HOMEPAGE



Berlin

GRENZEN DER LIEBE

Jorge Morro und Norbert Servos mit „in/Two Solos“ im DOCK 11



Wie unterschiedlich Männer und Frauen nach einer Trennung mit Verlust und Einsamkeit umgehen, zeigt "„in/Two Solos“. Geschlechtsspezifische Klischees von Liebe und Schmerz werden in gekonnter Tanztheatermanier zum Vorschein gebracht.


  • Jorge Morro und Norbert Servos mit „in/Two Solos“ im DOCK 11 Foto © Jolanda Darbyshire

„Not coming back“ – eine Frau, Silvia Ventura, wartet vergeblich auf die Rückkehr ihres Geliebten. Ihre Hoffnung erweist sich dabei zunehmend als sozialer Käfig. Silvia mimt die liebeskranke Hyäne im Kampf mit ihrer antrainierten Weiblichkeit. Hysterisch und selbstzerstörerisch, zugleich um eine äußere Rosa-Mädchen-Glückseligkeit bemüht, wird sie zum Opfer gesellschaftlicher Selbstentfremdung. In Szenen, die einer klassischen Nummerndramaturgie folgen – Popsong trifft auf Rock 'n' Roll – versucht Morro die hier dargestellte Totalkrise durch komödiantische Einlagen aufzulockern. Aber schon den Peinlichkeits-Anflug nach einem One-Night-Stand und den Flirtversuch mit einem T-Shirt nimmt man Ventura nicht wirklich ab. Wenn sie am Ende des Solos mit Fragen und Komplimenten an einen imaginären Speeddatingpartner gegen den Song „As tears go by“ anschreit, ist die Befreiung der Frau aus ihrer anerzogenen Passivität endlich vollbracht.

Ganz anders zeigt sich dagegen Norbert Servos´ „Dressed to kill“ – eine für Jorge Morro inszenierte tragisch-komische One-Man-Show. Morro spielt hier einen Verlassenen, dessen angekratztes Männerego einen manischen Schub provoziert. Im Racherausch malt sich der narzisstische Künstlertypus – ein Alleinunterhalter, der neben Tanz und Drama auch Piano kann – laut schreiend und gestikulierend unterschiedliche Mordszenarien aus. Das wirkt besonders dann komisch, wenn er im wutschnaubenden Gefecht mit seiner imaginären Frau die Rollen wechselt oder als Darth Vader im Brautkleid seiner Ex die dunkle Seite der Liebe zu verarbeiten sucht. Doch Servos setzt in seiner Inszenierung nicht bloß auf sympathischen Klamauk, mit dem er blinden männlichen Aktionismus ironisch beleuchtet. Er versteht das subtile Spiel auf dem menschlichen Emotions-Barometer. Mit Morros darstellerischen Geschick sowie einer gut gebauten Dramaturgie gelingen Servos glaubhafte Übergange in die Ernsthaftigkeit. Wenn Morro mit Asche verschmiertem Gesicht wie der letzte Überlebende einer Brandkatastrophe auf die Bühne tritt und in Zeitlupe ein lautloses Schreien simuliert, trifft einen das, wenn auch mit den plakativ symbolischen Mitteln des Tanztheaters, unmittelbar. Den räumlichen Kahlschlag, der auf solch eine Katastrophe folgt, übersetzt Servos am Ende des Solos in eine emotionale Leere: Der verlassene Verdränger erkennt seine Angst vor der Einsamkeit. Auch das ist ein ungefiltertes Geschlechterklischee, das in seiner stringenten Umsetzung als Tanztheater jedoch überzeugt.

Veröffentlicht am 22.07.2014, von Christine Matschke in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 1641 mal angesehen.



Kommentare zu "Grenzen der Liebe"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    HOMMAGE AN EINEN GROßEN DES AUSDRUCKSTANZES

    Das DanceLab Berlin feiert im Dock 11 Harald Kreutzberg

    Mit „El Circulo Eterno“ und „H.K.-Quintett“ kreieren Norbert Servos und Jorge Morro eine Hommage den Ausdruckstänzer. Und doch sind beide Werke Kommentare aus heutiger Sicht.

    Veröffentlicht am 11.06.2016, von Volkmar Draeger


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


    SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

    Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl


    TAKT, TEMPO UND VIELE RÄTSEL

    Der neue Tanzabend „Venus“ am Gerhart-Hauptmann Theater in Görlitz
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZART OSTWEST FESTIVAL

    Vom 10. bis 21. Mai wird Gießen in ein pulsierendes Zentrum des zeitgenössischen Tanzes verwandelt.

    Rund 120 Tänzerinnen und Tänzer aus dem In- und Ausland zeigen auf den Bühnen des Stadttheaters Gießen innovative Kreationen, ausdrucksstarke Solos und Ausschnitte ihrer aktuellen künstlerischen Arbeit.

    Veröffentlicht am 23.04.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DAS LEBEN ALS DAUERLAUF

    Die Tanzkompanie des Staatstheaters Braunschweig zeigt Guilherme Botelhos atemberaubendes Tanzstück „Sideways Rain“

    Veröffentlicht am 10.05.2018, von Andreas Berger


    WUNDERVOLLES JETZT

    "After Trio A" von Andrea Božić und “The Dry Piece” von Keren Levi

    Veröffentlicht am 17.05.2018, von Natalie Broschat


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    IVÁN PÉREZ KOMMT NACH HEIDELBERG

    Der Choreograf Iván Pérez übernimmt ab der Spielzeit 2018/19 das Dance Theatre Heidelberg

    Veröffentlicht am 16.05.2018, von tanznetz.de Redaktion


    SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

    "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster

    Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP