HOMEPAGE



Frankfurt a. M.

MIT GROOVE

Alvin Ailey Dance Theater startet diesjährige Sommertournee



Da sind sie wieder einmal in's alte Europa gekommen, die Botschafter des schwarzamerikanischen Tanzes. Den Großen Saal der Alten Oper Frankfurt füllt das „Alvin Ailey Dance Theater“ gleich an vier Abenden.


  • Alvin Aileys Kompanie gastiert in der Alten Oper Frankfurt Foto © Paul Konik
  • Alvin Aileys Kompanie gastiert in der Alten Oper Frankfurt Foto © Paul Konik
  • Alvin Aileys Kompanie gastiert in der Alten Oper Frankfurt Foto © Paul Konik

Da sind sie wieder einmal in's alte Europa gekommen, die Botschafter des schwarzamerikanischen Tanzes. Den Großen Saal der Alten Oper Frankfurt füllt das „Alvin Ailey Dance Theater“ gleich an vier Abenden. Der Name ist längst Programm geworden und zieht auch diejenigen an, die mit deutschem Bühnentanz wenig bis gar nichts anfangen können. Ein Gutteil der Anziehungskraft verdankt sich der Musikauswahl, die beinahe vollständig aus dem Bereich Gospel und Blues stammt, auch den souligen Jazz miteinbezieht, mittlerweile bis zur zeitgenössischen Variation eines Gospel-House-Soundtracks reicht. Und das so richtig laut.

Dementsprechend sind die Bewegungen. Für Alvin Ailey selbst war es die Verbindung zwischen dem klassischen Ballett, Modern Dance und dem afrikanischen Tanz. Sein Ensemble gründete er 1958 - es sei in Erinnerung gerufen: in einer Zeit, in der die US-Gesellschaft noch die strikte Rassentrennung lebte, in der schwarze Tänzer kaum eine Chance auf Mitgliedschaft in Tanzkompanien hatten. Sein zum Klassiker gewordenes Stück „Revelations“ (1960) zu traditionellen Spirituals wird bis heute von den „Alvin Aileys“ getanzt und bildet den Abschluss der meisten Tourabende; so auch in Frankfurt. Doch aufgemerkt: die Sommertour durch Deutschland, Schweiz und Dänemark bietet an einigen Orten auch ein anderes Programm an.

Die konsequente Weiterentwicklung des Aileyschen Ansatzes wird in „Grace“ (1999) von Ronald K. Brown deutlich. Auch in diesen Tanzstück geht es um die Spannung zwischen Spiritualität und menschlichem Alltagsverhalten. Allerdings ist für den deutschen Geschmack die Lobpreisung Gottes etwas sehr dick aufgetragen. Das ist nicht mehr die Lebenswelt in einem Westeuropa nach der Aufklärung. Der Tanzstil bleibt ähnlich, wenn auch wesentlich schneller, da angetrieben durch kraftvolle Beats von Afro-Pop. Und dann war da noch das beeindruckende, fast intime Solo, das Robert Battle 2008 für den Tänzer Samuel Lee Roberts geschaffen hat und ins Repertoire des AAADT aufgenommen wurde: „In/Side“ zu Nina Simones Interpretation von „Wild is the Wind“. Witzig ist es bei aller tänzerischen Perfektion auch noch.

Eine Deutschlandpremiere bot das AAADT mit „Home“ (2011) von Rennie Harris, der im Programmheft als Hip-Hop-Choreograf vorgestellt wird. Harris arbeitete bereits 2004 mit der Ailey-Nachfolgerin Judith Jamison und dem heutigen Kompaniedirektor Robert Battle zusammen. Mit „Home“ bietet er ein wirklich aktuelles Tanzstück, in dem die Tänzer und Tänzerinnen zum pulsierenden Gospel-House-Soundtrack (Dennis Ferrer, Raphael Xavier) unentwegt in Bewegung sind. Die verschiedenen Formen des Robot-, Zeitlupen-, Isolations- und Street-Dance geben dem Ganzen ein mitreißendes, allein beim Zuschauen atemlos machendes Gepräge. Dass sie auch noch eine Geschichte erzählen, vom Leben mit und dem Kampf gegen AIDS, ist fast Nebensache. Die haben einfach den Groove!

In Frankfurt noch bis 6. Juli, weitere Tourdaten siehe www.alvinailey.org

Veröffentlicht am 04.07.2014, von Dagmar Klein in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 1579 mal angesehen.



Kommentare zu "Mit Groove"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN LUSTGEWINN UND EINSAMKEIT

    Meg Stuarts „Until Our Hearts Stop“ spaltet im HAU 2
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger


    SZENEN UMS PLÜSCHSOFA IM WIGWAM

    Jochen Rollers matte „Blutsbrüder“ in den Sophiensaelen
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    NOETIC & ICON

    Sidi Larbi Cherkaoui präsentiert zwei Werke am 21. und 22.10.2017 zur Eröffnung der Festspiele Ludwigshafen

    Noetic thematisiert das menschliche Bedürfnis nach Strukturen und die damit einhergehenden Grenzüberschreitungen.

    Veröffentlicht am 12.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    VON JETZT AN WIRD GETANZT

    Eröffnung der Mannheim Trinitatiskirche nach dem Umbau zum EinTanzHaus

    Veröffentlicht am 01.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    I PLAY D(E)AD

    Eine Solo-Tanzperformance von Wagner Moreira

    Veröffentlicht am 27.09.2017, von Gastautor


    DANCE THRILLER

    Gonzalo Galguera präsentiert mit dem Ballett Magdeburg die Uraufführung „America Noir“

    Veröffentlicht am 02.10.2017, von Herbert Henning



    BEI UNS IM SHOP