix beim neuen Tanzabend „Hello Surprise“ am Nationaltheater Mannheim

    Veröffentlicht am 19.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    BEWEGENDE SEE

    Das Cullberg Ballett gastierte Anfang Mai mit „Figure a Sea“ von Deborah Hay und Laurie Anderson in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 20.05.2017, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP