HOMEPAGE



Mannheim

ENERGIE IM KLEINEN RAUM

„Choreografische Werkstatt“ im Werkhaus des Mannheimer Nationaltheaters



„Empty Space“ war in diesem Jahr der gemeinsame Nenner der „Choreografischen Werkstatt“, in der traditionell Mitglieder des Ballettensembles erste eigene choreografische Erfahrungen sammeln können.


  • Choreografische Werkstatt: Kuharas „Sing a Song“ Foto © Hans Jörg Michel
  • Choreografische Werkstatt: Luis Eduardo Sayagos „A relaxing cup of café con leche“ Foto © Hans Jörg Michel
  • Choreografische Werkstatt: Zoulfia Choniiazowa und Davidson Jaconellos “Sync“ Foto © Hans Jörg Michel

Eine leere, nur durch Licht, sparsam akzentuierte Ausstattung und Bewegungen im Raum definierte Bühne gehört zu den Grundpfeilern des „modernen“ Tanzes. Der Verzicht auf Bühnengestaltung, Requisiten, Bilder oder Videos stellt den leeren Raum ins Zentrum der künstlerischen Herausforderung: „Empty Space“ war in diesem Jahr der gemeinsame Nenner der „Choreografischen Werkstatt“, in der traditionell Mitglieder des Ballettensembles erste eigene choreografische Erfahrungen sammeln können.

Auch wenn es keine finanziellen Mittel für diese Veranstaltung gibt (und das Motto des Abends eben auch aus der Not eine Tugend macht) – Kevin O’Day nimmt die choreografischen Talente in seinem Ensemble ernst. So ernst, dass er schon mehrfach Stückaufträge an Tänzer vergeben hat, die auf dieser Plattform erstmals eigene Bewegungsexperimente gezeigt haben. Zum Beispiel an Luis Eduardo Sayago, der auch in diesem Jahr wieder einen lässigen, phantasievollen Beitrag geleistet hat: „A relaxing cup of café con leche“, also einen Moment der entspannten Konzentration aufs Hier und Jetzt für vier Tänzer. Ganz auf emotionale Assoziationen setzte Dávid Kristóf in seinem titellosen Duo für zwei Tänzer. Die größte formale Strenge erlegte Katherina Nakui ihrer Bewegungssprache im Pas de Deux „Two Ends“ auf. Wenn zwei dasselbe tanzen, ist es nie dasselbe – was Julia Headley in „One thought, two minds“ am Beispiel zweier Tänzerinnen demonstrierte. Musik kann die wichtigste Inspiration sein, um eine leere Bühne zu füllen – Hitomi Kuhara ließ sich in „Sing a Song“ von ihrer Lieblingsmusik förmlich mitreißen. Für Maria Eugenia Fernández waren es die Zeilen eines Gedichtes („Remember how we forgot“), die sie zu einem einfühlsamen Solo für Tyrel Larson animierten. Zum Abschluss lieferte Zoulfia Choniianowa mit “Sync“ eine aparte viertelstündige Studie über Kontrolle, Selbstkontrolle und Kontrollverlust für zwei Tänzerinnen und vier Tänzer – zur elektronischen Musik ihres Ensemblekollegen Davidson Jaconello.

Mag sein, dass die Herausforderung des leeren Bühnenraumes die Phantasie der Ensemble-Mitglieder mehr beschränkt hat als in den vergangenen Jahren; mag sein, dass eine intensive Saison mit schwergewichtigen Projekten wie dem Handlungsballett „Casanova“ und dem Tanzerbe-Projekt „Tracing Isadora“ ihre Spuren hinterlassen hat – nach einer Stunde war diese „Choreografische Werkstatt“ wieder vorbei.


Nächste Aufführungen am 30. und 31. Juli, www.nationaltheater.de

Veröffentlicht am 29.07.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 2134 mal angesehen.



Kommentare zu "Energie im kleinen Raum"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ALS GAST ZUHAUSE

    „Three to One“ – drei neue Choreografien sorgen im Mannheimer Nationaltheater für Jubel

    Veröffentlicht am 23.04.2012, von Nora Abdel Rahman


    QUAL DER WAHL

    Der neue Tanzabend „Kammerspiel“ am Mannheimer Nationaltheater

    Kevin O’Day und John King hauchen nicht nur der Kammermusik (mit einem Streichquartett als deren Inbegriff) neues Leben ein, sondern haben sich auch konzeptionell zur Interaktion zwischen Musik und Tanz einiges einfallen lassen.

    Veröffentlicht am 07.05.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZEN – UND WAS NOCH?

    Die „Choreografische Werkstatt“, gestaltet von Tänzern am Mannheimer Nationaltheater

    Die Premiere im Mannheimer Kevin O’Day Ballett als Benefiz-Veranstaltung zugunsten der Stiftung TANZ – Transition Zentrum Deutschland

    Veröffentlicht am 24.07.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    LIEBE, SPAß UND ANDERE GEFÜHLE

    Die „Choreografische Werkstatt“ der Ensemblemitglieder des NTM Tanz in Mannheim

    Im Tanzhaus Käfertal zeigen die Kreationen Tanz pur.

    Veröffentlicht am 03.07.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN LUSTGEWINN UND EINSAMKEIT

    Meg Stuarts „Until Our Hearts Stop“ spaltet im HAU 2
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger


    SZENEN UMS PLÜSCHSOFA IM WIGWAM

    Jochen Rollers matte „Blutsbrüder“ in den Sophiensaelen
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BEYTNA

    Ein Stück von Omar Rajeh / Maqamat Dance Theatre am 06.10.2017 in der Tafelhalle Nürnberg

    Beytna feiert die Vielstimmigkeit und lädt Sie zum Mahl auf die Bühne ein.

    Veröffentlicht am 14.09.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    BRÜCHE, AUS DENEN STÄRKE ERWÄCHST

    Sidi Larbi Cherkaoui und seine Kompanie Eastman eröffnen mit „Fractus V“ die Spielzeit 2017/18 in der Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Annette Bopp


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort



    BEI UNS IM SHOP