HOMEPAGE



Berlin

DIALOG DER KÖRPER UND KÜNSTE

"Transition" von laborgras im Dock 11 Berlin



Um nichts weniger als eine Renaissance des zeitgenössischen Tanzes geht es dem Kollektiv laborgras. Verstanden als einen Gegenentwurf zum Konzepttanz, der Tanz mit unbotmäßigen Inhalten überfrachtete, notfalls auch ohne ihn auskam.


  • laborgras mit "Transition" im Dock 11 Berlin Foto © Andrea Gordillo
  • laborgras mit "Transition" im Dock 11 Berlin Foto © Andrea Gordillo
  • laborgras mit "Transition" im Dock 11 Berlin Foto © Andrea Gordillo

Um nichts weniger als eine Renaissance des zeitgenössischen Tanzes geht es dem Kollektiv laborgras in seinen Recherchen. Verstanden als einen Gegenentwurf zum Konzepttanz, der Tanz mit unbotmäßigen Inhalten überfrachtete, notfalls auch ohne ihn auskam. Das trifft in keinem Fall auf die beiden führenden Köpfe von laborgras zu, Renate Graziadei und Arthur Stäldi. Nach „Retour“ mit seinem bekenntnishaften Titel zeigt das Team nun im Dock 11 die zweite Arbeit zum Thema. „Transition“ mag die umfangreichste, ambitionierteste Produktion sein, verknüft sie doch Tanz und Live-Musik. Der Aufwand hat sich gelohnt, allein schon, weil, selten genug im zeitgenössischen Tanz, ein Hauch Leichtigkeit und sogar Heiterkeit den knapp einstündigen Abend durchweht.

Er ereignet sich in einem wandhoch silbergrau ausgehängten Raum von gediegen glänzender Schönheit. Darin erschaffen die Tänzerinnen Arianna Rodeghiero, MariaGiulia Serantoni, Renate Graziadei und Rosalind Masson einen bewegten Kunstraum, dem die Musiker Julien Decoret, Ole Wulfers & Phoebe Killdeer den so inspirierenden und treibenden Klang verleihen. Wie sensibel der Tanz auf die teils elektronisch, teils direkt erzeugte Musik reagiert, gehört nicht unbedingt zu den Tugenden der zeitgenössischen Szene. Den Einstieg liefert zu einem Mix aus Rock und Jazz Graziadei im Solo, ehe sie ihre Kolleginnen aus der Kulisse holt. Mit Gängen duchmessen sie den Raum, elegant elastisch und fast showhaft. Fluten und Stillstand wechseln einander ab, als gelte es von Zeit zu Zeit, über die nächste Bewegungsstrategie nachzusinnen. Dass im Folgenden nirgendwo der Kontakt zwischen den Aktricen abreißt, baut wohltuend und spürbar Spannung auf.

Wohl aber ändert sich die Bewegungsqualität: Als die Musik einfach stoppt, macht sich auf der Szene Verunsicherung breit. Der Klangpartner für das Miteinander scheint verloren, neue tänzerische Angebote sind vonnöten, ein Übergang erforderlich. Den offerieren sanfte Klavierpassagen. Nach einer Phase der gegenseitigen Beobachtung, wie die Körper reagieren, entsteht ein Strudel, mit Graziadei als Drehzentrum. Wechsel im Klang werden wiederholt Auslöser veränderter tänzerischer Antworten, ob Blech geratscht, ein Speichenrad gestrichen wird oder gar die Stimme zum Einsatz kommt. Vier Einzeluniversen kooperieren dazu im Tanz, synchronisieren sich bisweilen, um sich wieder zum lauernden Beobachtungskontakt zu trennen.

Gegen Ende wird die szenische Aktion dynamischer, stemmt sich einmal Kopf gegen Kopf, findet sich das Quartett in gleichem Wollen. Schwer gerät Gehen zur metallenen Tonkulisse. Gut im Raum steht die Choreografie des Labels Graziadei & Stäldi, wirkt locker, flüssig, erfindungsreich in Wendung, Dehnung, Torsion. Am souveränsten beherrscht Renate Graziadei das Spiel mit der Isolation einzelner Körperteile. Ihre Soli sind die Glanzlichter von „Transition“, einem anregend pulsenden und unerwartet schließenden Dialog der Körper und Künste: Der Tanz zieht sich zurück, überlässt das letzte „Wort“ der Musik.

wieder 18.-21.12., Dock 11, Kastanienallee 79, Prenzlauer Berg, Karten unter 448 12 22
www.dock11-berlin.de

Veröffentlicht am 08.09.2014, von Volkmar Draeger in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1693 mal angesehen.



Kommentare zu "Dialog der Körper und Künste"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

    Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt


    WEIT MEHR ALS TALENTPROBEN

    Studierende des Masterstudienganges Choreografie im Dresdner Palucca Tanzstudio
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    EINSAME SEELEN

    "Der Nussknacker" am Thüringer Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.12.2017, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP