HOMEPAGE



Hamburg

AUF DEN SPUREN DES AUTORS

Irina Deminas "Accumulalalation" in Hamburg



Potentielle Urheberrechtsverletzungen an Trisha Browns Werken? Mit ihrer Performance findet die Choreografin Irina Demina einen Weg, diese zu umgehen.


  • Irina Deminas "Accumulalalation" Foto © Danny Merz l SOLLSUCHSTELLE*
  • Irina Deminas "Accumulalalation" Foto © Danny Merz l SOLLSUCHSTELLE*

Von Katya Statkus

Nach der Performance von Irina Demina würde man gerne sagen: auf der Tanzkarte von Hamburg ist ein neuer Ort erstanden. Und zwar der Klub „Golem“, gegenüber dem alten Fischmarkt. Konnte man sich vorher schwer vorstellen, dass dieser Ort perfekt für eine Konzepttanzaufführung passen würde, ist das jetzt möglich -dank der Offenheit des Programmdirektors und dem Mut der Choreografin.

In einem kleinen Raum sitzen die Zuschauer in unmittelbarer Nähe der Performerin, direkt dahinter ist schon die Bar. Irina Demina bittet das Publikum, zwei Sätze aus dem Programmheft zu lesen: Zitate über die Abwesenheit einer Bewegungsschrift und über die Remix-Kultur, in der wir alle heutzutage leben. Dieses Lesen schafft erste Konzentration im Raum, die auch bis zum Ende der Performance zu spüren sein wird.

Danach tanzt Demina eine Sequenz aus dem Stück „Astral convertible“ von Trisha Brown und erzählt dabei die Geschichten ihrer eigenen Tanzausbildung. Sie hat mehrere Tanztechniken gelernt, die Besonderheiten ihres Körpers (sie ist laut Standards sechs Zentimeter zu klein und ihre Beine sind 0,8% zu kurz) verhinderten jedoch ihre Kariere im Jazz-Tanz und klassischen Ballett. Die Sequenz, die sie tanzt, lernte sie bei einem Workshop von Britta Lieberknecht. Und Britta Lieberknecht wiederum lernte die Bewegungen von Sandra Grinberg, Tänzerin der Trisha Brown Company. All dies wird hier nicht wegen des Namedroppings erzählt, sondern weil es zum Hauptthema der Performance führen soll: dem Verhältnis zwischen Urheberrecht und dem Kopieren als untrennbaren Bestandteil des Tanzes.

Kopieren ist während der tänzerischen Ausbildung erlaubt und sogar gewünscht, in der Praxis wird es dann viel schwieriger. Wenn man sich als Choreograf mit den Choreografien von anderen beschäftigt, bewegt man sich in einer rechtlichen Grauzone. Irina Demina zeigt dieses Verhältnis mit Hilfe eines Paradoxes auf: „Ich interpretiere das berühmte Stück „Accumulation“ von Trisha Brown, ohne sie jemals live oder auf dem Video gesehen zu haben. Ich lese nur Beschreibungen dieses Stückes und umgehe damit eine potentielle Urheberrechtsverletzung“. Aus dem Lesen entwickelt Demina ihre Bewegungen, die später aus „Sicherheitsgründen“ noch mehrmals durch die Sprache transformiert werden: sie werden gefilmt und wieder beschrieben, getanzt von einer anderen Tänzerin, und wieder gefilmt. So, dass sich die Frage „Wer ist hier der Autor?“ nicht mehr klar stellen läßt.

Nach all diesen Transformationen der Bewegungen kommt vielleicht eins der stärksten Bilder dieses Abends. Hinter Irinas Rücken können nun die Zuschauer auf einem Video sehen, wie Trisha Brown „Accumulation“ tanzt. Und dieser Moment macht leicht nostalgisch: man spürt, dass die beiläufige Intonation, mit der Trisha Brown ihre Bewegungen ausführt, heutzutage nicht mehr existiert. Aber wenn man in der nächsten Szene sieht, wie der Großteil der Zuschauer ohne Hemmungen ihre eigenen Versionen von „Accumulation“ tanzen, wird man einmal mehr optimistisch. Vielleicht ist der größte Verdienst unserer Zeit genau das - dass der Tanz offen reflektiert wird und dass das Publikum selbst Teil dieser Reflektion und des Tanzes wird.

Veröffentlicht am 16.09.2014, von Gastautor in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1717 mal angesehen.



Kommentare zu "Auf den Spuren des Autors"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN LUSTGEWINN UND EINSAMKEIT

    Meg Stuarts „Until Our Hearts Stop“ spaltet im HAU 2
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger


    SZENEN UMS PLÜSCHSOFA IM WIGWAM

    Jochen Rollers matte „Blutsbrüder“ in den Sophiensaelen
    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „HAMLET“

    Ballett von Cathy Marston am Musiktheater im Revier

    Nach dem plötzlichen Tod des Königs muss seine trauernde Witwe Gertrude feststellen, dass ihr introvertierter Sohn Hamlet nicht in der Lage ist, das bedrohte Reich zu führen...

    Veröffentlicht am 31.08.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    BRÜCHE, AUS DENEN STÄRKE ERWÄCHST

    Sidi Larbi Cherkaoui und seine Kompanie Eastman eröffnen mit „Fractus V“ die Spielzeit 2017/18 in der Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Annette Bopp


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort



    BEI UNS IM SHOP