HOMEPAGE



München

HERRLICH SPRÖDE

Zufit Simon im Schwere Reiter München



Diesen Namen muss man sich merken. Sie bewegt sich weit auf die Tanzfläche mit trocken-kurzen, Arme schleudernden Sprüngen – und man weiß sofort: „all about nothing“ wird gut.


  • Zufit Simon mit "all about nothing" im Schwere Reiter München Foto © Franz Kimmel

Zufit Simon. Diesen Namen muss man sich merken. Sie bewegt sich weit auf die Tanzfläche mit trocken-kurzen, Arme schleudernden Sprüngen – und man weiß sofort: „all about nothing“ wird gut. Der hellgraue nüchtern-nackte Raum des Münchner Schwere Reiter, Robert Merdzos metallisch hart schlagender oder gemessen fließender elektronischer Klangstrom und diese (scheinbar) leidenschaftlos ihr Solo formende Tänzerin – das ist eins, von einer Spröde, die fasziniert. In losem grauem Top, grauen engen Jeans, ungeschminkt und mit ihrer schwarzen mitwippenden Perücke so etwas wie der Grau-Schatten eines Fotomodels, probiert sie stehend Stellungen aus: hebt die Arme senkrecht hoch, winkelt sie ruckartig ab; überprüft mit Blicken; weist pfeilhaft ins Publikum; wechselt die Richtung. Ausgestreckt auf dem Boden, dreht, wendet sie und bringt sich mit wischenden und untergeschlagenen Armen in neue Positionen. Nichts daran ist spektakulär. Eigentlich. Und wird es doch durch die Intensität, die scharfe Konturiertheit jeder einzelnen Geste und das Herzschlag-Timing ihrer Abfolge.

Verblüffend dabei, dass alles unverbraucht wirkt. Sicher hat die in Israel geborene Simon an der Frankfurter Musikhochschule zeitgenössischen Tanz studiert, durch ihre diversen Engagements, unter anderen beim Münchner Micha Purucker, auch verschiedene Stile getanzt. Aber in einer kreativen Sturheit sucht sie ihre Bewegungen doch ganz neu – nur aus sich selbst. Und sie sind, bei aller Einfachheit, wunderbar variiert. Schließlich der Höhepunkt: in Merdzos hier gleichbleibenden leisen trommeligen Rhythmen lässt Simon ihren Torso pulsieren: liegend, auf Knien vornübergebeugt, stehend, sitzend, mal einen Arm aufgestützt, mal die Hände übers Gesicht gelegt. Und hier gelingt, was Simon kühn anstrebt: „Emotionen beim Zuschauer hervorzurufen, ohne Gefühlsausdruck darzustellen“. In diesem schier endlos fortdauernden Pulsieren tauchen in einem Bilder auf von Aufruhr, Widerstand, Schmerz und Sterben. -
Nach einem Duett 2013 ist dieses Solo der zweite Teil einer Trilogie, die mit einem Gruppenstück im Oktober auf dem Münchner Rodeo-Festival vollendet wird.

heute, 20 Uhr 30, Dachauer Str. 114, Tel. 089/721 10 15

Veröffentlicht am 29.06.2014, von Malve Gradinger in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 1778 mal angesehen.



Kommentare zu "Herrlich spröde"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ALLES DREHT SICH

    Die norwegische Kompanie Carte Blanche mit „Jerada“ von Bouchra Quizguen (Marrakesch) in der Hamburger Kampnagelfabrik
    Veröffentlicht am 18.12.2017, von Annette Bopp


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

    Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OLD, NEW, BORROWED, BLUE

    Ballett-Premiere am Samstag, den 25.11.2017 um 19.30 Uhr auf der Bühne des Großen Hauses am Musiktheater im Revier

    „Something old, something new, something borrowed, something blue…und ein silberner Sixpence im Spitzenschuh…“, könnte man den Titel des neuen Ballettabends weiterdichten.

    Veröffentlicht am 08.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP