HOMEPAGE



Basel

ABEND DER KONTRASTE

Das Ballett des Theaters Basel eröffnet die Spielzeit mit "Dance Talks"



„Dance talks“ ist ein sprechender Titel, den Ballettchef Richard Wherlock für seinen ersten Ballettabend dieser Saison gewählt hat. Und tatsächlich erzählen an diesem Abend drei Choreografien ganz unterschiedliche Geschichten.


  • "Dance Talks" eröffnet die Spielzeit des Balletts am Theater Basel Foto © Ismael Lorenzo
  • "Dance Talks" eröffnet die Spielzeit des Balletts am Theater Basel Foto © Ismael Lorenzo

„Dance talks“ ist ein sprechender Titel, den Ballettchef Richard Wherlock für seinen ersten Ballettabend dieser Saison gewählt hat. Und tatsächlich erzählen an diesem Abend drei Choreografien ganz unterschiedliche Geschichten.

In weichen schwarz-weiß Kontrasten, versteckt und doch sichtbar hinter durchsichtigen Vorhängen, eingebettet in Videoprojekten von Wolken, Regen und einer Tänzerin, und umgeben von einem vollen, intensiven Klang erzählt der französische Choreograf Jean-Philippe Dury in „CEL Black Days“ (2012) von der Jugend und Träumen. Entrückt wie in einer anderen Welt wirken die Tänzer, wenn sie als geschlossene Gruppe auf die Bühne kommen und sich in rituellen Formationen bewegen. Einzelne Paare treten kurzzeitig heraus, bleiben mit ihren Bewegungen aber ein Teil des Ganzen. Nur eine fast nackte und in dieser Blöße schier zerbrechlich anmutende Tänzerin, taucht immer wieder am Rand der Bühne auf, krümmt sich, scheint mit sich zu ringen, ist mit ihrem Tanz ganz bei sich. Auf der Bühne so klein wirkend und in den Close-up-Projektionen so bühnenfüllend, umschließt sie das Geschehen und steht doch außen vor. Dury gelingen in seinem Stück vielsagende und ergreifende Momente, die trotz der unwirklich entrückt wirkenden Ausstattung durch ihre extrem physische Bewegungsqualität nie gänzlich die Bodenhaftung verlieren.

Zurückgelassen in der Dunkelheit einer Umbaupause und umgeben von spürbarer Anspannung und Konzentration öffnet sich mit dem zweiten Stück des Abends eine gänzlich andere Welt. Bunt – das dürfte das Erste sein, das einem nach Durys schwarz-weißem Kosmos nun unübersehbar trifft. Fünf hängende Säulen in typischem 1960er Jahre Orange, angeleuchtet in einer etwas schummrig wirkenden Glühbirnenästhetik, Tänzerinnen und Tänzer in knallig bunten Kostümen und mit Frisuren, wie man sie zuletzt in alten Familienalben gesehen hat. Und dazu ertönt Dusty Springfield – die englische Pop- und Stilikone der 1960er. Richard Wherlock, verantwortlich für Choreografie, Bühne und Kostüme, stellt in seinem neuen Stück „Straight to the Heart“ ein Lebensgefühl auf die Bühne. Die Choreografie zelebriert Leichtigkeit, die dennoch nicht ohne tiefgehende emotionale Passagen, gerade in den Pas de deux, ist. Besonders schön sind zwei Frauen-Pas-de-deux. Es wird fast vollständig auf Hebefiguren verzichtet, was die Dualität, die oft in Pas de deux zu sehen ist, unterläuft und so intime Momente von gleichberechtigter Kommunikation erlaubt. Auch wenn Wherlock in seiner Choreografie die Leichtigkeit des Pop, den Zustand des Schwebens durch eine bunte Welt, die dennoch nicht ohne Schmerz und Konflikte ist, auf gekonnte und mitreißende Art und Weise einfängt, gelingt es nicht allen Tänzerinnen und Tänzern des Ballett Basel sich auf dieses Bewegungsgefühl wirklich einzulassen.

Noch schwelgend in dieser bunten Welt aus Lovesongs, Schmusedisko und Liebeskummer trifft einen Ed Wubbes „Holland“ (2009) mit Wucht. Hineinversetzt in die Gemälde von van Eyck, Memling und Vermeer und umgeben von einem Wind, der über die tiefen Ebenen der Niederlande weht, tanzen Wubbes Tänzerinnen und Tänzer mit konzentrierten, langsamen und beeindruckend kraftvollen Bewegungen, die ihre Energie aus der Körpermitte zu schöpfen scheinen. Einziger Farbpunkt in der Kulisse aus dunklen Wolken ist eine von der Decke hängende Blumenkugel. Gleichförmig in den Kostümen und in der Gruppe eine teilweise aggressive Kraft entfaltend, tritt doch jede Figur als Individuum mit ihrer ganz eigenen Bewegungssprache in Erscheinung. Ebenso vielfältig ist die Musik. Die Kombination von Werken von Kimmo Pohjonen, Eric Echampard, Fabian Smit und Niccolo Paganini spannt einen großen Zeitrahmen und ein emotionales Spektrum auf, das jedoch meist mit einem leicht melancholischen Grundtenor versehen ist. Dieses Holland, das gefüllt ist mit Geschichte, bewegt sich dennoch unaufhörlich weiter, wenn am Ende eine zweite Blumenkugel wie das Pendel einer Uhr gleichmäßig und beständig über die Bühne schwingt. Dies ist sicherlich das choreografisch und inszenatorisch vielfältigste und reichste Stück des Abends, denn Ed Wubbe schafft es, sein Holland in gleicher Weise emotional als auch intellektuell zu präsentieren und fordert damit die ganze Aufmerksamkeit seines Publikums ein. Ob dieses Holland sympathisch ist oder nicht, muss wohl jeder für sich entscheiden; dass es vielfältig, ambivalent und spannend ist, ist nach diesem Abend sicherlich klar.

„Dance talks“ erzählt so nicht nur drei unterschiedliche Geschichten, es erzählt auch von der Vielseitigkeit des zeitgenössischen Theatertanzes. Das Ballett Basel bietet einen spannenden und kontrastreichen Tanzabend, der nicht zuletzt darauf verweist, dass sein Chef Richard Wherlock seinem Publikum etwas zutraut. Denn ohne die Bereitschaft, sowohl der Tänzerinnen und Tänzer als auch des Publikums, sich an einem Abend auf drei unterschiedliche Welten, drei Tanzsprachen und ein enormes emotionales und intellektuelles Spektrum einzulassen, kann dieser Abend nicht funktionieren. Aber mit
dieser Bereitschaft öffnet er Türen.

Veröffentlicht am 04.10.2014, von Anja K. Arend in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1785 mal angesehen.



Kommentare zu "Abend der Kontraste"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    GUT GELUNGENER „TOD IN VENEDIG“

    Richard Wherlock choreografiert Thomas Manns berühmte Novelle fürs Basler Ballett

    Nach John Neumeier anno 2003 hat nun auch Richard Wherlock den „Tod in Venedig“ in Tanz umgesetzt. Mit viel Farbe und nicht ohne Humor.

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marlies Strech


    KAUGUMMI UND PRÜGELEI

    „Robin Hood“ von Richard Wherlock am Theater Basel

    Kaugummi kauend und schwarz die Bösen, bunt und fröhlich die Guten. Basels Ballettchef inszeniert eine Gangstergeschichte mit dem Schauplatz Londoner East End um eine der bekanntesten englischen Heldenfiguren - mit viel Gewalt und Liebe.

    Veröffentlicht am 19.11.2016, von Anja K. Arend


    VOM MYSTISCHEN ERNST ZUM REINEN NONSENSE

    „Jeanne d’Arc“ von Joëlle Bouvier und „Cacti“ von Alexander Ekmann

    In bewundernswerter Weise interpretiert das Ballett des Theaters Basel die unterschiedlichen Stile auswärtiger Choreografinnen und Choreografen. Unter dem Sammeltitel „B/E“ zeigt es zwei Tanzstücke, die gegensätzlicher nicht sein könnten.

    Veröffentlicht am 25.09.2016, von Marlies Strech


    MYSTERIÖSE TANZWELT IN KATAKOMBEN

    „Danc3“ ist eine Tanzinstallation, die tief in Erinnerung bleibt: In dunkel-feuchten Katakomben zaubern Tänzerinnen und Tänzer des Ballett Basel einen dreiteiligen Tanzabend.

    Die Wasserkammern, die früher einen Großteil der Haushalte in Basel mit Trinkwasser versorgten, werden zu einer mysteriösen Tanzunterwelt verwandelt.

    Veröffentlicht am 21.09.2015, von Sulamith Ehrensperger


    ZARTE HELDIN

    „Juditha triumphans“: Das Ballett Basel mit seiner Version der Judith-Geschichte

    Judith ist die Frau, die den übermächtigen Feind besiegt. Ballettdirektor Richard Wherlock interpretiert die Heldinnengeschichte aus dem Alten Testament neu: eine zierliche Heldin, die das Böse mittels einer List besiegt.

    Veröffentlicht am 15.03.2015, von Sulamith Ehrensperger


    TANZEN IST LIEBEN IST LEBEN

    „Die Liebe kann tanzen“ von Stephan Thoss in Basel

    Es ist große Klasse, dieses abendfüllende Ballett von Stephan Thoss, das am Theater Basel seine Uraufführung erlebte. Obwohl es keine Handlung hat und auf einem musikalischen Flickenteppich spielt.

    Veröffentlicht am 20.12.2014, von Marlies Strech


    LIEBESLUST, LIEBESKAMPF

    Stephan Thoss' "Blaubarts Geheimnis" am Ballett Basel

    Blaubart ist von Schatten der Vergangenheit umgeben. Doch zeigt er sich von seiner Sonnenseite. Der unheimliche, doch verführerische Mann ist auf der Suche nach der Liebe.

    Veröffentlicht am 31.03.2014, von Sulamith Ehrensperger


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


    SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

    Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl


    TAKT, TEMPO UND VIELE RÄTSEL

    Der neue Tanzabend „Venus“ am Gerhart-Hauptmann Theater in Görlitz
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DAS LEBEN ALS DAUERLAUF

    Die Tanzkompanie des Staatstheaters Braunschweig zeigt Guilherme Botelhos atemberaubendes Tanzstück „Sideways Rain“

    Veröffentlicht am 10.05.2018, von Andreas Berger


    WUNDERVOLLES JETZT

    "After Trio A" von Andrea Božić und “The Dry Piece” von Keren Levi

    Veröffentlicht am 17.05.2018, von Natalie Broschat


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    IVÁN PÉREZ KOMMT NACH HEIDELBERG

    Der Choreograf Iván Pérez übernimmt ab der Spielzeit 2018/19 das Dance Theatre Heidelberg

    Veröffentlicht am 16.05.2018, von tanznetz.de Redaktion


    SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

    "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster

    Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP