HOMEPAGE



Köln

DREI ERFOLGREICHE TAGE

Das SoloDuo NRW + Friends Festival in Köln



Vor ausverkauftem Haus gingen insgesamt 21 Kurzchoreografien in den Wettstreit. Jedes Jahr stellt sich eine internationale Jury der Herausforderung die besten Stücke zu prämieren.


  • Die Gewinner des SoloDuo NRW + Friends Festival 2014 Foto © Inga Haschke

Vor ausverkauftem Haus gingen insgesamt 21 Kurzchoreografien beim SoloDuo NRW + Friends Festival in den Wettstreit (8 Soli & 13 Duette). Jedes Jahr stellt sich eine internationale Jury der Herausforderung die besten Stücke zu prämieren. Dieses Jahr wurde auch das Publikum mit einbezogen. Zum ersten Mal gab es ein Publikumsvoting, was zu großer Begeisterung- und Teilnahme führte.

Nach fünf Jahren Kooperation mit Orkesztika Foundation Budapest wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der 2 Millionenstadt Budapest, der Donau-Metropole Osteuropas, fortgesetzt. Die Gewinner des Festivals SoloDuo NRW + Friends werden zusätzlich zum ersten Preis für das beste Solo und für das beste Duo zum internationalen Format des seit 13 Jahren bestehenden Budapester SzólóDuó Fesztiváls zur Endrunde als Teilnehmer des Wettbewerbs eingeladen. Gemeinsam mit den Gewinnern der Semi-Festivals aus Ungarn, Polen und Tschechien werden die Kölner Festivalgewinner ihre Choreographien vor einer internationalen Jury in Budapest zeigen. In einer Preisverleihungsgala werden dort die Gewinner bekannt gegeben.

Vergeben wurden die Preise von einer Jury, die sich zusammensetzte aus Gyula Berger (Ungarn), Roos van Berkel (Niederlande) und Christina Maria Purkert (Deutschland). Die Preisgelder wurden von der Rheinenergiestiftung gestiftet.

Die Gewinner:

Bestes Solo - 1. Preis
"repair:move" von Richter/Meyer/Marx
Begründung der Jury: Within a very strong conceptual and visual frame, the choreography shows a consequent minimalism with a contemporary sense of humour.

Bestes Solo - Newcomer Förderpreis
"SimulacrumX" von Ruben Reniers
Begründung der Jury: This solo shows a clear composition with space for performative quality.
Ruben convinced by using simple means to visually complement the choreography.

Bestes Duett - 1. Preis
"Study #3 - The Circle" von Darwin Diaz
Tanz: Elisa Marschall & Sergey Zhukov
Begründung der Jury: Diaz convinces with his capacity to challenge the geometric form of the circle into a dynamic, athletic choreography that stands out because of its pure form. The jury is amazed by the articulation and consequence within the work.

Bestes Duett - Newcomer Förderpreis (geteilt)
"Duet for two tongues" von Anna Aristarkhova
Performance: Karina Suarez & Anton Soloveychik
Begründung der Jury: A witty, tight performance that plays with expectations. The use of intention and precise timing surprises and fascinates.

"The Man" von Jan Möllmer & Tsai-Wei Tien
Begründung der Jury: A palette of modern dance, theatre and mime blends in a narrative choreography that displays clear eye for composition and choreographic skill.


Publikumspreise:

26.9.2014
bestes Solo: Ruben Reniers mit SimulacrumX
bestes Duett: Darwin Diaz mit Study # 3 "the circle", Tanz: Elisa Marschall & Sergey Zhukov

27.9.2014
bestes Solo: Carina Otte mit undefinable spaes
bestes Duett: Jan Möllmer & Tsai Wei Tien mit The man

Veröffentlicht am 01.10.2014, von Pressetext in Homepage, News 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2426 mal angesehen.



Kommentare zu "Drei erfolgreiche Tage"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    SCHLACHTFELD DER GEFÜHLE

    Das Tanztheater des Staatstheaters Braunschweig zeigt Gregor Zölligs Uraufführung „Heimatabend“
    Veröffentlicht am 18.02.2018, von Kirsten Poetzke


    EISHOCKEY MEETS NEOKLASSIK

    Wieder Shakespeare beim Ballett Im Revier in Gelsenkirchen: Bridget Breiners „Romeo und Julia“
    Veröffentlicht am 18.02.2018, von Marieluise Jeitschko


    CHAOTISCHES STELLDICHEIN

    Antje Pfundtner in Gesellschaft mit „Alles auf Anfang“ in der Kampnagelfabrik
    Veröffentlicht am 16.02.2018, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ROMEO UND JULIA

    Ballettpremiere von Bridget Breiner am 17.02. am Opernhaus im Revier

    Nach „The Tragedies of Othello“ und „Prosperos Insel“ widmet sich Ballettdirektorin Bridget Breiner bereits zum dritten Mal einem Stoff des englischen Dichterfürsten.

    Veröffentlicht am 05.02.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    VIELSEITIGES KÖNNEN

    Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching
    Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    MOZARTS SEELENTIEFEN EINFÜHLSAM ERGRÜNDET

    Olaf Schmidts „Amadé“ am Theater Lüneburg

    Veröffentlicht am 21.01.2018, von Annette Bopp


    TOM SCHILLING ZUM 90. GEBURTSTAG

    Plädoyer für den tanzenden Menschen

    Veröffentlicht am 19.01.2018, von Karin Schmidt-Feister


    BEHERRSCHER DER GEISTER

    Schläpfer, Goecke und Jooss in Duisburg

    Veröffentlicht am 03.02.2018, von Marieluise Jeitschko


    VIELSEITIGES KÖNNEN

    Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching

    Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP