HOMEPAGE



Mannheim

SCHNELLER, HÖHER, SPEKTAKULÄRER – UND GANZ SANFT

Tanzextreme von Bruno Beltrao und Rahouane el Meddeb bei Theater der Welt



Ein ganzes Jahr Vorbereitung hat sich die Gruppe gegeben, um 25 im Netz gefundene Bewegungsfolgen dem eigenen Körpern einzuschreiben. Bruno Beltrao hat daraus ein Stück gemacht, das in den Hinterhöfen einer virtuellen nächtlichen Großstadtwelt spielt – überall und nirgends.


  • Bruno Beltraos "CRACKz" bei Theater der Welt Foto © Ruhrtriennale / Ursula Kaufmann
  • Radhouane El Meddeb bei Theater der Welt in Mannheim Foto © Agathe Poupeney

Bruno Beltrao hat seine Sache von der Pike auf gelernt – nämlich auf der Straße. Brasiliens Star-Choreograf reiste als Jugendlicher in den Vororten von Rio de Janeiro von HipHop-Battle zu Battle, bevor er den urbanen Streetdance salonfähig, sprich theaterbühnentauglich machte. Sein jüngstes Stück „CRACKz“ (2013), für das er seine international besetzte Company „Grupo de Rua“ auf zwölf Tänzer plus ein weibliches Maskottchen aufstockte, reist seitdem von Festival zu Festival – ohne im Geringsten an Attraktivität einzubüßen. Auch in Mannheim wussten die Zuschauer, wie man am Ende mit dem entsprechenden Beifall noch jede Menge solistische tänzerische Bonbons hervorlockt.

Zuvor hatte Bruno Beltrao einmal mehr gezeigt, wie man das Bewegungsvokabular der Straße analysieren, dekonstruieren und nach allen Regeln der choreografischen Zunft wieder neu zusammensetzen kann.
Für die Feldforschung im 21. Jahrhundert schickte er seine Tänzer allerdings nicht mehr zu den einschlägigen, realen Contests, sondern ins Internet. Ein ganzes Jahr Vorbereitung hat sich die Gruppe gegeben, um 25 im Netz gefundene Bewegungsfolgen dem eigenen Körpern einzuschreiben. Bruno Beltrao hat daraus ein Stück gemacht, das in den Hinterhöfen einer virtuellen nächtlichen Großstadtwelt spielt – überall und nirgends. So war die Bühne des Schauspielhauses bis zu den Wänden hin offen; aus seitlichen Rückzugsorten entwickelten die Tänzer eine rasante Performance zu den hypnotisierenden Klängen der experimentellen finnischen Elektro-Jazz-Formation „The Vladislav Delay Quartet“.

Unerhört schnell, dynamisch und akrobatisch kommt diese Mischung aus verschiedenen Streetdance Styles daher, mit hohen Sprüngen, schnellen Kicks, rasanten Drehungen und die Grenzen menschlicher Koordinationsfähigkeit ausweitendem Breakdance. Dabei entsteht der attraktive Coolness-Faktor einerseits aus der Lässigkeit, mit der die Tänzer zwischen unerhörtem Tempo und relaxter Präsenz wechseln, andererseits aus den unerwarteten Störungen und Brechungen, die das Bewegungsmaterial kennzeichnet. In der tänzerischen Popkultur sind gerade Linien und simple Körperachsen out – neben der Zerlegung des Körpers in Einzelteile, die sich quasi unabhängig voneinander bewegen könnten, ist es der gewillte Einbau von Schwierigkeiten, mit denen man den Gesetzen der Schwerkraft noch das eine andere spektakuläre Schnippchen schlagen kann. Besser als in „CRACKz" kann man die Globalisierung von Streetdance & Co nicht deutlich machen.

Ein absolutes Kontrastprogramm dazu war das Solo des tunesischen Choreografen Radhouane El Meddeb „Sous leurs pieds, le paradis“. Auf den ersten Blick ist der füllige Mann mit weichen, manchmal weiblich wirkenden Formen das Gegenmodell eines Tänzers; auf den zweiten und dritten Blick offenbaren sich seine darstellerischen Qualitäten, die er ganz in den Dienst einer dominierenden Stimme vom Band stellt. Die ägyptische Sängerin Oum Kalthoum, eine langjährige Legende in der arabischen Welt, betrauert in einem ihrer bekanntesten Werke die Trennung und den Verlust der Liebe. Mal minimalistisch-tastend, mal expressiv-drängend tritt der Solist in einen Dialog mit ihrer Stimme. Das war im besten Sinne des Wortes eigenartig, natürlich auch fremdartig und im Mittelteil für europäisches Tempogefühl auch ein bisschen langatmig.

Veröffentlicht am 30.05.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 1245 mal angesehen.



Kommentare zu "Schneller, höher, spektakulärer – und ganz sanft"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    HIPHOP AT ITS FINEST

    Bruno Beltrao mit seiner neuen Kreation „INOAH“ beim Theater der Welt in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Mit unglaublicher Präsenz und Attacke fegen die Jungs über die riesige Bühne. Das ist männliche Körperlichkeit pur. Doch wo bleiben die Frauen?

    Veröffentlicht am 07.06.2017, von Annette Bopp


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg
    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige


    TRIEBFEDER ANGST

    Rubatos >flirren< in den Berliner Uferstudios
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Volkmar Draeger


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    INTERNATIONALE TANZWOCHEN NEUSS 2017/18

    Am Mittwoch, den 22. November, ist in der Stadthalle Neuss die Deutschlandpremiere der neuen Choreographie von Hervé Koubi zu sehen.

    Dabei versenkt sich der Choreograph tief in die mehr als 3000jährige Geschichte des Mittelmeerraumes, in den ewigen Wechsel von gleißendem Sonnenlicht und strahlenden Sternbildern.

    Veröffentlicht am 09.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP