HOMEPAGE



Münster

GRANDIOS UND ANDERS ALS CHRISTIAN SPUCK

Hans Henning Paars "Lulu" in Münster



Paar widmet sich in seinem neuen literarischen Tanzstück Frank Wedekinds skandalöser femme fatale "Lulu". Ihm gelingt ein ungemein spannendes Tanzdrama. Denn er gibt der "Monstretragödie" ein aktuelles, überraschend schlüssiges Profil.


  • Hans Henning Paars "Lulu" in Münster Foto © Oliver Berg
  • Hans Henning Paars "Lulu" in Münster Foto © Oliver Berg
  • Hans Henning Paars "Lulu" in Münster Foto © Oliver Berg
  • Hans Henning Paars "Lulu" in Münster Foto © Oliver Berg

Nach "Macbeth" und "Das Schloss" widmet sich Hans Henning Paar in seinem neuen literarischen Tanzstück einer Frauenfigur, Frank Wedekinds skandalöser femme fatale "Lulu". Ihm gelingt damit ein ungemein spannendes Tanzdrama. Denn er gibt der 100-jährigen "Monstretragödie", anders als vor rund zehn Jahren Christian Spuck in Stuttgart mit seiner genialen Chanson-Revue, ein aktuelles, überraschend schlüssiges Profil: die naive Straßengöre wird - von ihrem vermeintlichen Vater Schigolch (Erik Constantin) als Taschendiebin missbraucht - in den Händen intellektueller Männer zum Sexobjekt. Einen Hauch wirklicher Liebe vermag allein Gräfin Geschwitz (Agnès Girard) ihr zu geben. Eigenständigkeit und Lust am Leben verspürt diese Lulu nur kurze Zeit. Mehr Opfer als Täterin ist Paars Heroine, viel weniger Vamp denn bedauernswertes Wesen mit facettenreicher Seele, das schließlich hinter einem Bauzaun brutal von der Sexbestie Jack the Ripper (Tommaso Balbo) umgebracht wird.

Paar verteilt Lulu entsprechend ihrer Lebensstationen und in Andeutung ihrer vielen "Gesichter" auf vier Darstellerinnen: Maria Bayarri Pérez ist Dr. Schöns naive Ziehtochter. Mit gerollter Zeitung hebt der gestrenge "Dompteur" (Adam Dembczynski) ihr das Kinn, schiebt "die Kleine" aber schon bald an den mit Geldnoten um sich schmeißenden greisen Medizinalrat Dr. Goll (Tommaso Balbo) ab, der die junge Frau (Priscilla Fiuza) an den Aktfotografen (!) Schwarz (Keelan Whitmore) verliert. Der wiederum nimmt sich das Leben, als Lulu ihn mit Schöns Sohn Alwa (Jason Franklin) betrügt. Der Lebensuntüchtige kommt von der erotisch faszinierenden Frau (Elizabeth Towles) nicht los und begleitet die zur Hure Verkommene (Anna Caviezel), wie Schigolch und die Gräfin, ins Elend der Londoner Unterwelt.

Paar klagt die Gesellschaft als eigentlichen Verursacher dieser menschlichen Tragödie an. Mit flatternden Händen wie schnatternde Klatschmäuler und katzbuckelnd ist das bunt gemischte Volk fast omnipräsent, aber schaut tunlichst weg, wo die mutige helfende Hand nach dem Kind ausgestreckt werden müsste. Großartige Ensembleszenen, Pas de deux und Solos faszinieren gleichermaßen durch die überragende darstellerische Kraft der 14 Tänzer und dank Paars origineller Körpersprache, die jedem einzelnen durchaus Spielraum für eigene technische Prägungen lässt, was dem choreografischen Colorit sehr gut tut. Vier neue Mitglieder bereichern die Vielseitigkeit der Truppe: die ausdrucksstarke Elizabeth Towles, der absichtsvoll lethargische Jason Franklin, der hinreißend elegante, mit geschmeidigem neoklassischen Duktus tanzende Keelan Whitmore und die hochgewachsene, zarte Agnès Girard als zauberhaft jugendstilhafte lesbische Gräfin. Als glänzender Verwandlungskünstler erwies sich bei der Premiere Tommaso Balbo (Dr. Goll, Jack the Ripper). Ein grandios widerliches Konterfei verleiht der junge Holländer Erik Constantin dem kahlköpfigen, dickwanstigen Schigolch.

Kostüme und Requisiten von Kristopher Kempf auf der fast leeren Bühne unterstreichen Ambiente und Charaktere durchaus wirkungsvoll. Getanzt wird bis ganz vorn an die Rampe auf dem verdeckten Orchestergraben. Das fantastisch spielende Sinfonieorchester Münster unter Thorsten Schmid-Kapfenburg und Klaviervirtuosin Elda Laro sitzen auf der Hinterbühne und unterstreichen das weltstädtische Flair vor allem in den Berliner und Pariser Szenen. Die Musikwahl trägt maßgeblich zum sensationellen Gelingen dieses Tanzdramas bei. Kompositionen von Weill, Dessau und Ullmann sowie Filmmusik von Piere Oser charakterisieren Wedekinds Zeit, die Schattenseiten und Hektik, aber auch die unbekümmerte Frivolität der 1920er Jahre. Friedrich Cerhas "Impulse für Orchester" bilden eine stimmige Referenz an den österreichischen Zeitgenossen, der Alban Bergs "Lulu"-Oper vollendete.

Paar überzeugt in Münster immer mehr durch die Bandbreite seines technischen Ausdrucks, insbesondere in seinen zeitgemäßen Interpretationen literarischer Stoffe. In seinen Choreografien ist nicht die eine, unverwechselbare "Handschrift" zu erkennen, sondern er überrascht immer wieder durch neues Vokabular und entwickelt sich geradezu zum virtuosen Erzähler.

Veröffentlicht am 12.10.2014, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2069 mal angesehen.



Kommentare zu "Grandios und anders als Christian Spuck"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WECHSEL IN MÜNSTER

    Hans Henning Paars „Macbeth“

    Veröffentlicht am 15.10.2012, von Marieluise Jeitschko


    BENEFIZ-TANZGALA ZUM AIDS-TAG

    Kaleidoskop von Tanz heute begeistert in Münster

    Veröffentlicht am 03.12.2012, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN AKTENSTAPEL UND GESETZESTEXTEN

    Hans Henning Paars unterhaltsame Kafka-Choreografie "Das Schloss"

    Paars Choreografie zeigt, wie menschenverachtend die von Kafka angeprangerte übertriebene Bürokratie sich bis heute zuweilen geriert - und das auf überraschend unterhaltsame Weise.

    Veröffentlicht am 19.01.2014, von Marieluise Jeitschko


    HANS HENNING PAAR: "DER SCHWARZE GARTEN"

    Traumbilder zwischen Panik und Poesie

    Hans Henning Paar schöpft aus dem reichen Fundus seiner Erfahrungen und mischt gekonnt klassische und zeitgenössische Techniken, Sport und Kunst, Alltag und Auszeit, lotet Ausnahmezustände wie Träume vielschichtig und subtil aus.

    Veröffentlicht am 26.10.2013, von Marieluise Jeitschko


    TANZT, SONST SIND WIR VERLOREN

    2. Benefiz-Tanzgala zu Gunsten der AidsHilfe Münster e.V.

    Wo bei Galas andernorts, zumal in Häusern mit klassischer Kompanie, Paradebeispiele höchster Virtuosität zu Jubelstürmen hinreißen, setzen kleinere Häuser eher auf einen bunten Strauß unterhaltsamer Kostproben aus der Vielfalt zeitgenössischen Tanzes.

    Veröffentlicht am 15.06.2014, von Marieluise Jeitschko


    3. TANZGALA ZU GUNSTEN DER AIDSHILFE MÜNSTER

    Talente begeisterten in Meisterchoreografien

    Elf Auftritte sorgten für Kurzweil und zwei Moderatoren für launige Ankündigungen und Entreactes.

    Veröffentlicht am 15.06.2015, von Marieluise Jeitschko


    LEBEN ZWISCHEN LICHT UND SCHATTEN

    Hans Henning Paars "Gefangen"

    Holocaust-Assoziationen drängen sich auf, während Marko Kassl mit einem Arrangement von Bachs 1. Partita für Solovioline in g-moll einen letzten Totentanz über die Tasten seines Akkordeons jagt.

    Veröffentlicht am 22.11.2015, von Marieluise Jeitschko


    VOM GARTEN EDEN NACH SODOM UND GOMORRAH

    Hans Henning Paars neuer Abend "Homo sacer / Sacre" in Münster

    „Das Schöne ist nichts als des Schrecklichen Anfang“. So pessimistisch urteilte Rainer Maria Rilke über das Leben. Der neue Tanzabend in Münster zeigt beides: Licht und Schatten, gut und böse - Paradies und Hölle.

    Veröffentlicht am 24.01.2016, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    IN WEITER FERNE, SO NAH

    Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon
    Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz


    VIEL STYROPOR

    Dancesoap „Minutemade“ mit „Act Three“ in München
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Vesna Mlakar


    HULDIGUNG AN DIE RUSSISCHE TRADITION

    Eine Nijinsky-Gala mit vielen glanzvollen Höhepunkten beschloss die 43. Hamburger Ballett-Tage
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    KNOCKIN‘ ON HEAVEN‘ S DOOR

    Das Seniorentanztheater des Balletts Dortmund mit neuer Produktion

    Am 30. Juni feiert KNOCKIN‘ ON HEAVEN'S DOOR im Ballettzentrum Dortmund Premiere. Die Produktion südafrikanischen Choreographen Mark Hoskins behandelt in leichter und humorvoller aber auch eindringlicher Art wie Menschen mit unausweichlichen Schicksalsschlägen umgehen.

    Veröffentlicht am 13.06.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

    Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


    ANDERE ORTE, ANDERER TANZ

    In der Reihe „Intershop“ choreografieren Tänzerinnen und Tänzer vom Leipziger Ballett an besonderen Orten der Stadt

    Veröffentlicht am 03.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

    Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus

    Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext


    WEH DEM, DER ZEICHEN SIEHT!

    Europapremiere von Ohad Naharins „Venezuela“ in Hellerau

    Veröffentlicht am 24.06.2017, von Rico Stehfest


    MIT GROßEN SPRÜNGEN IN DIE ZUKUNFT

    Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule

    Veröffentlicht am 14.07.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP