HOMEPAGE



Heidelberg

ENGEL IN SICHTWEITE

„Quatuor pour la fin du temps“ – Konzert und Tanz in der Hebelhalle in Heidelberg



„Quatuor pour la fin du temps“ ist ein Quartett, das Oliver Messiaen während seiner Kriegsgefangenschaft komponiert hat, inspiriert von einem biblischen Text aus der Offenbarung des Johannes, der das Erscheinen eines gewaltigen Engels verkündet.


  • "Quatuor pour la fin du temps", Choreographie von Jai Gonzales, UnterwegsTheater Heidelberg. Foto © Günter Krämmer
  • "Quatuor pour la fin du temps", Choreographie von Jai Gonzales, UnterwegsTheater Heidelberg. Foto © Günter Krämmer
  • "Quatuor pour la fin du temps", Choreographie von Jai Gonzales, UnterwegsTheater Heidelberg. Foto © Günter Krämmer
  • "Quatuor pour la fin du temps", Choreographie von Jai Gonzales, UnterwegsTheater Heidelberg. Foto © Günter Krämmer

Was Worte nicht ausdrücken können, das kann die Musik sagen. Oder der Tanz. In diesem besonderen Fall sogar beide Künste zusammen: „Quatuor pour la fin du temps“ ist ein Quartett, das Oliver Messiaen während seiner Kriegsgefangenschaft komponiert hat, inspiriert von einem biblischen Text aus der Offenbarung des Johannes, der das Erscheinen eines gewaltigen Engels verkündet. Messiaen hat alle Hoffnung, all seinen sehr katholisch geprägten Glauben in diese Musik hineingelegt, und dennoch atmet sie auch die Not, die Verzweiflung, den Krieg. Die außerordentliche Instrumentierung (Klavier, Violine, Klarinette, Cello) war dem Zufall geschuldet: Musiker, die sich 1941 im Straflager für eine Uraufführung zusammenfanden.

Auch in Heidelberg hat dieses Stück für ein ganz besonderes Zusammenfinden gesorgt: Claudia Pérez Inesta, Pianistin der Heidelberger Tanzcompany, hat sich an Jai Gonzales, Choreografin des UnterwegsTheaters gewandt mit dem Vorschlag, das ungewöhnliche Stück aufzuführen, und die stellte sich der Herausforderung. (Auf solche Weise werden, nebenbei bemerkt, Synergien zwischen institutionalisierter und freier Szene gewonnen). Die Pianistin und ihre MitstreiterInnen sind ein eingeschworenes Team: zwei Familienmitglieder, ein langjähriger Vertrauter. Und so hatte die Aufführung dieses so besonderen Musikstücks durchaus Konzertqualität – tatsächlich geht das Quartett im Anschluss an die Aufführungsserie auf internationale Tournee.

Eigentlich pflegt Jai Gonzales ein eher distanziertes Verhältnis zur Musik: Sie versteht Tanz nicht als Interpretation, sondern als eigenständige Stimme, die auch mal Widerpart sein darf. Aber bei der Begegnung mit „Quatuor pour la fin du temps“ war sofort klar: Auf diese Endzeitvision, auf die hoffnungsvolle, zutiefst gläubige Sphärenmusik, diese manchmal entrückt scheinenden Töne, die von (Kriegs-)rasen gebrochen werden, muss man sich einlassen. Und so tritt ihre sechsköpfige, ganz in Schwarz agierende Tänzerriege zu Anfang kunstvoll verfremdet im artifiziellen Beugegang auf Zehenspitzen und rutschenden Unterarmen auf: kopfüber stürzende, geometrische Fabelwesen auf einer Straße aus Licht (Norbert Mohr). Ein schräges Tuchsegel begrenzt die Bühne von oben und dient zugleich als Projektionsfläche für die Videoinstallation von Lillevan – auch sie im Dienst der kompromisslosen Musik.

Darunter agieren die vier Tänzer und zwei Tänzerinnen, ein eingespieltes Team, denen man die lange Verbundenheit und intensive gemeinsame Erfahrung anmerkt (Stavros Apostulatos, Pim Boonprakob, Florian Bücking, Ini Dill, Shota Inoue und Hausherr Bernhard Fauser). Die reine, schiere, pure Liebe – hier findet sie bewegende Bilder, auch wenn Jai Gonzales zum Glück den einen oder anderen kleinen Widerhaken eingebaut hat.

Im sechsten von acht Sätzen des Quartetts, dem „Tanz der Raserei“, herrscht Krieg – mit Tarnfarben-Flimmern per Video, einem starken Unisono-Klang aller Instrumente und Highspeed der Tänzer. Gestapelte Drahtkäfige im Hintergrund bilden als Gefängniszelle und Grenzzaun einen starken Kontrast zur jenseitsseligen Hoffnungsstimmung. Am Ende darf Bernhard Fauser als veritabler Engel an den Traversen hoch im Bühnenhimmel entlang gleiten – wenn das kein würdiger Abschluss seiner Tänzerkarriere ist…

Und weil das UnterwegsTheater ein ausgefeiltes künstlerisches Netzwerk pflegt, gibt es im Foyer als Dreingabe noch eine Videoinstallation von Simraysir alias Nils Herbstrieth – die Spezialität des Heidelberger Architekten ist es, ganze Räume zum Tanzen zu bringen.

Nächste Aufführung am 22.10. in Freiburg, Theater im Marienbad

Veröffentlicht am 21.10.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 1519 mal angesehen.



Kommentare zu "Engel in Sichtweite"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    HEITER, ZÄRTLICH UND EIN BISSCHEN GRAUSAM

    Das ARTORT-Festival des Heidelberger UnterwegsTheaters, erster Streich

    Wenn man an einem bestimmten Punkt im Keller der Heidelberger Hebelhalle steht, entpuppen sich die Farbfelder- und Buchstabenfragmente an Mauerteilen und Stützpfeilern plötzlich als ganzes Wort: „Leben“ (Georges Rousse).

    Veröffentlicht am 22.07.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LEUTE AKTUELL


    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


    STAKEHOLDER IN STRUMPFHOSE ODER BETRIEBSJUBILÄUM AUF DER BÜHNE

    Jason Reilly – ein Interviewportrait von Alexandra Karabelas
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Alexandra Karabelas


    „WIR GEHEN NIE OHNE ZIEL UND ZWECK AUF DIE BÜHNE“

    Ballet BC: Deutschlanddebüt bei Movimentos, dem Festival der Autostadt Wolfsburg
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 27: ROLL 'N' ROCK IT!

    Der Triple Bill Abendi st eine Hommage von "Tanz Luzerner Theater" an die Musik der 60er Jahre und feiert am Freitag, 13. April auf der Bühne des Luzerner Theater Premiere.

    Drei Tanzstücke, drei Choreographen, drei Musik­Ikonen. «Tanz Luzerner Theater» ist der Coup gelungen, drei Choreographen mit internationaler Ausstrahlung für einen gemeinsamen Abend verpflichten zu können.

    Veröffentlicht am 12.03.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    VERITABLER TANZ-ENTERTAINER

    Alfonso Palencias "Cinderella" am Theater Hagen

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    GUT GELUNGENER „TOD IN VENEDIG“

    Richard Wherlock choreografiert Thomas Manns berühmte Novelle fürs Basler Ballett

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP