HOMEPAGE



Hamburg

WEITERFINANZIERUNG AUF VIER JAHRE GESICHERT

Das Bundesjugendballett in Hamburg



Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sitzung erneut insgesamt 2,8 Millionen Euro für vier Spielzeiten aus dem Etat der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) zur Verfügung gestellt.


  • Das Bundesjugendballett Foto © Marc Engenhart / Steffen Müller

Die Finanzierung des BUNDESJUGENDBALLETT ist auf weitere vier Jahre gesichert. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sitzung am Donnerstag vergangener Woche erneut insgesamt 2,8 Millionen Euro für vier Spielzeiten aus dem Etat der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) zur Verfügung gestellt.

John Neumeier, der das BUNDESJUGENDBALLETT im Jahre 2011 gründete und ihm seitdem als Intendant vorsteht, freut sich über die gute Nachricht aus Berlin:

»Für mich hatte die Weiterfinanzierung des BUNDESJUGENDBALLETT immer höchste Priorität. Denn ich kenne kein aus so jungen Künstlern bestehendes Ensemble, das seine Kunst so effektiv mit sozialem Engagement verbindet. Die Arbeit dieser acht jungen Tänzerinnen und Tänzer in Seniorenheimen, mit Kindern und Jugendlichen, in Gefängnissen oder mit geistig und körperlich behinderten Menschen in sozialen Einrichtungen ist beispielhaft. Ich bin dankbar und glücklich, dass dies auch in Berlin anerkannt und umgesetzt wurde«.

Insbesondere der Hamburger CDU-Bundestagsabgeordnete Rüdiger Kruse hat intensiv für die Weiterfinanzierung des Projektes geworben:

»Eigentlich stand schon nach dem ersten Jahr fest: das Projekt muss weitergehen. Das BUNDESJUGENDBALLETT hat sich ständig weiter entwickelt und ist eine Bereicherung der deutschen und internationalen Tanzszene. Darum war es mir ein besonderes Anliegen, dieses Projekt weiterhin zu fördern. Ich freue mich, dass ich auch die anderen Mitglieder des Haushaltsausschusses überzeugen konnte. Nun liegt es wieder an John Neumeier, Kevin Haigen, Yohan Stegli und Lukas Onken etwas Großes daraus zu machen«.

Das BUNDESJUGENDBALLETT startete im Jahr 2011 als auf vier Jahre angelegtes Pilotprojekt, finanziell unterstützt aus Kulturmitteln des Bundes. Als Brückenbauer zwischen Ausbildung und Beruf für acht Tänzerinnen und Tänzer zwischen 18 und 23 Jahren und mit dem Ziel das Ballett auch an Orte und zu Menschen zu bringen, die damit selten in Berührung kommen hat sich die Compagnie in den letzten Jahren als wichtige Heimstätte für kreativen Tanznachwuchs in Hamburg etabliert.

Veröffentlicht am 17.11.2014, von Pressetext in Homepage, News 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1662 mal angesehen.



Kommentare zu "Weiterfinanzierung auf vier Jahre gesichert"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ENDLICH HAT JOHN NEUMEIER EINE JUNIORCOMPAGNIE

    Bundesjugendballett – Brückenbauer zwischen Ausbildung und Beruf

    Veröffentlicht am 18.01.2012, von Marieluise Jeitschko


    RAP AUF BALLETT – BALLETT AUF RAP

    Das Bundesjugendballett wagt ein bemerkenswertes Experiment im Rahmen von „Im Aufschwung IV“ im Hamburger Ernst-Deutsch-Theater

    Veröffentlicht am 21.11.2012, von Annette Bopp


    VIELVERSPRECHENDER NACHWUCHS

    Theaterklassen und Bundesjugendballett bei den Hamburger Ballett-Tagen

    Die Ballettschule des Hamburg Ballett präsentiert das bemerkenswerte Können des Hamburger Tanznachwuchses.

    Veröffentlicht am 27.06.2013, von Annette Bopp


    EIN GELUNGENER AUFTAKT

    Debut der neuen Generation des Bundesjugendballetts in Hamburg

    Bereits zum fünften Mal hat Kevin Haigen, Künstlerischer und Pädagogischer Leiter des BJB, gemeinsam mit seinem Stellvertreter Yohan Stegli nun ein Programm für die „Aufschwung“-Serie zusammengestellt, wie immer eine Mischung zwischen Klassisch und Modern.

    Veröffentlicht am 20.11.2013, von Annette Bopp


    DIE GEWONNENE KOMPETENZ

    Das Bundesjugendballett mit „The Loss of Innocence“ auf Kampnagel

    Der Name war hier eher nicht Programm, denn seine Unschuld verloren hat das Bundesjugendballett nicht erst mit diesem fulminanten Abend. Wohl aber hat es gezeigt, was es in den drei Jahren seiner Existenz und was die jetzigen acht Tänzerinnen und Tänzer seit einem Jahr gewonnen haben.

    Veröffentlicht am 17.06.2014, von Annette Bopp


    TANZ WIDER DEN KRIEG

    Neumeiers Bundesjugendballett im Admiralspalast Berlin

    Das Festival Young Euro Classic tut gut daran, auch den Tanz in sein Programm aufzunehmen. Bereits zum vierten Mal war das aus Bundesmitteln geförderte Bundesjugendballett Teil des musikalischen Sommer-Reigens.

    Veröffentlicht am 12.08.2014, von Volkmar Draeger


    WEITER AUF DEM WEG NACH OBEN

    „Im Aufschwung VI“ mit dem Bundesjugendballett

    Die Zusage, dass die finanziellen Mittel für das BJB für weitere vier Jahre gesichert sind, kam zum richtigen Augenblick: pünktlich zur Spielzeit-Auftaktveranstaltung „Im Aufschwung“. Die Freude darüber sprang dem gesamten Ensemble aus allen Poren!

    Veröffentlicht am 25.11.2014, von Annette Bopp


    REALITÄT UND VIRTUALITÄT

    Das Bundesjugendballett und Gäste des „Just Us Dance Theatre“ mit „Infinite Identities“ in der Kampnagelfabrik

    Zum ersten Mal als Hamburg-Premiere in der Kampnagelfabrik gezeigt, hat das Bundesjugendballett ein abendfüllendes Stück im Gepäck.

    Veröffentlicht am 02.07.2015, von Annette Bopp


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch

    Die gute Idee dieses 'Gipfeltreffens' war von gemischtem Niveau. Die Tänzer aber zeigten sich wandelbar, engagiert und kraftvoll-ausdauernd.

    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VERZWEIFELTE MÄNNLICHKEIT

    Bruno Beltrão & Grupo de Rua zeigen „INOAH“ als Auftakt zum Tanzfestival Rhein-Main im Frankfurt LAB
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von Dagmar Klein


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“
    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich
    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BEYTNA

    Ein Stück von Omar Rajeh / Maqamat Dance Theatre am 06.10.2017 in der Tafelhalle Nürnberg

    Beytna feiert die Vielstimmigkeit und lädt Sie zum Mahl auf die Bühne ein.

    Veröffentlicht am 14.09.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    28 YEARS LATER

    „Das kommende Verschwinden“ von Sebastian Blasius

    Veröffentlicht am 10.10.2017, von Natalie Broschat


    BRÜCHE, AUS DENEN STÄRKE ERWÄCHST

    Sidi Larbi Cherkaoui und seine Kompanie Eastman eröffnen mit „Fractus V“ die Spielzeit 2017/18 in der Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Annette Bopp


    KREATIVER UND INNOVATIVER UMSCHLAGPLATZ

    Neuer künstlerischer Leiter im Tanz am Theater und Orchester Heidelberg

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP