HOMEPAGE



Gießen

VERZWEIFELTES GRUPPENRINGEN

Neues Tanzstück von Tarek Assam und Robert Pryzbyl auf der TiL-Studiobühne



Wie schon in den vergangenen 12 Jahren startete die TanzArt ostwest in Gießen mit einer Uraufführung der gastgebenden Tanzcompagnie Gießen, in diesem Jahr hat sie die „Wirrnis der Pinguine“ zum Thema. Und wieder einmal hat Ballettdirektor Tarek Assam einen Choreografen dazu geholt, mit dem er das experimentelle Stück gemeinsam erarbeitet hat.


  • "Die Wirrnis der Pinguine" am Theater Gießen Foto © Dietmar Janeck
  • "Die Wirrnis der Pinguine" am Theater Gießen Foto © Dietmar Janeck

Wie schon in den vergangenen 12 Jahren startete die TanzArt ostwest in Gießen mit einer Uraufführung der gastgebenden Tanzcompagnie Gießen, in diesem Jahr hat sie die „Wirrnis der Pinguine“ zum Thema. Und wieder einmal hat Ballettdirektor Tarek Assam einen Choreografen dazu geholt, mit dem er das experimentelle Stück für die Studiobühne TiL gemeinsam erarbeitet hat.

Robert Pryzbyl war Tänzer in Bremen, seit Abschaffung der dortigen Compagnie ist er freischaffend und hat in Gießen 2012 seine erste Choreografie mit einer Gruppe geschaffen (Hypnotic Poison). Mittlerweile ist er mehrfach geehrt, was Assam besonders freut, wie er im Vorgespräch sagte. Pryzbyl zeigt in Gießen auch bei dieser TanzArt wieder sein neuestes Solo (Karaoke Rebellion).

Das neue TCG-Stück „Die Wirrnis der Pinguine“ steht im starken Kontrast zu den letzten auf der TiL-Studiobühne. Es erfreut nicht wie das lebensfrohe „Siddharta“ oder das traumverlorene „Sleepwalker“, sondern zeigt eine ernste Atmosphäre und fast beängstigende Nähe zu den Umweltkatastrophen unserer Zeit. Pinguine wählte Assam als Allegorie auf Gruppenverhalten, zudem werden sie von Menschen wegen ihres putzigen Aussehens gemocht. Pinguine sind auf dem Land wie im Wasser zuhause, wenn auch mit unterschiedlicher Eleganz. Sie sind also anpassungsfähig, oder doch nicht? Auch sie lassen sich von unerwarteten Ereignissen, Veränderungen in ihrer direkten Umgebung beeindrucken. Eingespielte Verhaltensweisen werden dadurch in Frage gestellt, lang erprobte Regeln des Zusammenlebens sind bedroht. Wie gehen die Einzelnen und die Gruppe damit um?

Das Bühnenbild schuf Thurid Goertz mit wenigen, aber wirkungsvollen Mitteln. Drei von der Decke herabhängende Wände changieren je nach Licht zwischen kaltweißen Hartfaserplatten und warmgelber Stofflichkeit. In ihren Kostümen variiert sie fantasievoll Schwarzweiß-Kombinationen - vom Spitzenröckchen bis zum Kellnerlook. Jedenfalls nachdem die weißen Overalls abgelegt sind, die an die letzte Umwelt- und Atomkatastrophe in Japan erinnern. Die Kälteszenen auf der Bühne wirken unangenehm bis bedrohlich, vor allem die zunehmend lauter fauchenden Nebelrohre. Was die symbolisch in die Luft entlassen, möchte man sich gar nicht vorstellen.

Dazu kommen die teils unheimlichen Musiken, die von wabernden und dröhnenden Soundteppichen dominiert sind. Die Mozart-Arie oder Bobby McFerrins wortlose Gutelaunemusik sind nur Erinnerungen an bessere Zeiten, aber die Gegenwart sieht anders aus. Alles scheint nach dem Prinzip Versuch und Irrtum abzulaufen, Hektik, Panik, Chaos brechen aus. Da gibt es körperliche Gewalt aus der Gruppe gegen Einzelne, das Ignorieren von Hilferufen, den Versuch Liebe zu erzwingen, das blinde Hinterrennen hinter einem entschossenen Führer. Doch vor allem das verzweifelte Ringen um Luft trifft die Nerven der Zuhörenden, fordert aber auch eine enorme zusätzliche Kraft von den fünf Tänzerinnen Caitlin-Rae Crook, Yuki Kobayashi, Jennifer Ruof und Magdalena Stoyanova sowie dem einzigen männlichen Tänzer Sven Krautwurst.

Die eingespielten Videos stellen Fragen: Your life can be toxic. What will you do? oder zeigen Erinnerungen wie den Tanz einer Frau im pinkfarbenen Kleid. Und die netten Pinguine sind natürlich auch zu sehen, ganz kurz.

Weitere Vorstellungen im TiL am 21. Juni und in der nächsten Spielzeit, dann wohl auf der neuen Studiobühne taT.

Veröffentlicht am 07.06.2014, von Dagmar Klein in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 2099 mal angesehen.



Kommentare zu "Verzweifeltes Gruppenringen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    FIKTIVE RÜSSEL UND SOZIOLOGISCHE WELTWIRTSCHAFTSANALYSEN

    Die Uraufführung „Gustav Nachtigal“ von Mirko Hecktor und Tarek Assam Am Wochenende zuvor Auftakt mit „Stop the press!“ von David Finelli (E)

    Veröffentlicht am 23.05.2010, von Dagmar Klein


    INTERNATIONAL, INNOVATIV UND IMPOSANT

    TanzArt ostwest 2012 in Gießen – Internationales Programm zum 10-Jährigen

    Veröffentlicht am 29.05.2012, von Dagmar Klein


    SMART REALITY

    Ein Tanzabend von Tarek Assam und Robert Przybyl

    Das Thema „Smartphone-Realität“ ist schon längst überfällig auch im Tanz betrachtet zu werden.

    Veröffentlicht am 25.01.2015, von Dagmar Klein


    DAS BISSCHEN HAUSHALT...

    Uraufführung „Hausrat“ – Tanzstück von Tarek Assam eröffnet die TanzArt ostwest

    Veröffentlicht am 27.05.2012, von Dagmar Klein


    COPPÉLIA, VERGEWALTIGT

    TanzArt ostwest 2011 beginnt mit „Chaos Algorhythm“ und „Puppentänze – Coppelia revisited“

    Veröffentlicht am 11.06.2011, von Dagmar Klein


    RÜCKSCHAU

    Zum 12. Mal TanzArt ostwest in Gießen

    Eine gelungene Auftakt-Veranstaltung, zwei Tanzfoto-Ausstellungseröffnungen von Frank Sygusch und Dietmar Janeck, die Premiere des neuen Tanzstücks von Ballettdirektor Tarek Assam und Gastchoreograf Robert Przybyl „Die Wirrniss der Pinguine“ und schon am gleichen Abend ging es mit den ersten Gästen weiter.

    Veröffentlicht am 11.06.2014, von Dagmar Klein


    "WAS MÖCHTE ICH DARSTELLEN?"

    12 Jahre Tarek Assam am Stadttheater Gießen

    Tarek Assam ist seit 12 Jahren Ballettdirektor am Stadttheater Gießen. Er hat die kleine Tanzcompagnie zu einer in der Szene respektierten Größe geführt, und das jährliche Festival TanzArt ostwest zu einer festen Institution entwickelt.

    Veröffentlicht am 08.05.2014, von Dagmar Klein


    DER KÖRPER ALS AUSDRUCKSMITTEL

    Bundesverband ChanceTanz fördert "KroKi-Projekt" der Tanzcompagnie Gießen

    Die Tanzcompagnie Gießen und das Universitätsklinikum Gießen ermöglichen durch ihre Arbeit chronisch kranken Kindern und Jugendlichen ein verbessertes Verständnis für ihren Körper.

    Veröffentlicht am 15.12.2014, von Pressetext


    MOMENTE DER VERGANGENHEIT

    Der dreiteilige Tanzabend "Spieluhr" am Theater Gießen

    Tarek Assam und die Gastchoreografen Pascal Touzeau und James Wilton beschäftigen sich in "Small Memories", "Legends" und "COG" mit dem Thema (Kindheits-)Erinnerungen.

    Veröffentlicht am 16.02.2015, von Dagmar Klein


    STADTERKUNDUNGEN

    12. TanzArt ostwest in Gießen startet mit Site-Specific-Project

    Ort des Geschehens ist das Obergeschoss einer Einkaufsgalerie, das bis vor kurzem ein Fitnessstudio beherbergte. Vor allem die Fensterfront zur Weststadt, das bedeutet in Gießen der Blick über die Lahn und darüber hinaus, ist faszinierend. An dieser Seite begann im Abenddämmerlicht Marcos Stück „A Ciegas / Blindlings“.

    Veröffentlicht am 01.06.2014, von Dagmar Klein


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg
    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige


    TRIEBFEDER ANGST

    Rubatos >flirren< in den Berliner Uferstudios
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Volkmar Draeger


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    UNDER THE KNIFE

    Eine Choreografie von Malcolm Sutherland - Premiere am 09. November 2017 in der Tafelhalle Nürnberg

    Schönheitswahn auf dem Prüfstand. Der ehemalige Montero-Tänzer Malcolm Sutherland wendet sich gegen die Vereinheitlichung von Schönheitsidealen und den Verlust der Individualität.

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP