HOMEPAGE



Gießen

RÜCKSCHAU

Zum 12. Mal TanzArt ostwest in Gießen



Eine gelungene Auftakt-Veranstaltung, zwei Tanzfoto-Ausstellungseröffnungen von Frank Sygusch und Dietmar Janeck, die Premiere des neuen Tanzstücks von Ballettdirektor Tarek Assam und Gastchoreograf Robert Przybyl „Die Wirrniss der Pinguine“ und schon am gleichen Abend ging es mit den ersten Gästen weiter.


  • Bei TanzArt ostwest in Gießen: Delattre Dance Company aus Mainz Foto © Rolf K. Wegst
  • Bei TanzArt ostwest in Gießen: Schülerinnen der Shenzhen-Art-School aus China Foto © Rolf K. Wegst
  • Bei TanzArt ostwest in Gießen: "Tea for Two" von T42 Dance Project aus Bern Foto © Rolf K. Wegst
  • Bei TanzArt ostwest in Gießen: Robert Przybyl Foto © Rolf K. Wegst
  • Guangdong Modern Dance Company Foto © Rolf K. Wegst
  • "Bleu" Tanzcompagnie Gießen, Choreografie Tarek Assam. Yuki Kobayashi, Endre Schumicki, Magdalena Stoyanova Foto © Rolf K. Wegst
  • Ballett Chemnitz: Liebesduett aus „König Artus“ von Reiner Feistel Foto © Rolf K. Wegst
  • Tarek Assam moderiert die TanzArt-Gala 2014 Foto © Rolf K. Wegst

Das waren wieder einmal aufregende Pfingsttage für Tanzfans in Gießen. Eine gelungene Auftakt-Veranstaltung in einem ehemaligen Fitnessstudio, zwei Tanzfoto-Ausstellungseröffnungen von Frank Sygusch und Dietmar Janeck, die Premiere des neuen Tanzstücks von Ballettdirektor Tarek Assam und Gastchoreograf Robert Przybyl: „Die Wirrniss der Pinguine“ und schon am gleichen Abend ging es mit den ersten Gästen weiter.

Da die Gruppen dieses Mal auch etwas längere Stücke mitbringen konnten, waren es zwei Abendveranstaltungen mehr, insgesamt sechs. Natürlich gab es wieder eine große Tanzgala im Stadttheater plus der letzten Aufführung von „The Horta-Project. SOAP Recreation“ durch die Tanzcompagnie Gießen. Da schwirrt der Kopf ob der vielen Tanzhandschriften und -konzepte. Hier der Versuch einer kleinen Rückschau.

Die TanzArt-Gala 2014 wurde vom Publikum enthusiastisch bejubelt. Elf deutsche Theater hatten Beiträge geschickt, erstmals gekommen waren Tänzer der Staatsoper aus Poznan (Posen, Polen) und der Guangdong Modern Dance Company aus Hongkong, letzteres ermöglicht durch die Finanzierung des Landes Hessen.

Die meisten Beiträge der Gala waren neoklassisch: das Ballett Hagen zeigte eine TanzErbe-Schwanensee-Variation von Ricardo Fernando, das Ballett Vorpommern unter Ralph Dörnen ein Duett zu Mozarts Messe in C-Moll, das Ballett Chemnitz ein zauberhaftes Liebesduett aus „König Artus“ von Reiner Feistel, das Ballett Würzburg (Anna Vita) war mit einem präzise getanzten, schnellen Duett zu dramatischer Musik vertreten (Chor. Cem Arslan). Die „Parts“ des Ballett Bremerhaven (Sergei Vanaev) waren Duettvariationen zu unterschiedlichen Musiken, traditionell zu Chopin und frech zu den Red Hot Chili Peppers. Ein Duo vom Ballett Mainz zeigte eine von Pascal Touzeaus Neuinterpretationen des klassischen Balletts.

Ein liebevoll-witziger Beitrag kam aus Koblenz von Steffen Fuchs, Männer in breit gestreiften Trikots demonstrierten den Kontrast zwischen klassischem Ballett und zeitgenössischem Tanz. Jutta Ebnother schickte aus Nordhausen ein theatrales Solo „Die Absinthtrinkerin“. Der wohl ungewöhnlichste Beitrag kam vom Tanztheater Kassel unter der Leitung von Johannes Wieland: Annamari Keskinen, die kürzlich für das „beste deutsche Tanzsolo“ ausgezeichnet worden ist, zeigte ihr punkiges Sing-und-Tanzstück „Golddigger“. Ein fulminantes Heimspiel hatten Yuki Kobayashi, Endre Schumicky und Magdalena Stoyanova von der Tanzcompagnie Gießen (TCG) mit „Causa Formalis III“ (Tarek Assam) auf den Computersound von Murcorf.

Die Gruppe aus Guangdong unter der Leitung von Willi Tsao zeigte mit „Voice After“ von Liu Qui ein Modern-Dance-Stück zu westlicher Musik, inspiriert von einem chinesischen Gedicht über die Natur und die Bedingtheit der Menschen. Es war eine atmosphärisch dichte Darbietung, in der Assoziationen an Meereswellen, fliegende Vögel und ähnliches aufkamen. Darrel Toulon, Leiter der Alpha Group in Graz, präsentierte einen Ausschnitt aus seinem Projekt mit Marialuise Jaska, einst Solotänzerin am Wiener Staatsballett. Aus dem Off klang das Gespräch der beiden, sie erzählte von ihrem nicht erfüllten Wunsch einmal die naive „Giselle“ zu tanzen. Doch das ging aufgrund ihrer Körpergröße nicht. Nun also holten es die beiden mit viel Humor und sparsamen Bewegungen nach. Zum Ende des Abends waren fünf Mitglieder der polnischen Staatsoper Poznan (Jacek Przybyłowicz) zu erleben: zu Renaissance-Musik und in Kostümen angelehnt an Shakespeares Theater, zeigten sie moderne und durchaus erotische Paarkonstellationen.

Die Bandbreite der TiL-Aufführungen war groß: auch hier gab es Neoklassisches von der Delattre Dance Company aus Mainz, Theatrales der Comp. Irene K. aus Eupen, von Musik inspirierte Tanzerzählungen, etwa die Kammeroper „La voix humaine“ für Catherine Habasque aus Basel und Punksongs der isländischen Sängerin Björk für Robert Przybyl (Bremen/Gießen). Es überraschten die beiden 15 und 17 Jahre alte Schülerinnen der Shenzhen-Art-School aus China, mit der die TCG in engem Austausch steht, mit ihrem professionell vorgetragenen Modern-Dance-Stück „Natur“.

Als ungewöhnlich und mutig darf der Beitrag des Duos „subsTanz“ (Dresden/Köln) gelten, das ist in Choreografie und Tanz vor allem Massimo Gerardi, der in seinen Stücken immer wieder die Grenzen des Zwischenmenschlichen auslotet. Wie gehen Menschen mit Menschen um? Hier war mit „Killing Time“ die Entwicklung von männlichen Jugendlichen zu kämpferischen Soldaten Thema, gezeigt als Gratwanderung zwischen freundschaftlicher Anziehung mit höchst intimen Momenten und Abgrenzung, die in Gewalt umschlägt.

Zum Glück gab es auch Heiteres zu sehen: das Duo T42 Dance Project aus Bern, gewannen in „Tea for two“ dem Aufeinandertreffen ihrer beiden Herkunftskulturen unglaublich komische Variationen ab. Das stand Schweizer Wollfilzmantel gegen japanischen Kimono, hektisches Contemporary-Dance- Gewusel gegen Zen inspirierte Gelassenheit. Das tat ausgesprochen gut, nach all den tief schürfenden, die Grundbedingungen des Lebens hinterfragenden und irgendwie immer gleichen Paargeschichten.

Veröffentlicht am 11.06.2014, von Dagmar Klein in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 2749 mal angesehen.



Kommentare zu "Rückschau"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    BEFREIENDER SCHREI

    Rückblick auf TanzArt ostwest 2011 in Gießen mit „Le Cri Persan“ von Afshin Ghaffarian

    Veröffentlicht am 15.06.2011, von Dagmar Klein


    GALILEO MEETS KOPERNIKUS

    Neues Tanzstück von Tarek Assam mit seiner Tanzcompagnie Gießen

    Veröffentlicht am 09.10.2011, von Dagmar Klein


    HYPNOTISCHE CHOREOGRAFIEN

    Die Tanzcompagnie Gießen zeigt „Hypnotic Poison – Dinge, die ich keinem erzählte“ von Tarek Assam und Robert Przybyl

    Veröffentlicht am 10.12.2012, von Dagmar Klein


    „DAS ERSTE OPFER DES KRIEGES IST DIE WAHRHEIT“

    Premiere des neuen Tanzstücks „Cassandra“ von Tarek Assam

    Veröffentlicht am 21.02.2010, von Dagmar Klein


    FIKTIVE RÜSSEL UND SOZIOLOGISCHE WELTWIRTSCHAFTSANALYSEN

    Die Uraufführung „Gustav Nachtigal“ von Mirko Hecktor und Tarek Assam Am Wochenende zuvor Auftakt mit „Stop the press!“ von David Finelli (E)

    Veröffentlicht am 23.05.2010, von Dagmar Klein


    INTERNATIONAL, INNOVATIV UND IMPOSANT

    TanzArt ostwest 2012 in Gießen – Internationales Programm zum 10-Jährigen

    Veröffentlicht am 29.05.2012, von Dagmar Klein


    EIN TANZSTÜCK VOLLER LEICHTIGKEIT UND TIEFGANG

    Hagit Yakiras und Tarek Assams Premiere von „Anna Blue“ auf der Gießener TiL-Studiobühne

    Veröffentlicht am 13.12.2011, von Dagmar Klein


    DORNRÖSCHEN: LEICHT, VOLLER WITZ UND ESPRIT!

    Tanzstück von Tarek Assam hatte Premiere im Stadttheater Gießen

    Veröffentlicht am 01.10.2012, von Dagmar Klein


    „THE TRAGEDY OF MACBETH“ IN ZEITGENÖSSISCHEN BÜHNENTANZ ÜBERSETZT

    ‚‚Macbeth“ als Tanzstück in der Choreografie von Tarek Assam und David Williams

    Veröffentlicht am 13.02.2012, von Dagmar Klein


    DAS BISSCHEN HAUSHALT...

    Uraufführung „Hausrat“ – Tanzstück von Tarek Assam eröffnet die TanzArt ostwest

    Veröffentlicht am 27.05.2012, von Dagmar Klein


     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLAUBART -- SACRE, EIN OPERN- UND BALLETTDOPPELABEND

    Premiere am 31.10.2017 am Mainfranken Theater Würzburg

    Die Choreografie und Neuinszenierung von Bartóks Einakter "Herzog Blaubarts Burg" durch Anna Vita wird im zweiten Teil des Abends durch Igor Strawinskys epochales Ballett "Le sacre du printemps" ergänzt.

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP