HOMEPAGE



Düsseldorf

DEM TOD IN DIE ARME TANZEN

Ballettabend b.22 in Duisburg mit Schläpfer und Robbins



Neuer Ballettabend mit Jerome Robbins' asketisches Ballett "Moves" und Martin Schläpfers vielschichtig opulente Choreografien "verwundert seyn - zu sehn" (2015) und "Ein Wald, ein See" (2006).


  • "verwundert seyn - zu sehn" von Martin Schläpfer: Marcos Menha, Ann-Kathrin Adam Foto © Gert Weigelt
  • "verwundert seyn - zu sehn" von Martin Schläpfer: Marcos Menha, Chidozie Nzerem Foto © Gert Weigelt
  • "verwundert seyn - zu sehn" von Martin Schläpfer: Philip Handschin, Sonia Dvorak, Marcos Menha, Aryanne Raymundo Foto © Gert Weigelt
  • "verwundert seyn - zu sehn" von Martin Schläpfer: Louisa Rachedi, Marcos Menha Foto © Gert Weigelt
  • "verwundert seyn - zu sehn" von Martin Schläpfer Marcos Menha, Ann-Kathrin Adam Foto © Gert Weigelt
  • "verwundert seyn - zu sehn" von Martin Schläpfer: Helen Clare Kinney, Marcos Menha, Christine Jaroszewski, Ann-Kathrin Adam Foto © Gert Weigelt
  • "Ein Wald, ein See" von Martin Schläpfer: Julie Thirault Foto © Gert Weigelt
  • "Ein Wald, ein See" von Martin Schläpfer: Ensemble Foto © Gert Weigelt
  • "Ein Wald, ein See" von Martin Schläpfer: Julie Thirault, Andriy Boyetskyy Foto © Gert Weigelt
  • "Ein Wald, ein See" von Martin Schläpfer: Ann-Kathrin Adam, Boris Randzio Foto © Gert Weigelt
  • "Moves" von Jerome Robbins: Ensemble Foto © The Robbins Rights Trust Foto: Gert Weigelt
  • "Moves" von Jerome Robbins: Ensemble Foto © The Robbins Rights Trust Foto: Gert Weigelt
  • "Moves" von Jerome Robbins: Nathalie Guth, So-Yeon Kim, Paul Calderone Foto © The Robbins Rights Trust Foto: Gert Weigelt
  • "Moves" von Jerome Robbins: Ensemble Foto © The Robbins Rights Trust Foto: Gert Weigelt
  • "Moves" von Jerome Robbins Foto © The Robbins Rights Trust Foto: Gert Weigelt


Martin Schläpfers neues Tanzstück "verwundert seyn - zu sehn" gibt viele Rätsel auf. Mehr als meist spielt der Schweizer mit Magie, Poesie und realen Charakteren. Ausgangspunkt seines Konzepts sind philosophische Gedanken und Texte von Arthur Schopenhauer, woraus auch der Titel stammt. "... verwundert seyn, zu sehn, dass Das, was sie (die meisten Menschen) so ungeachtet und ungenossen vorübergehn ließen, eben ihr Leben war, eben Das war, in dessen Erwartung sie lebten", formuliert der Philosoph in seinen "Kleinen philosophischen Schriften" und schlussfolgert: "... so ist denn der Lebenslauf des Menschen, in der Regel dieser, daß er von der Hoffnung genarrt, dem Tode in die Arme tanzt".

Als prächtig geschmückter afrikanischer Stammesfürst betritt Yuko Kato im gleißenden Scheinwerferkegel die kahle Bühne, stellt ein winziges silbernes Glöckchen auf dem Boden ab und schreitet zurück in die Kulissen. Von hinten arbeiten sich diagonal zur Bühnenmitte Marcos Menha - schmächtig mit durchtrainiertem, weiß-blassen Körper - und Chidozie Nzerem - markig muskulös, dunkelhäutig. Die beiden so gegensätzlichen, grandiosen Tänzer bilden ein eng verschlungenes, mit einander ringendes Menschenknäuel, das eine sinnlich erotische Aura verströmt. Als sich Ann-Kathrin Adam nach dem hellen Klingeln des Glöckchens schließlich zart und heiter wie eine Fee des Guten zwischen das Paar schiebt, hat der Ringkampf (vorerst) ein Ende. Zu Tode erschöpft sinkt Menha nieder. Immer wieder aber entbrennt der Kampf um die Seele des jungen Mannes. Louisa Rachedi animiert - wieder klingelt's - mit kokett schwingendem, türkisfarbenen Plisseeröckchen über Keso Dekkers raffiniertem Trikot für alle Damen dessen Lebenslust zu den heiter perlenden Klängen von Liszts Walzer "Le bal de Berne". Camille Andriot - hinreißend "wild" mit ungebändigter Löckchenpracht! - lockt mit schlangengleichen Verführungskünsten, Wagners Venus nicht unähnlich. Lautlos tauchen geisterhafte Gestalten wie Phantasmagorien düsterer Mächte des Unbewussten auf aus dem Bühnendunkel und müde Waldläufer wie Karikaturen von Joggern. Was - so untypisch für Martin Schläpfer - geradezu wie ein dramatisch zelebriertes Ballettmärchen anmutet, ist aus Sicht des Choreografen der innere Monolog eines zweifelnden Menschen.

In den "Dickicht des Menschseins" entführt Schläpfer das Publikum am Ende des dreiteiligen Abends auch mit der Neueinstudierung des düsteren Naturschauspiels "Ein Wald, ein See" von 2006. Kleidet Catherine Voeffray die Damen des 15-köpfigen Ensembles hier in asymmetrisch geschnittene, unfertige Abendroben und die Herren in schwarze Lederkluft mit Punkfrisuren wie ein ominöses, drogen-geschwängertes Disco-Völkchen, so ist die Nähe zu gurrenden und kreischenden Sumpfvögeln unter einer schwebenden Konstruktion aus metallisch glänzendem, quer und längs verwobenen Gestänge immer präsent als Chiffre für den menschlichen "Dschungel aus innerlichen Untiefen". Auch hier also geht es Schläpfer, wie in der Auftaktchoreografie, um Verwirrung und Entzerrung menschlicher Gefühlsebenen. Eine ganze Batterie ungewöhnlicher Instrumente von Wassertrommel bis Hathway-Gitarre, slowakische Hirtenflöte und rau-kehligem Gesang setzt Komponist Paul Pavey für seine live präsentierte Klanglandschaft zu Schläpfers Naturbildern ein. Brillant begleitet der weißrussische Pianist Denys Proshayev die drei Szenen der Uraufführung mit zwei Sonaten von Alexander Skrjabin und Franz Liszts Walzer.

Schläpfer schafft in seinen beiden Balletten eine Aura und Szenarien wie man sie bisher kaum von ihm kannte. Der Tanz ist von höchstem technischen Anspruch und (natürlich wieder) frappierender Originalität und exquisiter tänzerischer Qualität, aber gelegentlich auch schockierend banal bis hin zu Anmutungen zum Jazzdance in den Gruppenszenen der aufmüpfigen Sumpfkreaturen in "Ein Wald, ein See". Ist es Weltwut, die sich hier derart dynamisch Bahn bricht? Oder geniale Sicht auf menschliche Irrungen und Wirrungen im allzu lauten, hektischen Heute?

Auf den ersten Blick könnten die Gegensätze kaum größer sein zwischen Jerome Robbins' asketischem Ballett "Moves" von 1959 für ein Dutzend Tanzende in bunten Balanchine-Badeanzügen oder Freizeitklamotten und Martin Schläpfers vielschichtig opulenten Choreografien, die das neoklassische Meisterwerk des Amerikaners in dem Programm b.22 des Ballett am Rhein umrahmen. Körper contra Kopf möchte man fast sagen. Aber das würde Robbins' "Ballet in Silence" nicht gerecht werden. Seine Besonderheit verdankt dieses musiklose Tanzstück dem Umstand, dass Aaron Copeland sein Auftragswerk nicht rechtzeitig lieferte. Ein Glücksfall, möchte man fast sagen. Denn wie kostbar ist die völlige Konzentration auf die Bewegung der sechs Tänzerinnen und sechs Tänzer, die eine stringente, ebenso unterhaltsame wie bewundernswert akkurate "hohe Schule" des neoklassischen Balletts vorführen - was oft geradezu wie ein "mechanisches" Ballett wirkt, das an Oskar Schlemmers geometrisch rigide Körpersprache erinnert oder an Skulpturen der klassischen Moderne, aber doch immer wieder auch menschliche Regungen und Beziehungen signalisiert.

www.ballettamrhein.de

Veröffentlicht am 25.01.2015, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 3730 mal angesehen.



Kommentare zu "Dem Tod in die Arme tanzen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    KINDLICHES STAUNEN IM ANGESICHT DES TODES

    Martin Schläpfers Meisterwerk „Ein Deutsches Requiem“ in Duisburg gefeiert

    Veröffentlicht am 17.09.2012, von Marieluise Jeitschko


    WELTKLASSEBALLETT IN DER NRW-LANDESHAUPTSTADT

    Premiere von b.11 mit Martin Schläpfers Kompanie

    Veröffentlicht am 18.03.2012, von Marieluise Jeitschko


    LUST ZU TANZEN

    Das Ballett am Rhein tanzt Werke von Balanchine - van Manen - Schläpfer

    Veröffentlicht am 12.11.2012, von Marieluise Jeitschko


    DREI CLARAS ZWISCHEN SCHUMANN UND BRAHMS

    Rhein tanzt in Duisburg Holländisches und Rheinisches

    Veröffentlicht am 16.12.2011, von Marieluise Jeitschko


    ENERGETISCH FORCIERTES BALLETT VON HEUTE

    Ballett am Rhein-Choreograf Martin Schläpfer über die großen Themen Musik, Handlung, Dramaturgie, Frauen und Mentoren und seine Hölszky-Uraufführung in Düsseldorf.

    Martin Schläpfer besucht im Februar 2014 das erste mal das Festspielhaus St. Pölten. Anlass für ein ausführliches Gespräch.

    Veröffentlicht am 17.01.2014, von Andrea Amort


    TOTENGEDENKEN UND FASCHINGSSCHERZ

    Der neue Ballettabend b.18 des Ballett am Rhein vereint Werke von George Balanchine und Martin Schläpfer sowie eine von Nils Christe.

    Vom sakralen Trauermarsch in Christes "Sorrowful Songs", zum parodistischen alpenländischen Volkstanz in Schläpfers "Sinfonien" hin zum geometrisch-vornehmen "Episodes" von George Balanchine - die Zuschauer des Ballett am Rheins dürfen sämtliche Gefühlslagen durchleben.

    Veröffentlicht am 18.01.2014, von Marieluise Jeitschko


    EIN GANZ NEUER BÜHNENKOSMOS

    Martin Schläpfers "Deep Field" in Düsseldorf

    Von überall her wispert, schnalzt, gurrt, juchzt, singt und summt es. Mit archaischer Größe taucht dieses Theaterspektakel die Menschheitsgeschichte in fahles Licht, Raumklänge und Bewegung.

    Veröffentlicht am 24.05.2014, von Marieluise Jeitschko


    BIS INS KLEINSTE DETAIL

    Der zweite Dumont-Kalender des kongenialen Teams Weigelt-Schläpfer

    Von zehn Choreografien Schläpfers, uraufgeführt zwischen 2010 und 2013, hat Gert Weigelt Ablichtungen für seinen zweiten Dumont-Kalender ausgewählt - eine stattliche Galerie von künstlerisch wie technisch perfekten Momentaufnahmen.

    Veröffentlicht am 17.11.2014, von Marieluise Jeitschko


    B.25 BEIM BALLETT AM RHEIN

    Ein neuer van Manen für deutsche Tanzfans!

    Die Premiere von b.25 in Düsseldorf mit Raritäten von Forsythe, Ashton und van Manen war ein Fest. Die deutsche Erstaufführung von van Manens "Two Gold Variations" bot den Höhepunkt.

    Veröffentlicht am 12.10.2015, von Marieluise Jeitschko


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg
    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige


    TRIEBFEDER ANGST

    Rubatos >flirren< in den Berliner Uferstudios
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Volkmar Draeger


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 26: HINTER TÜREN

    Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

    Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

    Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    DER SCHÖNE SCHEIN

    Die Uraufführung des Balletts „Die Kameliendame“ von Ralf Rossa an der Oper in Halle

    Veröffentlicht am 14.11.2017, von Boris Michael Gruhl


    "THE REVISED AND UPDATED BREMEN STRUCTURES"

    Emanuel Gats neue Choreografie in Bremen

    Artikel aus Südkurier vom 17.01.2011


    AUGE IN AUGE MIT DEN MONSTERN

    Helena Botto zeigt in der Hebelhalle Heidelberg ihr neues Stück „Monstrator“

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



    BEI UNS IM SHOP