HOMEPAGE



Berlin

GRENZEN ÜBERSCHREITEN

Ungarisches Tanzfestival im Dock 11 Berlin



Der zeitgenössische Tanz hat es schwer in Ungarn, sagt Ágota Harmati. Gefördert wird dort von einer konservativen Regierung eher die konservative, weniger aufmüpfige Kunst. Tänzer müssen zu Eigeninitiative greifen.


  • The Symptoms "Apropos" Foto © Bakelit Multi Art Center
  • Judit Szamosi "The two of us" Foto © Bakelit Multi Art Center
  • Compagnie Pal Frenak "InTimE" Foto © Bakelit Multi Art Center

Der zeitgenössische Tanz hat es schwer in Ungarn, sagt Ágota Harmati. Gefördert wird dort von einer konservativen Regierung eher die konservative, weniger aufmüpfige Kunst. Tänzer müssen zu Eigeninitiative greifen wie das Bakelit Multi Art Center in Budapest. Mit Unterstützung eines risikobereiten Unternehmers sanierte eine Handvoll Kreativer aus Eigenmitteln eine marode Weberei, in der einstmals kubanische Gastarbeiter beschäftigt waren. Bakelit MAC umfasst nun Hangar, Studiobühne, Proberaum, Ausstellungsräume, Tonstudio, Gastronomie und Hostel, zeigt um die 160 Theateraufführungen pro Saison und arbeitet inzwischen als wichtiger politikunabhängiger Impulsgeber gewinnbringend. Ungarns Freie Szene mit ihren renommierten Vertretern ebenso wie mit Nachwuchstalenten soll jetzt auch Berlin erobern. Dazu präsentieren Bakelit MAC als Veranstalter und Ágota Harmati als Managerin im Dock 11 an sieben Tagen insgesamt 12 Gruppen und Solisten in 15 Produktionen. Ihr Spektrum reicht von der Ich-Befragung bis zum poetischen Statement zu einer rechten Politik.

So untersucht Pál Frenák, einer der Barden in Ungarns Szene, mit seiner international besetzten Kompanie Anziehen, Suchen und Verlieren von Körpern. In ihrem Solo erkundet Anna Réti, ausgebildet in Rotterdam und Gewinnerin mehrerer Preise, die Diskrepanz zwischen unserer Vorstellung von uns und der realen Person, die wir sind. Ebenfalls im Solo ergründet Réka Szabó das Älterwerden aus den Augen eines Kindes. Ironisch und mit erwünschtem Zeitbezug klingt, was Ádám Fejes in seinen beiden Beiträgen behandelt: Das Frauentrio „Inside“ lässt in einer Schöpfungsgeschichte Urwerte wie Respekt auf heutige Besitzgier treffen; in einem vielleicht erfundenen Land, von dem jeder merkt, dass etwas nicht stimmt, spielt das Sextett „Schweinland“. Eine anrührende Begegung thematisiert ein Duo von Gyula Berger und Roos Van Berkel aus Holland. Mit diversen Formen von Ängsten, auch der, in Ungarn festzusitzen, befasst sich in einer Performance mit Video und Glasmurmeln Csilla Nagy. Den 1. Preis beim Wettbewerb junger Choreografen in Prag gewann Judith Szamosi für ihr humoriges Beziehungs-Psychogramm. Ob es funktioniert, wenn Márta Ladjánski einen sinnlich-sensiblen Mann auf eine Entdeckungsreise zu sich schickt, Zsófia Nemes nach dem Mysterium der männlichen Seele fahndet, kann man ebenso testen wie László Fülöps Ausflug ins Surreale. Der Wirkung des Raumes auf das menschliche Verhalten spüren drei Pantomimen nach, und Krisztián Gergyes produziert tanzend ein Werk der bildenden Kunst. Dass Choreografen in Stücken Anderer als Tänzer auftreten, spricht für die kreative Atmosphäre bei Bakelit MAC und ver-spricht anregende Tage im Dock 11.

15.-21.12., Dock 11, Kastanienallee 79, Prenzlauer Berg, Kartentelefon 448 12 22, www.dock11-berlin.de

Veröffentlicht am 08.12.2014, von Volkmar Draeger in Homepage, Themen, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1794 mal angesehen.



Kommentare zu "Grenzen überschreiten"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


    SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

    Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl


    TAKT, TEMPO UND VIELE RÄTSEL

    Der neue Tanzabend „Venus“ am Gerhart-Hauptmann Theater in Görlitz
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    FAUST-SYMPHONIE

    Im Rahmen des Faust-Festivals erleben Sie am 13. Juni die »Faust-Symphonie für Orgel & Tanz nach Franz Liszt«

    Mit Tänzern des Gärtnerplatztheaters und der Iwanson International School of Contemporary Dance in der Philharmonie im Gasteig.

    Veröffentlicht am 21.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KREATIVE ERFAHRUNGEN FÜR DEN NACHWUCHS

    Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung im Münchner Nationaltheater

    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    STADTTHEATER MEETS FREIE SZENE

    Ben J. Riepe choreografiert für das Ballett am Rhein

    Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    ZUM DRITTEN MAL: DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Munich International Ballet School Gala

    Veröffentlicht am 01.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    DIE STIMME DER NATUR

    Jörg Weinöhls letzte Produktion in Graz: „Sommernacht, geträumt“

    Veröffentlicht am 07.05.2018, von Gastbeitrag


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP