HOMEPAGE



Ludwigshafen

ALLE SIND SO HAPPY

„Made in Bangladesh“ von Helena Waldmann in Ludwigshafen uraufgeführt



Gesellschaftskritik und Tanz sind weit auseinander liegende Pole. Wer beide zusammenbiegen will, braucht entweder Vertrauen in schrille, provozierende Bilder oder genug gescheite Empathie und poetisches Querdenken.


  • Helena Waldmanns "Made in Bangladesh" Foto © Wonge Bergmann
  • Helena Waldmanns "Made in Bangladesh" Foto © Wonge Bergmann

Gesellschaftskritik und Tanz sind weit auseinander liegende Pole. Wer beide zusammenbiegen will, braucht entweder Vertrauen in schrille, provozierende Bilder – wie der Altmeister des „politischen“ Tanztheaters Johann Kresnik – oder genug gescheite Empathie und poetisches Querdenken wie neuerdings Helena Waldmann. Gegen den Strom zu schwimmen ist sie schon ihrer künstlerischen Herkunft schuldig, als Quereinsteigerin aus dem Regiefach ohne tänzerische Erfahrung oder choreografische Ausbildung. Dass sie diese vordergründige Not in überregional beachtete Tugend ummünzen kann, hat sie schon mehrfach bewiesen: In „Letters of Tentland“ umging sie das Auftrittsverbot für weibliche Tänzerinnen im Iran, indem sie die Darstellerinnen in Kuppelzelte steckte. Für ihre ganz persönliche Auseinandersetzung mit dem Thema „Demenz“ erforschte sie zusammen mit der ehemaligen Ballerina Brit Rotermund die anarchische Kraft des Vergessens – „Revolver besorgen“ ist in jeder Hinsicht ein Ausnahmestück.

Entsprechend hoch wurde ihr jüngstes Projekt bereits im Vorfeld gehandelt. Helena Waldmann konnte die Unterstützung eines Produzenten-Netzwerks gewinnen – mit von der Partie auch der Ludwigshafener Pfalzbau, der sich so die Uraufführung sicherte. „Made in Bangladesh“ entstand unter dem Eindruck der verheerenden Katastrophe in der Textilfabrik Rana Plaza, die weit über 1000 Opfer forderte. Seitdem stehen die Arbeits- und Lebensbedingungen der Beschäftigten in der Textilindustrie von Bangladesch im Fokus internationaler Aufmerksamkeit – freilich ohne grundsätzliche Änderungen auf dem Textilmarkt: Auftraggeber und Endkunden aus den Industrienationen profitieren weiterhin an der systematischen Ausbeutung einheimischer Näherinnen.

Helena Waldmann steuert in ihrem Stück in systematischer Steigerung auf die bekannte Katastrophe zu, die per Video (Michael Saup) eingespielt wird. Entsprechend engmaschig ist das Geschehen auf der Bühne konzipiert: Zwölf Tänzer aus Dakha (darunter drei Männer), vor Ort gecastet, führen das Prinzip der nach oben offenen Steigerung von Tempo und Effizienz mit dem eigenen Körper vor. Vom indischen Tanzstil Kathak blieb die schnelle rhythmische Fußarbeit übrig, gesteigert durch abgezirkelte Hand und Kopf-Bewegungen und am Ende durch ein Stakkato von Stimmen. Keine Energieverschwendung; Die Tänzer stehen in einer Reihe - längs oder quer – zur Abwechslung mal im Geviert, unablässig surrende Nähmaschinen mischen sich unter den tranceverdächtigen Soundtrack (Daniel Dorsch / Horst Narva).

Nach 35 Minuten war das Stück beinahe vorbei und das künstlerische Dilemma offensichtlich: Gerade das Prinzip der sich unablässig steigernden repetitiven Bewegungsmuster ist bestens dafür geeignet, das Publikum in einen Begeisterungstaumel zu versetzen (und wird von Choreografen weltweit intensiv genutzt). So gerät auch hier die künstlerische Selbstausbeutung der Darsteller zum genüsslich goutierbaren ästhetischen Ereignis.

Genau darum lässt Helena Waldmann das Experiment zur Bewegungsoptimierung ein zweites Mal anheben: Dieses Mal sind die Tänzer statt in bunte Landestracht in smarten europäischen Design-Lagenlook (Hanif Kaiser/ Judith Adam) gekleidet, aber das Bewegungsvokabular bleibt gleich. Als Markt, der unablässige Effizienzsteigerung erfordert, wird nun der Kulturbetrieb kenntlich gemacht. Auch hier, so Helena Waldmanns Credo, sind die Ansprüche des Marktes und die Ausbeutung der Darsteller perfekt verzahnt. Tänzer arbeiten oft für einen Hungerlohn, ohne soziale Absicherung und mit der beständigen Herausforderung, immer mehr aus dem eigenen Körper herauszuholen.

Freilich greift diese Analogie ein entscheidendes Stückchen zu kurz: Während das Motto „We are happy“ über der Textilfabrik perfekten Zynismus beweist, sind die Tänzer aus Bangladesch tatsächlich sichtbar glücklich darüber, ihre Kunst unter professionellen Bedingungen darbieten zu können. Um sie zu applauswürdigen Höchstleistungen anzufeuern, braucht es keinen Einpeitscher…

Veröffentlicht am 27.11.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1077 mal angesehen.



Kommentare zu "Alle sind so happy"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WAS KOSTET EIN KLEID, WAS EIN LEBEN?

    Die Choreografin Helena Waldmann über ihre aktuelle Premiere "Made in Bangladesh"

    „Made in Bangladesh“ trifft ins Mark unserer Gesellschaft, die von Konsum und Kontrolle geprägt ist. Im Land der Näherinnen wird Arbeit, auch bis zur völligen Erschöpfung, mit Glück gleichgesetzt.

    Veröffentlicht am 25.11.2014, von Nora Abdel Rahman


    MAUERN GIBT ES VIELE

    „Gute Pässe Schlechte Pässe“ – das neue Tanztheater von Helena Waldmann in Ludwigshafen

    Hier verläuft die deutliche weiße Trennungslinie in der Mitte der Bühne nicht zwischen Einheimischen und Immigranten, sondern zwischen Tänzern und Akrobaten.

    Veröffentlicht am 05.03.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    POWERPÄRCHEN BEI NACHT

    "Nachtstücke" beim Stuttgarter Ballett
    Veröffentlicht am 26.03.2017, von Alexandra Karabelas


    EIN GESAMTKUNSTWERK DER FINSTERNIS

    Dewey Dell mit „Sleep Technique“ von Teodora Castellucci im brut Wien
    Veröffentlicht am 26.03.2017, von Gastautor


    BRIDGET BREINER WAGT GROßES - UND GEWINNT

    „The Vital Unrest“ beim Ballett im Revier
    Veröffentlicht am 26.03.2017, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 23: KINDER DES OLYMP

    Tanzstück von Fernando Melo nach dem Filmklassiker "Les Enfants du Paradis", Uraufführung

    Basierend auf dem französischen Film "Les Enfants du Paradis" (1945) von Marcel Carné, kreiert der brasilianische Choreograph Fernando Melo eine neue tänzerische Sichtweise auf den französischen Filmklassiker "Kinder des Olymp".

    Veröffentlicht am 17.11.2016, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    BRIDGET BREINER WAGT GROßES - UND GEWINNT

    „The Vital Unrest“ beim Ballett im Revier

    Veröffentlicht am 26.03.2017, von Marieluise Jeitschko


    RICARDO FERNANDO: VON HAGEN NACH AUGSBURG

    Marieluise Jeitschko sprach mit Ricardo Fernando über seine neue Wirkungsstätte

    Veröffentlicht am 19.03.2017, von Marieluise Jeitschko


    VIER TAGE ZEITGENÖSSISCHER TANZ

    21. Internationales Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart

    Veröffentlicht am 20.03.2017, von Pressetext


    TRISHA BROWN GESTORBEN

    Trauer um Ikone des Postmodern Dance

    Veröffentlicht am 20.03.2017, von tanznetz.de Redaktion


    IN MEMORIAM 'OE'

    Pick erinnert sich zum 90. Geburtstag des Tanzkritikers Horst Koegler

    Veröffentlicht am 21.03.2017, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP