HOMEPAGE



München

EIN BLICK DURCH'S KALEIDOSKOP

Die Trisha Brown Company im Kunstbau des Lenbachhaus München



Schlüsselwerke des Postmodern Dance treffen auf die Arbeit eines Künstlers der Minimal Art. Das erneute Aufeinanderprallen dieser New Yorker Avantgarden - erdacht von JointAdventures-Chef Walter Heun und dem Direktor des Lenbachhauses Matthias Mühling - funktioniert.


  • Trisha Brown Dance Company mit "EARLY WORKS" im Lenbachaus München Foto © John Mallison

Kaum ein Laut dringt durch den langgezogenen Raum, während das Publikum andächtig die Tänzer der Trisha Brown Company begleitet. Menschentrauben bilden sich an den verschiedenen Aktionspunkten und lösen sich wieder auf, verschieben sich in Richtung der tanzenden Körper, schaffen Sichtachsen. Eine große Bewegung pulst durch den Raum, mitten unter ihr die weiß gekleideten Tänzer.

Über ihnen schwebt eine von Dan Flavin 1994 für den Kunstbau entwickelte Lichtinstallation, mit der die „Early Works“ der Judson Church Dance Theater-Mitbegründerin immer wieder zu brechen scheinen. Die aneinandergereihten Neonröhren, die sich als vier parallele Linien in blau, pink, gelb und orange an der Decke entlangziehen und ein schwaches Licht auf die Anzüge der Tänzer werfen, werden durch die Raumwege der Choreografien immer wieder gekreuzt. Von einer Wand zur anderen wandern die Bewegungen, bespielen die nackten Betonsäulen, berühren sanft den Boden des Ausstellungsraums.

Schlüsselwerke des Postmodern Dance treffen auf die Arbeit eines Künstlers der zeitgleich entstandenen Minimal Art, und das erneute Aufeinanderprallen dieser New Yorker Avantgarden – erdacht von JointAdventures-Chef Walter Heun und dem Direktor des Lenbachhauses Matthias Mühling - funktioniert. Die beiden Arbeiten lassen die Performance zu einem heiter-entspannten Blick durch's Kaleidoskop werden.

Bewegungsfacette fügt sich an Bewegungsfacette, zu einer neuen gesellt sich eine bereits gesehene. Wie ein Kippbild drehen sich die "Early Works" stetig weiter, wiederholen sich in ihren verschiedenen Teilen selbst und schaffen unaufhörlich neue choreografische Miniaturen. So entsteht aus dem schlichten, von Alltagsbewegungen inspirierten Tanzvokabular aus Trisha Browns Stücken eine spielerische Vielfalt, die sich über eine Stunde lang in der nüchternen Architektur des Kunstbaus ausbreitet.

Zu Fäusten geballte Hände strecken sich sachte nach vorne, der Daumen zeigt mal hoch, mal nach rechts oder links, während sich die Arme vor dem Oberkörper auf und ab bewegen. Dann kippt das Knie im rechten Winkel zur Seite. Die klar definierten Bewegungen von „Accumulation“ werden in Zwischenraum der Säulen getanzt, bevor sich das Geschehen um einige Meter verschiebt, sich die Tänzer ihre Unterarme umklammernd diagonal in den Raum neigen oder locker ihre Beine über den Boden schleifen bis die Bewegungsfolgen in kurzen Gruppenbildern kulminieren.

Ein kurzes Lächeln huscht über die Gesichter der Tänzer, und mit einer Kopfwendung haben sie schon eine neue Raumrichtung eingeschlagen, sich eine neue „task“ gewählt. Mit einer Holzlatte auf dem Kopf senken sich ihre Körper langsam ab, die Knie stützen sich auf den Boden, das Bein holt aus und balanciert die Latte. „Done“ tönt es durch den Raum, die Aufgabe wurde erfüllt.

Nur eine steht noch aus. In einer lockeren Reihe platziert, fangen die Füße der Tänzer an auf dem Platz zu marschieren, ihre Körper schmiegen sich aneinander. Mit dem „Spanish Dance“ lösen sie sich aus der konzentrierten Stimmung – einer an den anderen gepappt, im wiegenden Gleichschritt – und scheinen auszubrechen zu den Mundharmonikaklängen des jungen Bob Dylan.

Veröffentlicht am 18.07.2014, von Miriam Althammer in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 2587 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein Blick durch's Kaleidoskop"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    PRIX NIJINSKY 2006 FÜR JOHN NEUMEIER UND MARCO GOECKE

    Auch Trisha Brown, Gil Roman und Ana Laguna ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 09.12.2006, von Angela Reinhardt


    FREUNDLICHER RÜCKBLICK, VERHALTENER AUSBLICK UND EINE ÜBERRASCHUNG

    25 Jahre „Tanz im August“ in Berlin

    tanznetz.de-Korrespondent Boris Michael Gruhl berichtet ausführlich von der Eröffnung des Berliner Festivals.

    Veröffentlicht am 19.08.2013, von Boris Michael Gruhl


    HOMMAGE AN DIE POSTMODERNE

    Trisha Brown und Steve Paxton bei der 25. Ausgabe von „Tanz im August“

    25 Jahre "Tanz im August": Das Berliner Festival erinnerte an die Postmoderne und präsentierte Browns "Early Works" und Paxtons "Bound" von 1982

    Veröffentlicht am 18.08.2013, von Volkmar Draeger


    AUF DEN SPUREN DES AUTORS

    Irina Deminas "Accumulalalation" in Hamburg

    Potentielle Urheberrechtsverletzungen an Trisha Browns Werken? Mit ihrer Performance findet die Choreografin Irina Demina einen Weg, diese zu umgehen.

    Veröffentlicht am 16.09.2014, von Gastautor


    TRISHA BROWN GESTORBEN

    Trauer um Ikone des Postmodern Dance

    Wie heute bekannt wurde, verstarb die US-Choreografin und Tänzerin Trisha Brown nach langer Krankheit im Alter von 80 Jahren vergangenes Wochenende in San Antonio, Texas.

    Veröffentlicht am 20.03.2017, von tanznetz.de Redaktion


    EIN ABEND DER KLEINEN DETAILS

    Die Candoco Dance Company eröffnet die Tanzwerkstatt Europa

    Zunächst saugt Rachid Ouramdane mit „Looking Back“ das Publikum hinein in seine dunkle Welt. Dann lässt die integrative Kompanie Trisha Browns „Set and Reset“ von 1983 so spielerisch, leicht und gleichzeitig mit großer Intensität aufleben.

    Veröffentlicht am 04.08.2012, von Miriam Althammer


    HEUTE, AM 29. APRIL IST WELTTANZTAG!

    Zahlreiche Aktionen anlässlich des internationalen Tag des Tanzes weltweit

    "Ich bin Tänzerin geworden, weil ich unbedingt fliegen wollte," so Trisha Brown, in deren Andenken die diesjährige Botschaft zum Welttanztag steht.

    Veröffentlicht am 20.04.2017, von tanznetz.de Redaktion


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN LUSTGEWINN UND EINSAMKEIT

    Meg Stuarts „Until Our Hearts Stop“ spaltet im HAU 2
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger


    SZENEN UMS PLÜSCHSOFA IM WIGWAM

    Jochen Rollers matte „Blutsbrüder“ in den Sophiensaelen
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    NOETIC & ICON

    Sidi Larbi Cherkaoui präsentiert zwei Werke am 21. und 22.10.2017 zur Eröffnung der Festspiele Ludwigshafen

    Noetic thematisiert das menschliche Bedürfnis nach Strukturen und die damit einhergehenden Grenzüberschreitungen.

    Veröffentlicht am 12.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    BRÜCHE, AUS DENEN STÄRKE ERWÄCHST

    Sidi Larbi Cherkaoui und seine Kompanie Eastman eröffnen mit „Fractus V“ die Spielzeit 2017/18 in der Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Annette Bopp


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort



    BEI UNS IM SHOP