HOMEPAGE



Halle

ES BEGANN AM SCHWANENSEE

Seit 15 Jahren lockt Ralf Rossa mit seinen Geschichten ins Ballett Halle



In der Spielzeit 1998/99 stellte sich der Choreograf mit einer speziellen Fassung des Ballettklassikers "Schwanensee" dem Publikum vor. Und auch heute noch kann er mit dessen Neueinstudierung begeistern.


  • Ralf Rossas "Schwanensee" in Halle Foto © Anna Kolata

Als in der Spielzeit 1998/1999 Ralf Rossa Ballettdirektor und Chefchoreograf beim Ballett der Oper Halle wurde, begann eine Erfolgsgesichte für den Tanz in der Saalestadt, die bis heute ungebrochen ist. Man denke nur an so außergewöhnliche Ballettabende wie „Schlafes Bruder“, „Nijinsky“, „Ein Sommernachtstraum“, „Endstation Sehnsucht“, „Amadeus“ oder „Peter Pan“. Mit seiner speziellen Sicht auf einen Klassiker des romantischen Balletts, nämlich auf Peter Tschaikowskis „Schwanensee“, stellte sich Ralf Rossa vor 15 Jahren in Halle vor, das Publikum war begeistert und ist es immer noch. So wurde auch die aktuelle Premiere mit der Neueinstudierung von „Schwanensee“ ein großer Erfolg.

Zunächst aber gab es einen großen Schreck vor der Premiere. Während der Generalprobe verletzte sich der Solist Michal Sedláček in der Hauptrolle des Prinzen bei einem Sprung und Ralf Rossa stand mit seinem Ballett zunächst vor einem großen Problem, das er jedoch grandios löste: Martin Buczkó, der vor 13 Jahren in der Choreografie von Ralf Rossa die Partie des Prinzen getanzt hatte und danach als Solist an das Berliner Staatsballett wechselte, sprang kurzerhand zur Premiere ein. Ganze sieben Stunden hatte er Zeit, sich im besten Sinn des Wortes einzutanzen. Für ihn sei es so etwas wie ein emotionales Déjà-vu gewesen: Plötzlich war alles wieder da. Und diese Partie hat es in sich: Im Grand Pas de deux des dritten Aktes übernimmt Rossa die hohen technischen Ansprüche aus der Originalchoreografie von Marius Petipa. Die haben Martin Buczkó und seine Partnerin gemeistert. Hinzu kommt, dass Ralf Rossa ein großer Geschichtenerzähler ist. Sensibel berichtet er von menschlichen Verwirrungen und Verirrungen in seinen Balletten - und auch da war der Einspringer Buczkó in der Darstellung glaubhaft.

Im Vordergrund des Stückes steht der Prinz als junger Mann und seine Erzieherin. Dabei könnte es sich auch um eine verfremdete Beziehung zwischen Sohn und Mutter handeln. Der junge Mann wird von einem traumatischen Erlebnis verfolgt: Bei einem nächtlichen Ausflug mit seiner Jugendliebe Odette an einen See ertrinkt das Mädchen beim Schwimmen. Fortan gibt er sich an diesem Tod die Schuld. In seiner Fantasie lebt Odette weiter als Schwan. Was der Prinz verdrängt, weiß man jedoch als Zuschauer: Die Erzieherin hat ihn nämlich daran gehindert, das Mädchen zu retten. Und sie wird selbst, als sich der junge Mann mit Odile verlobt, in der er Odette zu erkennen meint, Mittel finden, um seine Wahnvorstellungen von todbringenden Schwanenwesen und seinem Versagen anzustacheln. Dabei erliegt sie aber tragischerweise selbst dem Wahn, da sie versucht, sich die Macht über den jungen Mann als ihr Objekt der Begierde zu sichern.

Auch wenn es nicht wie in klassischen Inszenierungen das große weiße Bild mit dem abstrakten Tanz der vielen Schwäne gibt, auf tänzerische Opulenz muss in Rossas Hallenser Fassung nicht verzichtet werden. Es gibt sie, die walzerseligen Ballszenen, die nächtlichen Tänze der Schwäne - im Sinne der Handlung sind diese Flügelwesen aber mehr eine Mischung aus Seelen- und Totenvögeln. Es gibt zudem einen knallbunten Maskenball, auf dem es marokkanisch, spanisch und neapolitanisch zugeht. Choreografisch versteht es Ralf Rossa klassische Elemente, wie den Spitzentanz zeitgemäß, wenn nötig auch sehr unterhaltsam, einzusetzen: Keine Scheu vor der Show auf Spitze!

Dass die Ausstattung von Heinz Balthes und die Kostüme von José-Manuel Vazquez doch zu sehr den Farben des Zeitgeistes vor 15 Jahren verpflichtet sind, fällt zwar auf, aber letztlich nicht allzu sehr ins Gewicht, angesichts der individuellen, authentischen Ausstrahlung der Tänzerinnen und Tänzer, denen der Dirigent Andreas Henning mit den Musikern der Staatskapelle ein sicheres Klangfundament bereitet.

Veröffentlicht am 02.12.2014, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1653 mal angesehen.



Kommentare zu "Es begann am Schwanensee"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DER SCHÖNE SCHEIN

    Die Uraufführung des Balletts „Die Kameliendame“ von Ralf Rossa an der Oper in Halle

    Dem Ballettdirektor ist es erneut gelungen, mit dieser Kreation einen besonderen Akzent zu setzen und Theater mit den Mitteln des Tanzes herzustellen.

    Veröffentlicht am 14.11.2017, von Boris Michael Gruhl


     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HOME SWEET HOME (UA)

    Premiere am 18. November 2017 im emma-theater in Osnabrück

    In Mauro de Candias HOME SWEET HOME, inspiriert von Franz Kafkas BRIEF AN DEN VATER, ereignet sich genau das: Erinnerung, Traum und Wirklichkeit begegnen sich im eigenen Heim.

    Veröffentlicht am 27.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DER NACKTE KÖRPER – SONST NICHTS

    „ZeitGeist“ – ein neues Tanzstück von Éric Trottier in der Mannheimer Trinitatiskirche

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DAS STUTTGARTER RITUAL

    50 Jahre „Onegin“ von John Cranko am Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP