HOMEPAGE



Berlin

PERFORMANCES ZUM LOB DES UNTERKÖRPERS

Halbzeit bei den Tanztagen in den Sophiensaelen



Ginge es hier um Eiskunstlauf, würde man zumindest vom ersten Teil der Tanztage von einer bedenklich schwachen Kür sprechen. Immerhin hat Neukuratorin Anna Mülter eingehalten, was sie versprochen hat.


  • Martin Hansen und Ania Nowak „A Queer Kind of Evidence“ Foto © Dieter Hartwig
  • Martin Hansen und Ania Nowak „A Queer Kind of Evidence“ Foto © Dieter Hartwig
  • Ania Nowak „A Queer Kind of Evidence“ Foto © Dieter Hartwig
  • Martin Hansen und Ania Nowak „A Queer Kind of Evidence“ Foto © Dieter Hartwig
  • Martin Hansen und Ania Nowak „A Queer Kind of Evidence“ Foto © Dieter Hartwig
  • Martin Hansen und Ania Nowak „A Queer Kind of Evidence“ Foto © Dieter Hartwig
  • Miriam Horwitz & Anne-Mareike Hess „Palais Idéal“ Foto © Dieter Hartwig
  • Miriam Horwitz & Anne-Mareike Hess „Palais Idéal“ Foto © Dieter Hartwig
  • Miriam Horwitz & Anne-Mareike Hess „Palais Idéal“ Foto © Dieter Hartwig
  • Aoife McAtamney „Softer Swells Foto © Dieter Hartwig
  • Lea Moro mit "Sacre" bei den Tanztagen Berlin Foto © Andre Uerba

Ginge es hier um Eiskunstlauf, würde man zumindest vom ersten Teil der Tanztage in den Sophiensaelen von einer bedenklich schwachen Kür sprechen. Immerhin hat Neukuratorin Anna Mülter eingehalten, was sie versprochen hat: der Performance bei dem der Nachwuchsszene gewidmeten, deshalb entsprechend wichtigen Festival Tür und Tor weit zu öffnen. Den Tanz hat sie hierbei gründlich ausgetrieben: die Möglichkeit und Fähigkeit, allein mit dem Körper, seinen bewegungstechnischen Gegebenheiten und seinem Ausdrucksvermögen Fragen zum Menschen in seiner Zeit zu formulieren und nach Antworten zu suchen. Performance erobert schon den Eintrittsabend der Tanztage. Dabei beginnt „Palais idéal“ nicht übel.

In einem vollständig vernebelten Raum mit atmosphärischem Farblicht agieren unsichtbar Miriam Horwitz und Anne-Mareike Hess. Als der Dunst sich legt, addieren sich den Geräuschen optisch erkennbare Vorgänge. Mit gewaltigem Getöse demontiert das Duo in einem Akt diffuser Umgestaltung der Spielfläche einen Berg verschiedener Gegenstände. Eine Materialschlacht ohne Höhepunkte und finale Einsichten, die eine Landschaft der Zerstörung hinterlässt. Artikuliert sich so Freiheit? In eine ähnliche Kerbe schlagen, wenngleich radikaler, Claire Vivianne Sobottke und Tian Rotteveel. Ihr Duett „Golden Game“ forscht der Chance nach, in die Unbewusstheit und scheinbare Grenzenlosigkeit der Kinderzeit zurückzukehren. Wie ein auch akustischer Comic fällt aus, was sie an Lallen, Tierlauten, bisweilen Nacktheit auffahren, um aus dem auszubrechen, was der Zuschauer erwarten könnte und jede Konformität leugnet. Weil die beiden Akteure jedoch keine sinnträchtigen Bilder offerieren, bleibt ihr 50-Minuten-Aufbegehren hilflos und arg naiv.

Für eine zweite Linie in Mülters Tanztage-Konzept stehen viele der weiteren Beiträge. Sie präsentieren auf vielfältige Weise eine queere Haltung zur Welt, verstanden als Ausdruck auch von Vielfalt in den zwischenmenschlichen Beziehungen. Als typisch hierfür darf Martin Hansens und Ania Nowaks „A queer kind of evidence“ gelten. Telling a story is an act of love, warnt Hansen gleich zu Beginn. Was dann als Story behauptet wird, die Geschichte vom langsamen Sterben der US-Sängerin Karen Carpenter an Anorexie, liest sich zwar im Begleittext. Auf der Szene geht es eine knappe, jeweils in Zähleinheiten zerlegte Stunde lang nur um masturbatorische Vorgänge mit Requisiten wie Mikrofonständern, Verstärkern, Kabeln, die ein Bühnenact erfordert: die Show als ein Liebesakt. Beckenbodengestärkt und hochroten Kopfes beenden Hansen und seine Co-Aktivistin eine Performance der falschen Stoßrichtung, die nichts mitteilt als koitale Erfahrungen aus dem Heimbetrieb. Dieser platt uniforme Sexexzess ist umso bedauerlicher, weil Hansen, vom Fachmagazin „tanz“ 2012 rechtens zum Tänzer des Jahres gekürt, als eine der großen Hoffnungen im zeitgenössischen Tanz gehandelt wird. Seine Entwicklung hin zu einem sinnstiftenden Choreografen ist noch in Frage.

Zwei Soli verliehen jenem ersten Teil der Tanztage einen Hauch von Innovation und intelligenter Auseinandersetzung. Das eine verdankt sich Venuri Perera, die in „Traitriot“ zusammenführt, was sie studiert hat: den ethnischen Kandiyan Dance aus ihrer Heimat Sri Lanka und die Moderne am Trinity Laban Conservatory in London. Sie steht so in der weltweit fruchtbaren Tradition jener ethnisch geschulten Tänzer, die zeitgenössische Elemente der westlichen Hemisphäre einbeziehen und zu eigenständigen, national geprägten Bewegungskonzepten finden. Ihr 20 Minuten kurzes Solo weist die Zuschauer immer wieder an, die Augen zu schließen; beim Öffnen hat sie eine andere Raumstellung inne, was dem Stück eine filmschnittartige Struktur gibt. Pereras Weg gilt es zu beobachten wie auch den von Lea Moro. Sie wagt es, Strawinskis epochalen „Sacre du printemps“ im Alleingang zu gestalten, indem sie aus Nijinskys Originalchoreografie Teile zitiert, alle Rollen übernimmt und so das Gesamtwerk zu einem Extrakt reduziert. Wie sie den Songtext von „When Death Calls“ der Rockband Black Sabbath düster und laut eindrücklich nachspricht, hebt sie das archaische Opfersterben im „Sacre“ überzeugend auf die Stufe eines dunklen Rituals heutiger Zeit, agil, raumfüllend, auch mit einer Prise Ironie.


Noch bis 18.1., Sopiensaele, Sophienstr. 18, Mitte, Telefon 283 52 66, www.sophiensaele.com

Veröffentlicht am 15.01.2015, von Volkmar Draeger in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1819 mal angesehen.



Kommentare zu "Performances zum Lob des Unterkörpers"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    NEUE AUFGABE FÜR ANNA MÜLTER

    Künstlerische Leitung für die Tanztage Berlin entschieden

    Anna Mülter übernimmt mit sofortiger Wirkung die Künstlerische Leitung des Festivals und wird darüber hinaus ganzjährig das Tanzprogramm der Sophiensæle co-kuratieren.

    Veröffentlicht am 28.03.2014, von Pressetext


    SEXY, INNOVATIV UND THEORETISCH

    Die Sophiensaele öffnen sich für anderthalb Wochen den 24. Tanztagen

    Klingt verheißungsvoll, was Anna Mülter in einem Interview zu ihrem Konzept sagt. Seit dieser Ausgabe ist sie neue Kuratorin der Tanztage und soll dem alten Format endlich frischen Schwung und neue Qualität geben.

    Veröffentlicht am 07.01.2015, von Volkmar Draeger


    KRITISCHE ANEIGNUNG KULTURELLER KONTEXTE

    In den Sophiensaelen feiern die Tanztage ihren 25. Geburtstag

    Was im Pfefferberg, von heute aus betrachtet, geradezu legendär begann, hat seinen Platz in den Sophiensaelen gefunden und ist auch dort nach wie vor ein Renner.

    Veröffentlicht am 13.01.2016, von Volkmar Draeger


    GEDANKENSPIELE UND DOKUMENTARTANZ

    Thematische Vielfalt bei den 26. Tanztagen Berlin in den Sophiensaelen

    Was einst als Leistungsschau der Berliner freien Szene auf dem Pfefferberg begonnen hatte, ist ein erwachsenes Festival für junge in- und ausländischen Choreografen geworden.

    Veröffentlicht am 12.01.2017, von Volkmar Draeger


     

    AKTUELLE NEWS


    KOREANISCHER KUNSTPREIS FÜR ANDREA K. SCHLEHWEIN

    "southeast of my desires" wurde mit dem "Jeong Mak Arts Award" ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Pressetext


    NEUER CHEF AM THEATER DORTMUND

    Tobias Ehinger wird Geschäftsführender Direktor
    Veröffentlicht am 15.07.2017, von Pressetext


    MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

    Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus
    Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STAATSBALLETT BERLIN: PROGRAMM DER SAISON 2017/2018

    Das Staatsballett Berlin veröffentlicht seine vollständigen Pläne für die Spielzeit 2017/2018

    Drei Premieren, ein Gastspiel der Ballets de Monte-Carlo, die Gala „Polina & Friends“ sowie eine Ballettwoche mit geballtem Programm stellen die Höhepunkte der Saison dar

    Veröffentlicht am 29.06.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

    Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


    ANDERE ORTE, ANDERER TANZ

    In der Reihe „Intershop“ choreografieren Tänzerinnen und Tänzer vom Leipziger Ballett an besonderen Orten der Stadt

    Veröffentlicht am 03.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

    Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus

    Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext


    WEH DEM, DER ZEICHEN SIEHT!

    Europapremiere von Ohad Naharins „Venezuela“ in Hellerau

    Veröffentlicht am 24.06.2017, von Rico Stehfest


    MIT GROßEN SPRÜNGEN IN DIE ZUKUNFT

    Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule

    Veröffentlicht am 14.07.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP