HOMEPAGE



Dresden

GETESTET UND FÜR GUT BEFUNDEN

Matinee der Palucca Hochschule für Tanz in der Semperoper



Zugegeben, es ist eine Art Heimspiel, eine Art Familientreffen, wenn die Schüler und Studenten sich in einem solchen Rahmen präsentieren. Die Qualität der Aufführung gerät trotzdem nicht aus dem Blickfeld.


  • Matinee der Dresdner Palucca Hochschule für Tanz: "Fratres" Foto © Erik Groß
  • Matinee der Dresdner Palucca Hochschule für Tanz: "Scotch Symphony" Foto © Ian Whalen
  • Matinee der Dresdner Palucca Hochschule für Tanz: "Echad Mi Yodea" Foto © Andreas Siegel

Wenn die Palucca Hochschule für Tanz Dresden an einem Samstag Vormittag zu ihrer Matinee in die Semperoper lädt, dann ist das Haus ausverkauft. Wie viele der Karten an Eltern, Tanten und Großväter gingen, spielt dabei keine Rolle. Entscheidend ist, dass der gesamte Studiengang Tanz in insgesamt zehn Choreografien auf der Bühne stand und mit Begeisterung gefeiert wurde.

Zugegeben, es ist eine Art Heimspiel, eine Art Familientreffen, wenn die Schüler und Studenten sich in einem solchen Rahmen präsentieren. Die Qualität der Aufführung gerät trotzdem nicht aus dem Blickfeld. Den Anfang machte das bukolische „Scotch Symphony“ von Balanchine, in dem man zuvorderst zwei Dinge wahrnehmen konnte. Zum einen durfte man feststellen, wie eigentlich fehlerlos die Ballettschüler auch auf Spitze diese Bühne regieren. Zum anderen war deutlich sichtbar, wie schwierig eben gerade das klassische Vokabular ist. Vor allem die Solisten des 2. beziehungsweise 3. Studienjahres haben hier Großartiges geleistet, zumal diese Choreografie gefühlte neunzig Prozent der Zeit auf Spitze getanzt wird. Dass bei aller Konzentration auf die Technik der Ausdruck etwas kurz kam, kann man beim besten Willen nachvollziehen.

Gundula Peuthert ließ mit „Wie man's macht“ die Teilnehmer der Nachwuchsförderklasse 2 locker flockig mit entspanntem Humor die Schwierigkeiten choreografischen Arbeitens hinterfragen, gefolgt von der Nachwuchsförderklasse 1, die ihren Internatsalltag tänzerisch verarbeiteten.

Die Breite der technischen Ansätze wurde auch in Ausschnitten einzelner Arbeiten Ohad Naharins gezeigt, die die Studierenden des 3. Jahrgangs im Zug eines Gaga-Workshops erarbeitet hatten. Überzeugend waren durchweg alle Arbeiten, wenngleich auch die choreografischen Ansätze als solche nicht in jedem Moment Glanzpunkte liefern konnten. Auffallend war die gelungene Koordination ganzer 32 Schüler (Orientierungsklassen 1 und 2), die „Unter Strom“ standen und von einer live erzeugten Sound-Collage durch ein saftiges Gewitter getrieben wurden.

Durch die große Bandbreite der unterschiedlichen Alters- und somit Entwicklungsstufen konnte man an diesem Vormittag nicht zuletzt auch die verschieden ausgeprägten Fähigkeiten von Ausdruck erkennen, was an einem „gewöhnlichen“ Tanzabend so nicht möglich ist.

Den Höhepunkt stellte die Verleihung der diesjährigen Stipendien dar. Dass dieser Akt tatsächliche Talente auszeichnet, zeigte der Nachwuchsförderpreis der proskenion Stiftung, der an Johannes Goldbach ging. Er war in diesem Jahr der einzige deutsche Teilnehmer am Prix de Lausanne und schaffte es dort bis ins Finale. Den gleichen Erfolg erzielte er später auch in New York beim Youth America Grand Prix.

Veröffentlicht am 13.07.2014, von Rico Stehfest in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 2219 mal angesehen.



Kommentare zu "Getestet und für gut befunden"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    POSTERINO DANCE COMPANY ON TOUR

    Theater an der Rott präsentiert ab 23.02.18 sechs Vorstellungen mit zeitgenössischem Tanz.

    Nach den Erfolgen am Hessischen Staatstheater Wiesbaden und am Theater HochX in München sind „Through Pina’s Eyes“ und „Love me if you can!“ im Februar und März auf Tour in Bayern.

    Veröffentlicht am 06.01.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

    Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie

    Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    APOKALYPSE NOW

    Neue Tiefenschärfen in John Crankos "Schwanensee"

    Veröffentlicht am 28.12.2017, von Alexandra Karabelas


    POSTERINO’S NEUESTE WERKE ALS URAUFFÜHRUNGEN IN MÜNCHEN AUF DER BÜHNE

    20. Januar 2018: Ballett-Gala im Theater KUBIZ zeigt hochkarätiges Programm mit nationalen und internationalen Gästen

    Veröffentlicht am 20.12.2017, von Anzeige



    BEI UNS IM SHOP