HOMEPAGE



Linz

EIN SCHMALSPUR-NUSSKNACKER

Mei Hong Lin inszeniert Tschaikowski am Linzer Musiktheater



Die Choreografin siedelt ihren „Nussknacker“ in einer launigen, ständig durcheinander purzelnden Figuren-Welt an. Es wird kalauert und das Ensemble tanzt mit Inbrunst barfuß oder in Socken eine kunterbunte Mischkulanz aus Neoklassik und Moderne.


  • Mei Hong Lins "Nussknacker" in Linz Foto © Barbara Aumüller
  • Mei Hong Lins "Nussknacker" in Linz Foto © Barbara Aumüller

Das 2013 neu eröffnete Linzer Musiktheater verfügt tatsächlich über Österreichs beste Bühne für künstlerischen Tanz: entsprechend groß und breit, mit der angeblich innovativsten Bühnentechnik in Europa, gute Sicht von allen Plätzen. Solch ein Ort braucht großzügige und visionäre Entwürfe. Der neue „Nussknacker“ (Tschaikowski) der nunmehr die zweite Saison in Linz tätigen Choreografin Mei Hong Lin (davor Darmstadt) geht nicht zuletzt wegen des kunstgewerblich wirkenden Bühnenbilds von Dirk Hofacker nicht auf. Links und rechts ist die Bühne zugebaut, hinten hängt ein dunkler Vorhang, ein fahrbares gelbes Sterngebilde soll Referenz sein für den Christbaum, der anfangs spielzeugartig dasteht, später durch einen hochgezogenen Leuchtdraht doch noch an Größe gewinnt. Trotz der zahlreichen Lichtkugeln, die vor allem im zweiten Teil eingesetzt werden, kommt keine weihnachtliche Winter-Stimmung sondern eher sommerliche Jux-Atmosphäre auf. Eine Frage des Budgets oder Absicht?

Mei Hong Lin siedelt ihren „Nussknacker“ in einer launigen, ständig durcheinander purzelnden Figuren-Welt an, die sich in Maskeraden (Kostüme von Bjanka A. Ursulov) gefällt. Es wird kalauert, mitunter auch gewiehert, warum eigentlich, und das Ensemble tanzt mit Inbrunst barfuß oder in Socken eine kunterbunte Mischkulanz aus Neoklassik und Moderne, Verrenkungen und überzogenen, skurrilen Bewegungsfolgen. Was genau bezweckt sie damit? Ironie, Scharade oder den Blick in eine kindliche Welt durch die Komik-Brille? Auf jeden Fall wollen Heiterkeit und Happiness verbreitet werden, just Entertainment. Einen aktuellen Bezug (aber welchen genau?) sollen wohl etwa die Burka tragenden Gestalten im „Arabischen Tanz“ herstellen.

Aktivitäts-Mangel kann man dieser Regie jedenfalls nicht anlasten. Allerdings ist in diesem unverdrossen wie eine Spieldose ablaufendem Kontinuum, das keine Pause bräuchte, auch keine Möglichkeit für Figuren-Entwicklung, den Anflug einer Geschichte oder gar das Ausbreiten einer Atmosphäre. Die unentwegt das Publikum aber kaum ihren Prinzen anlächelnde Klara (Rie Akiyama) bleibt eine Randfigur. Den Nussknacker-Prinz (Alexander Novikov als Puppe, Geoffroy Poplawski als Prinz) hat sich der zaubertüchtige Onkel Drosselmeier - der in dieser Fassung weiblich ist und später auch als Fee wiederkehrt, ein durchaus interessanter Gedanke - wohl als seinen/ihren Spielgesellen erzeugt. Die Duette zwischen diesen beiden bleiben in Erinnerung, die Strahlkraft des Abends kommt somit in erster Linie von der doppelgesichtigen, Schicksal spielenden Andressa Miyazato. Sie herrscht mit Zylinder, Tüllrock und feiner Geste über das Gepurzle. Musikalisch löst Mei Hong Lin immer wieder eingehörte Erzählstrukturen auf und umgeht damit gleichzeitig jede aufkeimende Theatralik. Am Pult tut Dennis Russell Davies mit dem Bruckner Orchester übrigens ganz Ähnliches: Eilfertig wird Tschaikowski musiziert, auf das Tempo gedrückt, aber keine erzählerische Struktur in der Interpretation aufgegriffen. Sozusagen erfährt man hier eine konzertant klingende, sehr kühle Wiedergabe, die wie die Eislauffläche wirkt, auf der sich auch das choreografische Eingangsmotiv der Regie in einem Kreis bewegt. Also doch Absicht. In Linz verlässt man demnach auch nicht mit Sternen in den Augen das Theater, sondern mit Fragezeichen: Wo ist er geblieben dieser Nussknacker, der doch immer ausverkauft ist und uns träumen und staunen lässt.

Veröffentlicht am 14.10.2014, von Andrea Amort in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2264 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein Schmalspur-Nussknacker"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    BURN OUT SYNDROM AUF DER BÜHNE

    Uraufführung von „Lala auf der Couch“ von Mei Hong Lin

    Veröffentlicht am 15.12.2012, von Dagmar Klein


    STÜHLERÜCKEN AUF DEM TANZBODEN

    Das Hessische Staatsballett kommt – die Ballettchefs der Staatstheater im Südwesten wechseln

    Ab der Spielzeit 2014 wird es ein neues Hessisches Staatsballett geben. Eines, das an den anderen erfolgreichen Staatsballetten Maß nimmt, das künftig nicht nur die Staatstheater in Wiesbaden und Darmstadt bespielen, sondern große Gastspiele geben und ermöglichen soll.

    Veröffentlicht am 04.11.2013, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DIE REBELLION TRÄGT GRÜN UND STIRBT IN WEISS

    Mei Hong Lin verabschiedet sich vom Theater Darmstadt mit „Bernarda“

    In der Inszenierung des Darmstädter Balletts tyrannisiert nicht irgendeine Bernarda, hier hat Christopher Basile das Sagen: „Luto, Penitencia, Dolore“ kreischt der – nicht nur wegen seiner 1.90 Meter überragende – Darsteller in der Rolle der 60-Jährigen.

    Veröffentlicht am 03.04.2014, von Leonore Welzin


    SEHNSUCHT NACH EINEM ANDEREN LEBEN

    "Schwanensee" im neuen Linzer Musiktheater

    Mei Hong Lin reiht sich mit ihrem sensiblen, konsequenten Entwurf für die zeitgemäße Sicht auf einen romantischen Ballettklassiker würdig in die Reihe der Vorreiter.

    Veröffentlicht am 04.11.2015, von Marieluise Jeitschko


    WINZIGE BALLETTRATTEN IN "SCHWANENSEE"?

    Ein Blog-Beitrag zur Aufführung von „Schwanensee“ am Landestheater Linz

    Bildungsbeflissene Eltern sollten sich gut überlegen, wann sie ihre kleinen Kinder mit ins Theater nehmen - zumindest aus Respekt vor den Bühnenkünstlern.

    Veröffentlicht am 07.11.2015, von Marieluise Jeitschko


    AUF DER SUCHE NACH DER PERFEKTEN MELODIE

    Glucks Orpheus-Tanzoper

    Mei Hong Lin inszeniert Glucks „Orfeo ed Euridice“ als künstlerischen Schaffensprozess - ein feines, stimmiges Gesamtkunstwerk zwischen Tradition und Moderne.

    Veröffentlicht am 28.02.2016, von Marieluise Jeitschko


    TÄNZER SIND WIE ZUTATEN FÜR KULINARISCHE DELIKATESSEN

    Mei Hong Lin verlängert in Linz

    „Nie hätte ich mir träumen lassen, dass ich je die europäischen Klassiker choreografieren würde.“

    Veröffentlicht am 27.05.2016, von Marieluise Jeitschko


    „DIE BRAUTSCHMINKERIN“

    Mei Hong Lins neues Tanztheater frei nach Motiven von Li Ang am Landestheater Linz

    Dieses weltpolitisch aktuelle Ballett ergreift und erschüttert durch beredte Stille und die Kraft von Bildern, wie sie nur dem deutschen Tanztheater etwa von Reinhild Hoffmann, Johann Kresnik und Pina Bausch gelangen.

    Veröffentlicht am 01.03.2017, von Marieluise Jeitschko


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“

    In Kooperation mit der uneinholbaren Christina Pluhar und ihrem Ensemble L’Arpeggiata eröffnet sich ein Abend wundersamer Differenzen.

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort


     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLAUBART -- SACRE, EIN OPERN- UND BALLETTDOPPELABEND

    Premiere am 31.10.2017 am Mainfranken Theater Würzburg

    Die Choreografie und Neuinszenierung von Bartóks Einakter "Herzog Blaubarts Burg" durch Anna Vita wird im zweiten Teil des Abends durch Igor Strawinskys epochales Ballett "Le sacre du printemps" ergänzt.

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP